96plus, Klub

96plus: Rückblick auf erfolgreichen STEPtember

Vier Wochen lang haben 96plus und die STEP Niedersachsen Ihre Kooperation in den Fokus gestellt. Nun blicken wir auf erfolgreiche Projekte zurück.

Aus September wurde STEPtember. Dieser Monat, dessen Name sich aus Kalendermonat September und dem Namen der Paritätische Gesellschaft für Sozialtherapie und Pädagogik (kurz: STEP) ableitet, stand ganz im Zeichen der Zusammenarbeit von STEP Niedersachsen und 96plus. Gemeinsam wurden fünf Projekte durchgeführt, auf die wir zurückblicken wollen.

Michael Tarnat besuchte die Drogenberatungsstelle

96-Akademieleiter Michael Tarnat eröffnete mit einem Besuch beim "Tag der offenen Tür" in der Dorgenberatungsstelle den Aktionsmonat STEPtember. Dort informierte er über die Angebote der Drobs, sprach mit Experten und ehemaligen Betroffenen. "Es ist wichtig, dass Menschen sich unkompliziert Hilfe holen können. Dass es ein so breites Netzwerk an Beratungsmöglichkeiten in Hannover gibt, ist stark", zeigte sich Tarnat beeindruckt. "Mit meinem Besuch bei der STEP in der Drogenberatungsstelle Hannover möchte ich alle ermutigen, diese Unterstützung auch in Anspruch zu nehmen. Niemand sollte sich dafür schämen", sagte Tarnat.

STEP-Infomobil zu Gast beim Heimspiel gegen Arminia Bielefeld

Zum Spiel gegen Arminia Bielefeld war dann das STEP-Infomobil zu Gast in der HDI Arena. In ihrem beliebten Doppeldeckerbus informierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die 96-Fans in der Nordkurve und boten Beratungen und Info-Material über illegale und legale Drogen, sowie über deren Eigenarten, Wirkungsweisen und Gefahren an.

Timo Hübers in der Radstation am Hauptbahnhof

Auch 96-Verteidiger unterstütze den STEPtember. Er besuchte die STEP-Radstation am Hauptbahnhof und blickte hinter die Kulissen. Bei einer interessanten Tour lernte Timo die Angebote der STEP Radstation kennen. Dazu gehören die Fahrradwaschanlage, die Fahrradwerkstatt, einige Fahrradstellplätze und Leihfahrräder. Der 96-Profi zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Mitarbeitenden der Radstation und war begeistert, dass mit dem Projekt Langzeitarbeitslosen eine Perspektive zurück auf den Arbeitsmarkt geboten wird.

96plus-Botschafter Martin Rietsch in der STEP-Therapieschule

Was heißt Rassismus, wo fängt er an, warum tut er weh und ist er gefährlich? Die Beantwortung dieser und anderer Fragen erarbeitete 96plus-Botschafter Martin Rietsch bei einem Antimobbing-und Antirassismus-Workshop in der STEP-Therapieschule mit den Jugendlichen. In der STEP-Schule können Menschen mit und ohne Suchthintergrund ihren Schulabschluss nachholen und bekommen Unterstützung: bei Ämtern, bei Krisen in Beziehungen oder im Kampf gegen die Sucht. Und nicht zuletzt wird ihnen auf dem Weg ins Berufsleben geholfen – mit der Erfahrung aus über 40 Jahren.

Zum Abschluss: Kunstworkshop mit Streetartkünstlerin

In einem Kunstworkshop gestaltete Streetartkünstlerin Mansha Friedrich T-Shirts mit Patientinnen und Patienten der Klinik am Kronsberg und bot ihnen Abwechslung im Therapiealltag. Eine Auswahl der T-Shirts übergab Mansha Friedrich gemeinsam mit Stephanie Schünemann (STEP) bei einem "Trikottausch" an 96-Geschäftsführer Björn Bremer, der gleichfalls ein unterschriebenes 96-Trikot übergab.  In der Klink bietet die STEP eine qualifizierte stationäre Suchtbehandlung an, die Ihnen Abstand von den Problemen im heimischen Umfeld, Schutz und die Möglichkeit, Gelerntes zu erproben, ermöglicht.    

Serdar Saris, Geschäftsführer STEP gGmbH: "Der STEPtember mit 96plus war eine tolle Gelegenheit die Angebote der STEP   in einem ganz anderem Umfeld vorzustellen.   Wir hoffen mit diesen Aktionen Menschen Mut gemacht zu haben, sich zu   informieren und Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn sie nötig ist.   Bei 96plus und allen die dabei waren, bedanke ich mich ganz herzlich für   das Engagement, die Offenheit und das Interesse." 

96plus wird unterstützt von seinem Hauptpartner Clarios.