Nachwuchs

U23 reist zum ZFC Meuselwitz

Die U23 trifft am Sonntag, dem 23. Oktober in der bluechip-Arena auf den ZFC Meuselwitz. Anpfiff ist um 13.30 Uhr. Die U19 empfängt am Samstag, dem 22. Oktober, um 14 Uhr den Nachwuchs des FC St. Pauli im Eilenriedestadion. Ebenfalls zuhause trifft die U17 am 23. Oktober, um 13 Uhr auf TB Berlin.

U23 trifft auf unangenehmen Gegner: ZFC Meuselwitz
Am 10. Spieltag der Regionalliga Nord trifft die Elf des Trainerduos Willmann/Djurdjevic auf den Zehntplazierten aus dem Altenburger Land. Nachdem gut die Hälft der Hinrunde gespielt worden ist, kann der ZFC Meuselwitz eine ausgeglichene Bilanz vorweisen – Neun Spiele mit drei Siegen, drei Unentschieden und drei Niederlagen. Die Thüringer präsentierten sich bisher als sehr heimstark. So verloren sie in dieser Saison noch kein Spiel in der bluechip-Arena. Diese Serie würde die 96-Reserve am Sonntag gern beenden. Keine leichte Aufgabe für den Fünftplazierten der Regionalliga Nord, denn die Spielweise der Thüringer liegt den jungen Roten nicht. Die letzten drei Begegnungen gegen die Zipsendorfer konnten nicht gewonnen werden. "Meuselwitz steht immer relativ kompakt hinten und sehr defensiv. Sie werden sicher auf Fehler von uns lauern, um dann zu kontern. Ihr Spiel ist vergleichbar mit dem des SV Meppen", schätzt Jürgen Willmann die Rot-Weißen ein. Im Training sind die Niedersachsen von ihren Übungsleitern entsprechend  auf die Taktik der Thüringer eingestellt worden. "Es ist interessant, ob wir am Sonntag die richtigen Mittel finden werden. Uns liegen definitiv mehr die Mannschaften, die mitspielen und Druck nach vorn machen, wie zuletzt der Hamburger SV", kommentiert der 96-Coach die destruktive Spielweise der Zipsendorfer. "Ich erwarte viele erfahrene Spieler bei Meuselwitz. Aber wir werden alles daran setzten, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen."
ms

Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 23. Oktober um 13.30 Uhr in der bluechip-Arena in Meuselwitz.


U19 will gegen FC St. Pauli weiter siegen
U19 hat den St. Pauli zu Gast im Eilenriedestadion. Nach zweiwöchiger Pause geht es endlich wieder los. Um im Rhythmus zu bleiben, haben die jungen Roten am vergangenen Samstag ein Testspiel gegen die U19 des Deutschen Meisters Borussia Dortmund bestritten, welches knapp mit 1:2 verloren ging. Ziel der Begegnung war es, sich hauptsächlich weiter einzuspielen und einigen, zuvor verletzten, Spielern die Möglichkeit zu geben, wieder ins Spielgeschehen einzugreifen. Nach einem holprigen Start in die A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost hat sich die Elf von Hartmut Herold mittlerweile gefangen und ihre gute Leistung auch in Punkte umsetzen können. Die letzten Spiele gegen den Halleschen FC (3:1) und den VfL Osnabrück (3:0) konnten gewonnen werden. Mit acht Punkten rangieren die Niedersachsen derzeit auf Tabellenplatz sieben. Die Kiezkicker hingegen konnten bisher nur drei Unentschieden erspielen. Dadurch sind erst magere drei Punkte auf dem Konto der Hanseaten und nur der VfL Oldenburg ist hinter ihnen platziert. Am Samstag möchte die Herold-Elf vor heimischen Publikum ihre Siegesserie weiter fortsetzen.
ms

Anpfiff der Partie ist am Samstag, den 22. Oktober um 14 Uhr im Eilenriedestadion.


U17 will erneut gegen TB Berlin siegen
Nach zweiwöchiger Spielpause in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost geht es nun auch für die U17 weiter. Die Stendel-Elf hat am Sonntag Tennis Borussia Berlin zu Gast im Eilenriedestadion. Als erster Verfolger von Spitzenreiter VfL Wolfsburg hat die U17 drei Mal so viele Punkte auf dem Konto wie ihr Gast aus der Hauptstadt, der derzeit auf Tabellenrang Zwölf platziert ist. Bereits am dritten Spieltag sind die beiden Teams in Berlin aufeinandergetroffen – Dort haben sich die jungen Roten mit 2:0 durchgesetzt. Einen Sieg wollen die Niedersachsen auch vor heimischem Publikum einfahren. "Wir wollen dort weiter machen, wo wir zuletzt gegen den FC St. Pauli aufgehört haben. Wir müssen unser Spiel weiter konsequent dominant angehen", setzt 96-Coach Daniel Stendel als Ziel fest. Personell ist noch nicht ganz klar, wer am Sonntag auflaufen kann. "Durch die Reise vieler unserer Spieler mit der NFV-Auswahl nach Bulgarien konnten wir die letzten zwei Wochen nicht zusammen trainieren", erklärt der 96-Trainer die erschwerten Trainingsbedingungen im Vorfeld der Partie. Einige Spieler kamen mit Magen- und Darmbeschwerden von der Reise zurück. "Wir hoffen, dass bis Sonntag alle wieder fit sind", zeigte sich Stendel dennoch optimistisch. Drei Punkte sind im Visier, aber ob die Spitze zurück erobert werden kann, hängt nicht allein von Hannover 96 ab. Der Spitzenreiters aus Wolfsburg müsste gegen das Schlusslicht Hertha 03 Zehlendorf patzen – Bisher konnten die Berliner aber noch keinen Punkt sammeln. "Wir wollen unser Spiel machen, die anderen Begegnungen sind uns egal", erklärte Stendel.
ms

Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 23. Oktober um 13 Uhr im Eilenriedestadion