Nachwuchs

Nachwuchs: Nicht nachlassen!

Am kommenden Sonntag empfängt die U23 mit der zweiten Mannschaft des FC St. Pauli einen unangenehmen Gegner im Beekestadion. Soll die Tabellenführung verteidigt werden, ist der nächste Sieg in Folge Pflicht. Bereits am Samstag muss die U19 zum Chemnitzer FC und hat die Chance, sich in der Tabelle weiter nach oben zu arbeiten. Die U17 will in Norderstedt gewinnen und wieder zum Klassenprimus avancieren.

U23: Mit noch mehr Defensivpräsenz
Eigentlich läuft es bei der U23 ja wirklich hervorragend. Die Mannschaft von Valérien Ismaël ist Tabellenführer, hat mit 38 Toren aus 14 Saisonpartien eine außergewöhnlich gute Torquote, die letzten fünf Spiele wurden alle gewonnen. Das lag nicht nur daran, dass es vorne so gut funktioniert, sondern auch an der Defensivarbeit, die aber vor der jüngsten Siegesserie nicht immer überzeugte. 

Doch trotz dieses Zugewinns an Stabilität ist der Trainer noch nicht vollauf zufrieden. "Es ist zwar deutlich besser geworden, aber wir machen immer noch zu oft individuelle Fehler", findet Ismaël. Vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli II gehörte deswegen auch das Verteidigen zu den Hauptinhalten des täglichen Übens. "Wir haben weiter an unserem Verhalten in der Rückwärtsbewegung gearbeitet", berichtet "Valé", der momentan besonders auf die Entwicklung von Innenverteidiger Yannik Löhden achtet.

Kampfstarkes St. Pauli
"Gegen Rehden hat Yannik es richtig gut gemacht, er muss aber auf dem Platz als Persönlichkeit noch präsenter werden", fordert der Coach von seinem 2-Meter-Mann. Schon durch seine Körpergröße ist Löhden dazu in der Lage, seine Gegenspieler einzuschüchtern, doch das reicht Ismaël noch nicht. "Er muss den gegnerischen Spielern auch durch sein Auftreten klar machen, dass sie an ihm nicht vorbeikommen", fordert der Trainer, der in Löhden mit allem, was er mitbringt, einen Führungsspieler sieht. 

Die sichere Organisation des Defensivverbunds und das dadurch fast zwangsläufige Ausschalten der Angreifer wird auch gegen St. Pauli wieder wichtig werden. Die Mannschaft vom Hamburger Kiez steht mit 13 Punkten aus 14 Begegnungen zwar nicht besonders gut da, verfügt aber über exzellente Fähigkeiten im kämpferischen Bereich. "Uns erwartet ein aggressiver und kompakt stehender Gegner", vermutet der Coach und warnt seine Jungs insbesondere davor, nicht in Konter zu laufen. "Wir haben 90 Minuten Zeit, das Spiel zu entscheiden. Wie schon gegen Rehden und Wilhelmshaven müssen wir mit Ruhe, Geduld und Übersicht auftreten."
mi

Anpfiff der Partie ist Sonntag, 11. November um 14 Uhr im Beekestadion. 

>>Tabelle Regionalliga Nord<<


U19: Den Schwung mitnehmen
Vier Punkte aus zwei Spielen, das ist eine Bilanz, die sich auch bei Mannschaften im oberen Tabellendrittel sehen lassen kann. In dieser Region bewegt sich die U19 derzeit nicht, eminent wichtig waren der Heimsieg und der Auswärtszähler deshalb umso mehr. 

Der Mannschaft von Daniel Stendel täte es gut, wenn sie am morgigen Samstag beim Chemnitzer FC weiter ungeschlagen bliebe. Mit einem Erfolg oder einem Unentschieden könnte sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und sowohl den Abstand zur Kellerregion als auch zum morgigen Gegner vergrößern, der mit einem Spiel und einem Punkt weniger hinter den jungen Roten auf dem ersten Abstiegsplatz lauert. 

96 wieder stabiler
Das Momentum spricht für 96, das mit dem verdienten Punkt aus dem Spiel bei den starken St. Paulianern nach Chemnitz reist. Die Sachsen hingegen mussten am vergangenen Wochenende eine 0:3-Niederlage bei Werder Bremen hinnehmen, werden aber sicherlich auf Wiedergutmachung bedacht sein. Wie passend, dass sich die Defensive der Roten zuletzt stabil präsentierte und auch das Spiel nach vorne ordentlich war. 

Wichtiger aber dürfte aber sein, dass das Selbstbewusstsein von Stendels junger Mannschaft wieder deutlich größer ist und damit der Glaube an die eigene Stärke. Dass sie am Ball etwas können, darauf sollten sich die A-Junioren in Chemnitz besinnen.
mi 

Anpfiff der Partie ist Samstag, 10. November um 12 Uhr im Stadion an der Gellertstraße. 

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<


U17: Neue Serie starten
Am letzten Spieltag hatte es die U17 ereilt, gegen Energie Cottbus setzte es die erste Saisonniederlage. Das 1:2 war aus Sicht der Mannschaft von Slaven Skeledzic extrem unglücklich, weil sie gut gespielt und das entscheidende Gegentore erst mit dem Schlusspfiff kassiert hatte. "Das wirft uns mit Sicherheit nicht aus der Bahn", versicherte der Trainer hinterher und deswegen fährt er mit seinen Jungs auch motiviert zum am morgigen Samstag anstehenden Auswärtsspiel bei Eintracht Norderstedt.

Dort wollen die B-Junioren die nächste Serie starten und sich wieder an Platz 1 heranpirschen, den Werder Bremen nach seinem Nachholspiel vom vergangenen Mittwoch zurückerobert hat und nun mit zwei Zählern vor den jungen Roten steht. Bei Skeledzic und seinem Team ist die Stimmung gut und die Motivation hoch, allein die ein oder andere Personalie drückt etwas aufs Gemüt. Stammspieler Niclas Bahn verletzte sich im Trikot des DFB in der zweiten Partie gegen die türkische Nationalmannschaft schwer und fällt wegen eines Meniskusriss auf unbestimmte Zeit aus. 

Waldemar Anton kehrt zurück
Von der Länderspielreise der U17 kamen indes Onur Capin, Valmir Sylejmani und Tim Dierßen unverletzt wieder, konnten aber kaum mit der Mannschaft trainieren. "Auch wenn uns die Nationalspieler unter der Woche gefehlt haben, freue ich mich, dass sich die Vier beim DFB wieder gut präsentiert haben", sagte Skeledzic, dem mit dem zuvor lange verletzten Waldemar Anton ein prädestinierter Stammspieler wieder zur Verfügung steht. "Waldemar ist ein gefühlter Neuzugang", findet der Coach. 

Trotz der angespannten Kadersituation wollen die B-Junioren in Norderstedt unbedingt gewinnen und auf den ersten Blick möchte man meinen, dass das auch kein Problem werden sollte. 96 ist schließlich Tabellenzweiter, die Eintracht liegt mit nur 3 Punkten abgeschlagen auf dem vorletzten Platz. Skeledzic aber weiß, "dass es gegen die vermeintlich Kleinen schwer genug ist". Seine Mannschaft dürfe sich nicht aus dem Tritt bringen lassen, wichtiger als taktische Finessen sei in solchen Spielen der unbedingte Wille zum Sieg. Dass es der U17 an der richtigen Einstellung mangelt, war in dieser Saison allerdings nicht zu beobachten.
mi 

Anpfiff der Partie ist Samstag, 10. November um 13 Uhr, Garstedt 1.

>>Tabelle B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<