Profis

"Bedeutet mir extrem viel": Krebsliga Schweiz zeichnet Pirmin Schwegler aus

Eine besondere Geschichte und ein besonderes Engagement: Seit Jahren setzt sich Pirmin Schwegler, der als kleines Kind selbst an Leukämie erkrankt war, für kleine Patientinnen und Patienten ein und macht auf das Thema Krebs in der Öffentlichkeit aufmerksam. Nun wurde der 31-Jährige von der Krebsliga Schweiz mit dem alljährlich vergebenen und renommierten Anerkennungspreis ausgezeichnet.

Stolz: Pirmin Schwegler bei der Preisübergabe durch Geschäftsführerin Dr. Kathrin Kramis-Aebischer und PD Dr. med. Gilbert Zulian, Präsident der Krebsliga Schweiz

"Ich habe es für die Kinder gemacht"
"Das bedeutet mir extrem viel - fast mehr als jeder Sieg, auch wenn ein Sieg ja natürlich auch schön ist", erzählt unser 96-Mittelfeldmann. "Ich habe da schon viel Zeit investiert, wirklich keine Mühen gescheut und konnte - glaube ich - auch vielen Leuten helfen. Es ist schön, dass das so anerkannt wird, aber in erster Linie habe ich es für die Kinder gemacht." Pirmin, der im Alter von 18 Monaten die Diagnose Leukämie erhalten hatte und seit 2004 als geheilt gilt, brachte im Februar 2016 das Projekt "Mein Klub - meine Hilfe" auf den Weg, für das ihm die Krebsliga Schweiz nun den Preis überreichte.

Auf der Suche nach neuen Projekten
Die Idee dahinter: Jeder Fan konnte für jeden Punkt, den sein Lieblingsverein bis zum Ende der Rückrunde 2015/16 holte, einen freien Betrag spenden. Dabei kamen am Ende sagenhafte 117.803 Franken (entspricht rund 103.000 Euro) zusammen, die an die Berner Stiftung für krebskranke Kinder und Jugendliche gehen. "Damit wurde mittlerweile auch ein Forschungsprojekt finanziert", freut sich Pirmin. So ist das eine Projekt nun abgeschlossen, aber Pirmins Engagement ist natürlich noch nicht am Ende. "Jetzt bin ich wieder auf der Suche nach einer besonderen Idee, einem besonderen Projekt und hoffe, dass mir da bald etwas Schönes einfällt", berichtet er.

Preisgeld geht an die Stiftung
Und da auch für die kleineren Projekte jeden Tag Kosten anfallen, wandern auch die 5000 Franken, mit denen der Anerkennungspreis dotiert ist, direkt wieder in die Stiftung. Denn "da ist es sehr gut angelegt", sagt Pirmin. Und wir sagen: Chapeau für Dein Engagament, Pirmin - Du hast Dir den Preis wirklich verdient!
jb

Im Mai hat Pirmin die Kinderkrebsstation der MHH besucht und wir haben ihn begleitet - hier könnt Ihr Euch den Bericht anschauen!