Nachwuchs

Nachwuchs: Nichts zu holen bei der Hertha

Hochmotiviert sind am vergangenen Wochenende sowohl die U19 als auch die U17 nach Berlin zu Hertha BSC gereist. Doch beide Nachwuchsteams kamen trotz guter Leistungen ohne Punkte zurück in die Heimat. Die A-Junioren unterlagen der Hertha mit 0:1 (0:0), die B-Junioren mit 2:4 (1:2).

Die U19 kassiert ein unnötiges Gegentor
Mit großer Motivation waren die A-Junioren von Hannover 96 am vergangenen Sonntag nach Berlin zu Hertha BSC gereist, sie spielten entsprechend gut, erarbeiteten sich ein Chancenplus und standen am Ende doch mit leeren Händen da.

Dabei waren die Vorzeichen vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten aus der Bundeshauptstadt richtig gut gewesen. Die Mannschaft hatte in der Woche gut trainiert, der Kader war gut bestückt und um das Selbstbewusstsein nach dem Auftaktsieg gegen Hansa Rostock war es auch gut bestellt. Dementsprechend munter legten die jungen Roten in Berlin auch los und kamen nach zehn gespielten Minuten zur ersten großen Chance: Kingsley Schindler spielte Philipp Rusteberg prima frei, der den Ball über den gegnerischen Torwart lupfte, dabei aber einige Zentimeter zu hoch zielte und damit das frühe 1:0 knapp verpasste.

Kurze Zeit später war es erneut Rusteberg, der aus der Distanz mit seinem schwächeren linken Fuß trocken abzog. (20.) Der Ball flog erst gegen die Latte, dann an den Pfosten, doch von dort nicht ins Tor. Es waren wahrscheinlich Millimeter, die die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung verhinderten. Erst nach diesen beiden Großchancen kamen die Hausherren besser ins Spiel und zeigten, warum sie in der Tabelle so weit oben stehen. Sie erspielten sich ihrerseits hervorragende Einschussmöglichkeiten, die 96-Keeper Ufuk Büyükbuluter aber glänzend per Fußabwehr entschärfen konnte.

Der Coach hadert mit der Chancenverwertung
Weil die A-Junioren aber in der Schlussphase der ersten Hälfte noch zwei richtig gute Möglichkeiten hatten, darunter eine hundertprozentige durch Fabian Pietler, ging die erste Hälfte nach Chancen an 96. Die Mannschaft verpasste es aber, sich für die couragierte und auch "spielerisch richtig gute Leistung zu belohnen", wie Trainer Hartmut Herold hinterher bemängelte.

"Diese verbesserungswürdige Chancenverwertung hat uns das Genick gebrochen" sagte der Coach und deutete damit schon an, wie das Spiel zu Ende gehen sollte. Es waren noch knapp fünfzehn Minuten in der ausgeglichenen zweiten Halbzeit zu spielen, als sich die Viererkette des roten Nachwuchses, die bis dahin stabil und gut stand, einen Abstimmungsfehler leistete, der prompt zum glücklichen 0:1 durch Hontcheu führte. (77.) "Das Tor darf niemals so fallen" ärgerte sich Herold über den entscheidenden Fehler seiner Mannschaft, die danach zwar noch zu zwei Ausgleichschancen kam, diese aber vergab.

Es war einfach ein Tag, an dem der Ball nicht über die Linie wollte. Es war aber auch ein Tag, an dem die U19 richtig guten Fußball gespielt hat. Und damit ist sie auf einem guten Weg.
mi

Hannover 96: Büyükbuluter - Schulze, Schindler, Akdari - Fölster, Petrov, Pläschke - Pietler (82. Reimann), Bertram (88. Azong), Rusteberg - Kasumovic (72. Boock)

Hertha BSC: Sprint - Kleineberg, Yigitoglu, Lenz (46. Fiegen) - Regulski, Obst, Andrich, N. Schulz - Kiesewetter (81. Borowski), März, Ngankam

Tore: 1:0 Ngankam (77.)

Schiedsrichter: Müller (Neustadt)

Zuschauer: 75

Gelbe Karten: Pietler, Rusteberg/ -

>>TABELLE A-Junioren-Bundesliga NORD/NORDOST<<


Die U17 verliert ihr Spitzenspiel
Hertha BSC gegen Hannover 96 – ein Blick auf die Tabelle der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost genügte, um zu wissen, dass diese Begegnung ein absolutes Spitzenspiel werden würde. Am vergangenen Samstag trafen die zweitplatzierten Hannoveraner auf den punktgleichen Tabellenführer aus der Bundeshauptstadt zum Kampf um die Spitzenposition.

Nachdem Hertha schon das Hinspiel in Hannover deutlich mit 5:1 für sich entschieden hatte, ging nun auch die zweite Begegnung an die Berliner. Doch während die jungen Roten im ersten Vergleich noch chancenlos waren, entwickelte sich am zurückliegenden Sonnabend ein ausgeglichenes Spiel auf gutem Niveau, "in dem Berlin einfach von der günstigen Torfolge profitierte", wie Coach Daniel Stendel hinterher zu Protokoll gab. Die jungen Roten wurden gleich kalt erwischt. Bereits in der fünften Minute verwandelte Mukhtar einen Freistoß, "den wir unnötig produziert haben und der vielleicht auch nicht ganz unhaltbar war", so Stendel über den unglücklichen Auftakt. Im Anschluss sah der Trainer aber viel Positives: "Nach dem frühen und vermeidbaren 1:0 hatten wir das Spiel im Griff, kamen zu einigen guten Chancen und folgerichtig völlig verdient zum Ausgleich durch Grunert." (19.)

Chance nicht genutzt - Gegentreffer kassiert
Auch nach dem Treffer zum 1:1 machten die B-Junioren gut weiter und erspielten sich verheißungsvolle Torgelegenheiten. "Wir mussten in dieser Phase das zweite Tor machen.", so Stendel. Weil das nicht gelang und die Kunde von den ungenutzten Chancen, die oft zu Gegentreffern führen, keine Fabel ist, erzielte Herthas Ademi das 2:1 (32.) – Kohls setzte unmittelbar nach dem Wiederanpfiff der zweiten Spielhälfte mit dem 3:1 den vorentscheidenden Wirkungstreffer. (43.) Zwar kam 96 in Person von Ernst fünf Minuten später nochmal heran (48.), doch zum erneuten Ausgleich reichte es nicht mehr. "Wir wollten zu früh zu viel und sind in einen Konter gelaufen", erklärte Stendel, wie Hertha BSC das Spiel am Ende mit 4:2 für sich entscheiden konnte.

Trotz der Niederlage bleiben die jungen Roten Tabellenzweiter und weil die Mannschaft weiß, dass sie gut ist, wird sie trotz des Rückschlags nicht aufstecken: "Sollte Hertha straucheln, werden wir versuchen, unsere Chance zu nutzen. Aufgeben werden wir nicht."
mi

Hannover 96: Brünig - Wolf, Anton (70. Serra), Panagiotidis, Teichgräber - Tuna, Dierßen (70. Bähre) - Grunert (78. Berndt), Ernst, Sulejmani (64. Keskin) - Krottke

Hertha BSC:
Gersbeck - Syhre, Regäsel, Mannsfeld, Rohloff - Kohls, Owusu (41. Samson), Mukhtar - Kamarieh (53. Rabiega), Ebot-Etchi (68. Einsiedel), Ademi (58. Scheffler)

Tore: 1:0 Mukhtar (5.), 1:1 Grunert (19.), 2:1 Ademi (32.), 3:1 Kohls (43.), 3:2 Ernst (48.), 4:2 Ademi (55.)

Schiedsrichter: Mix (Abtswind)

Zuschauer: 127

Gelbe Karten: - / Samson

>>TABELLE B-Junioren-Bundesliga NORD/NORDOST<<