96plus, Klub

96plus: Botschafter Martin Rietsch bei Antirassismus-Workshop im STEPtember

Was heißt Rassismus, wo fängt er an, warum tut er weh und ist er gefährlich? Die Beantwortung dieser und anderer Fragen erarbeitete 96plus-Botschafter Martin Rietsch bei einem Antimobbing-und Antirassismus-Workshop in der STEP-Therapieschule mit den Jugendlichen.

Workshop im Rahmen des STEPtember
Es wurde ganz still im Klassenraum der STEP-Therapieschule Hannover, als 96plus-Botschafter Martin Rietsch den Raum betrat. Martin war gekommen, um mit den Schülerinnen und Schülern einen Antimobbing- und Antirassismus-Workshop zu gestalten. Dies geschah im Rahmen des Aktionsmonats STEPtember von 96plus und der STEP Niedersachsen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops mit 96plus-Botschafter Martin Rietsch (6. v. l., Foto: Tobias Eineder)

"Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"
Die Therapieschule befindet sich gerade im Bewerbungsverfahren zur "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", so dass der Workshop mit Martin Rietsch gerade recht kam. Mit großer Neugierde und in intimer Atmosphäre ohne Lehrer startete die Gruppe in Diskussionen um Fragestellungen wie: "Was empfinden die Schülerinnen und Schüler selbst als Ausgrenzung, und wo verhalten sie sich selber vielleicht nicht immer korrekt?"

Für Schulleiter Heinz Albeck, der ausnahmsweise mal vor der Tür des Klassenraums bleiben musste, eine besondere Situation: "So still ist es nicht oft – ein gutes Zeichen, dass es richtig spannend ist." Er freut sich für seine Schützlinge über das besondere Angebot, dass 96plus ermöglicht hat.

Martin Rietsch (Workshopleiter/96plus-Botschafter): "Rassismus ist eine Form von Gewalt. Auch Ausgrenzung und Mobbing sind Gewalterfahrungen. Ich selbst habe mir in meiner Jugend positive Vorbilder gewünscht. Und auch für Systemsprenger und Grenzgänger wie sie unter den Schülerinnen und Schülern der STEP-Schule sind, ist es nie zu spät. Ich möchte sie ermutigen und ihnen Werte mit auf den Weg geben, die ihnen helfen sollen, sich in einer hoffnungsvollen Zukunft ohne Sucht, Drogen, Gewalt und eben auch Rassismus in ihren individuellen Talenten, Interessen und Stärken zu entfalten."

Die STEP-Schule
In der STEP-Schule können Menschen mit und ohne Suchthintergrund ihren Schulabschluss nachholen und bekommen Unterstützung: bei Ämtern, bei Krisen in Beziehungen oder im Kampf gegen die Sucht. Und nicht zuletzt wird ihnen auf dem Weg ins Berufsleben geholfen – mit der Erfahrung aus über 40 Jahren.

96plus wird unterstützt durch seinen Partner Clarios.