Profis

"Das 'Palo Palo' vermisse ich schon ein bisschen"

Im Interview mit hannover96.de spricht der ehemalige 96-Profi Salif Sané über seine Zeit in Hannover, seinen Kabinenschrank auf Schalke - und seine Rückkehr in die HDI Arena am Sonntag.

Von 2013 bis 2018 in Hannover, seit Sommer auf Schalke: Salif Sané.

Salif, Du bist während der Länderspielpause mit der senegalesischen Nationalmannschaft unterwegs gewesen. Hat es Dir gutgetan, mal ein bisschen aus dem Bundesligaalltag herauszukommen nach den jüngsten Negativerlebnissen?

Salif Sané (28): Ja. Ich bin mit einem positiven Gefühl zurück nach Gelsenkirchen gekommen, da wir beide Spiele mit der Nationalmannschaft gewonnen haben, erst in der Afrika-Cup-Qualifikation gegen Madagaskar, dann im Testspiel gegen Mali.  

Im vergangenen Sommer bist Du von den Roten zum FC Schalke 04 gewechselt. Am Sonntag kehrst Du erstmals in die HDI Arena zurück. Wie denkst Du darüber?

Sané: Ich freue mich darauf, viele bekannte Gesichter zu sehen. In Hannover hatte ich eine sehr schöne Zeit. Allerdings spiele ich jetzt für Schalke. Deshalb lautet mein Ziel natürlich, an meiner alten Wirkungsstätte zu gewinnen.

Hannover steht aktuell auf Tabellenplatz 17, Schalke auf Tabellenplatz 15. Warum haben beide Mannschaften in dieser Saison so große Probleme?

Sané: Ich habe vor der Saison nicht damit gerechnet, dass beide Vereine nach 26 Spielen so weit unten in der Tabelle stehen. In meinen Augen haben sowohl Hannover als auch Schalke eine gute Mannschaft. Aber leider läuft es im Fußball manchmal nicht so, wie man sich das vorstellt.

Traust Du Hannover noch den Klassenerhalt zu? Oder spielt das in der aktuellen Situation keine Rolle für Dich?

Sané: Im Moment gehört meine volle Konzentration Schalke. Das hat oberste Priorität. Aber natürlich schaue ich auch immer wieder, was in Hannover passiert. Noch ist alles möglich.

Blicken wir mal zurück auf Deine Zeit bei den Roten: Was war Dein persönlicher Höhepunkt?

Sané: Der Aufstieg. Nach dem Abstieg ist es uns gelungen, direkt in die Bundesliga zurückzukehren. Das war für den Verein und für uns als Mannschaft sehr wichtig.

Vermisst Du eigentlich das "Palo Palo" und das "Kilimanjaro"?

Sané: Eine gute Frage. (lacht) Ein bisschen schon. Gerade als junger Spieler habe ich dort nach Siegen gemeinsam mit meinen Mitspielern und Freunden ein bisschen gefeiert.

In Hannover war Dein Kabinenschrank bunt geschmückt mit Comics, Bildern und Autogrammkarten von Deinen Mannschaftskollegen. Sieht Dein Schrank auf Schalke ähnlich aus?

Sané: Nein, noch nicht. Bislang hängen dort erst einige Fotos. Aber das wird sich sicherlich noch ändern. (lacht)
hop