Profis

0:2 in Bremen: Zwei 96-Debüts im letzten Härtetest

Nicht schlecht gespielt, aber 0:2 verloren: Für Hannover 96 endete die Pokal-Generalprobe bei Werder Bremen mit einer Niederlage, bei der Patrick Twumasi einen Tag nach seinem Transfer zu einem Kurzeinsatz kam.

Starke Premiere: Niklas Hult spielte gegen Bremen erstmals im 96-Dress.

Hult überzeugt bei Debüt
Es war ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Halbzeit, in der die Roten auf Platz 11, 300 Meter vom Weserstadion entfernt, einen sehr guten Eindruck hinterließen. 96 stand stabil, was auch daran zu erkennen war, dass die Bremer zu keiner richtigen Torchance kamen - bis zur 39. Minute. Da war es ausgerechnet Niclas Füllkrug, der Ricklinger im Werder-Trikot, der flach zum 1:0 für die Gastgeber einschoss. Bei der besten 96-Chance kurz vor der Pause ließ sich Hendrik Weydandt vom Bremer Torwart Stefanos Kapino ein bisschen zu weit nach außen abdrängen und konnte dann nicht mehr schießen, sondern nur noch flanken.

Sein Debüt für 96 gab Niklas Hult, der als Linksverteidiger flink unterwegs war und seine Sache ausgezeichnet machte, genau wie auf der anderen Seite der Japaner Sei Muroya.

Einen Tag nach seiner Verpflichtung stand Patrick Twumasi zum ersten Mal für 96 auf dem Platz.

Erster Kurzeinsatz für Twumasi
96 begann die zweite Halbzeit druckvoll, erspielte sich Chancen und kam zu Ecken. Nach einer dieser Ecken von Kapitän Dominik Kaiser verfehlte Baris Basdas, der im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kam, das Tor mit einem Kopfball nur knapp (56. Minute). Ärgerlich, dass Werder in der 72. Minute nach einer Unaufmerksamkeit von 96-Torwart Michael Esser durch Josh Sargent zum 2:0 kam. Wenig später hieß es Vorhang auf für Patrick Twumasi. Auch ohne Trainingseinheit mit dem Team ließ ihn Trainer Kenan Kocak reinschnuppern. Twumasi bekam die Rückennummer 7 und deutete seine Schnelligkeit bereits an.

Für 96 war mit dem Abpfiff der Arbeitstag erledigt. Für Werder ging es weiter mit einem zweiten Testspiel gegen den BSV Rehden.

96-Trainer Kenan Kocak: "Wir haben die Räume nicht so gut bespielen können, wie wir es uns eigentlich vorgenommen haben. Die Balance zwischen dem horizontalen und vertikalen Spiel hat gefehlt und wir haben teilweise die falschen Entscheidungen getroffen. Aber wir waren heute auch sehr dezimiert, hatten einige angeschlagene und verletzte Spieler - und dafür haben die Jungs es ordentlich gemacht."
hr

STATISTIK

SV Werder Bremen: Kapino - Osako, Füllkrug, Agu, Moisander (61. Toprak), Sargent, Gebre Selassie, Erras, M. Eggestein, Groß, Woltemade

Hannover 96: Esser - Hult (78. Tarnat), Weydandt (64. Evina), Haraguchi, Kaiser (64. Muslija), Hübers, Ducksch (78. Twumasi), Sulejmani (46. Ochs), Muroya, Franke, Walbrecht (46. Basdas)

Tore: 1:0 Füllkrug (39.), 2:0 Sargent (73.)

Hier könnt Ihr Euch das Spiel noch einmal re-live anschauen: