Nachwuchs

U23 unterliegt Norderstedt mit 0:3

Die U23 wartet weiter auf den ersten Erfolg im neuen Jahr. Im Nachholspiel vom 17. Spieltag unterlag die Elf von Chefcoach Sören Osterland Eintracht Norderstedt mit 0:3 (0:2).

Eine Frage der Mentalität
Nein, schlecht hat die U23 von Hannover 96 wieder nicht gespielt und doch hat sie wieder verloren. Im dritten Spiel nach dem Jahreswechsel setzte es für die Mannen von Chefcoach Sören Osterland die nächste Niederlage, diesmal war es ein 0:3 bei Eintracht Norderstedt. "Die Mannschaft hat wie schon in den beiden Spielen davor gewollt, aber ich vermisse den letzten Punch, die Zielstrebigkeit und Geradlinigkeit", sagte der sichtlich angefressene Osterland nach der Pleite. 

Wieder einmal kassierte 96 ein frühes Gegentor (11.) - und erholte sich davon nicht. "Nach dem Treffer haben wir nicht mehr in unser Spiel gefunden und die Stabilität verloren", befand der Coach. Tatsächlich hatten die jungen Roten gut angefangen, ansehnlich kombiniert und kamen auch zu guten Torchancen. Weil es aber der an diesem Abend glänzend aufgelegte Lüneburg war, der das Leder nach seinem ersten Treffer später noch zweimal über die Linie bringen sollte, mussten die Gäste eben wieder einem Rückstand hinterher hecheln. 

In solchen Situationen braucht es Leader auf dem Rasen. Als solcher präsentiert sich in der Mannschaft derzeit aber kaum jemand, was nach Ansicht des Trainers ein entscheidender Faktor für die Ergebniskrise ist. "Wir brauchen Typen, die in schlechten Phasen auf dem Platz ihren Mann stehen", ist sich Osterland sicher. Viel zu nett seien seine Spieler, folgerichtig kaufen ihnen dann auch solche Teams den Schneid ab, die fußballerisch weniger auf dem Kasten haben. So war es dann auch gegen Norderstedt. 

Brust raus gegen Cloppenburg
Kurz vor dem Seitenwechsel traf Lüneburg zum 2:0 (41.). Diesen Spielstand kann man binnen einer Halbzeit egalisieren, doch auch nach der Pause fand die Hannoversche U23 zu keiner Zeit mehr ins Spiel. So fiel der einzige Treffer im zweiten Durchgang wieder auf der falschen Seite (83.), Lüneburg besiegelte mit ihm endgültig die dritte Niederlage in Folge. 96 muss sich nun schleunigst berappeln und die Schüchternheit ablegen. 

Denn bereits an diesem Samstag gastiert mit dem BV Cloppenburg ein unmittelbarer Konkurrent im - so muss man es jetzt leider nennen - Abstiegskampf. Noch hat die Bundesligareserve drei Punkte Vorsprung auf den kommenden Gegner und tut gut daran, sich vor allem mental und nicht nur körperlich zu straffen. "Mentalität ist ein großer Teil der Qualitätsfrage und sie hat rein gar nichts mit dem Alter zu tun", erinnerte Osterland seine Spieler mit Nachdruck daran, dass es jetzt darum geht, sich zu zeigen, vor allem charakterlich. Schön gespielt werden kann später.
mi

Eintracht Norderstedt: Oest - Heinemann, Mandic, Aniteye, Bojagdian - Koch, Lindener, Kunath (88. Scharkowski), Meyer - Lüneburg (85. Sako), Kunter (78. Güner)

U23: Rehberg - Pläschke, Müller, Blume, Teichgräber (46. Krottke) - Pietler, Tuna, Ernst, Dierßen - Prokoph, Bähre

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Lüneburg (11., 41., 83.)

Gelbe Karten: Kunath, Lüneburg / Prokoph

Schiedsrichter: Göttsch (Oering)

Zuschauer: 415

>>Tabelle Regionalliga Nord<<