Profis

Personal-Update vor Osnabrück: Maina am Sonntag noch nicht dabei

Linton Maina steht noch nicht zur Verfügung, Felipe trainiert problemlos mit und Dennis Aogo ist auf einem guten Weg - bei der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen den VfL Osnabrück am Sonntag gab 96-Cheftrainer Mirko Slomka ein ausführliches Update zum 96-Personal für das Niedersachsenduell.

Linton Maina wird gegen Osnabrück noch nicht im Kader stehen.

  • Linton Maina: Linton Maina, der in dieser Woche ins Mannschaftstraining zurückgekehrt war, ist für das Duell mit den Osnabrückern leider noch keine Option. "Er steht leider nicht zur Verfügung. Linton hat heute das Training abgebrochen - er hat eine Stressreaktion im sogenannten Sartoriusmuskel, das ist am Oberschenkel vorne innen", berichtete Slomka am Freitagmittag - und verriet, wie es nun weitergeht: "Er muss über das Wochenende jetzt eine Pause machen und kann erst am Montag wieder ins Training einsteigen." Ein Umstand, den der 96-Chefcoach sehr bedauert: "Das ist sehr schade, weil er gestern insgesamt ein sehr gutes Training gemacht hat, auch richtig Tempo reingebracht hat in das Spiel, das ist ja seine große Qualität."

  • Felipe: Positive Nachrichten brachte Slomka dagegen von Felipe mit. Unser Defensivmann hatte nach seinem im Auswärtsspiel bei Holstein Kiel erlittenen Muskelfaserriss ebenfalls in dieser Woche erstmals wieder mit dem Team geübt - und das ohne Beschwerden. "Erfreulich ist, dass Felipe völlig problemlos mittrainiert hat", erzählte Slomka.

  • Dennis Aogo: Ob es bei Dennis Aogo, der sich gegen Nürnberg eine Zerrung im Adduktorenbereich zuegzogen hatte, bereits wieder für den Kader reicht, ist noch offen. Der 32-Jährige hatte am gestrigen Donnerstag Teile des Mannschaftstrainings mitgemacht und Slomka bescheinigte ihm "auf einem guten Weg" zu sein. Slomka betonte aber auch: "Ob das letztendlich reichen wird, um im Kader zu sein, entscheiden wir gemeinsam morgen. Ich mit ihm in einem persönlichen Gespräch - es wird eng, sagen wir mal so." 

  • Sebastian Jung: Zum Stand bei Rechtsverteidiger Sebastian Jung berichtete Slomka, dass er "täglich im gesteigerten Training" sei, "aber noch nicht mit der Mannschaft". Beim 29-Jährigen werde von "Tag zu Tag" geschaut. "Wir hoffen auf ein Integrationsprogramm in der nächsten Woche vielleicht", sagte Slomka. 

  • Sebastian Soto: Ebenfalls keine Option für Sonntag ist Sebastian Soto. Unser Stürmer ist verletzt von seiner Reise mit der US-amerikanischen U23-Nationalmannschaft zurückgekehrt, hat eine starke Prellung am Knöchel, "die es leider auch nicht möglich macht, dass er mittrainieren - geschweige denn spielen - kann", wie Slomka zu Protokoll gab. "Wir gehen davon aus, dass er Anfang nächster Woche wieder einsteigen kann."
    jb