Floorball

Mit nur sieben Spielern zum ersten Spieltag

Unsere Floorball-Damen starteten in die Großfeld Saison: Mit nur sieben Feldspielerinnen reisten sie nach Bremen um die ersten Punkte der Saison zu holen...


Der Kampf gegen den Nordwind  
Hochmotiviert ging es ins erste Spiel gegen die Nordic Wildcats. Trotz des kleinen Kaders hatten die Damen eine starke Verteidigung, weswegen das erste Drittel ohne ein Gegentor ausging. Der Abschluss aus hannoveranischer Seite fehlte jedoch ebenfalls. Im zweiten Drittel konnten die Gegner nach sieben Minuten durch ein, aus hannoveraner Sicht, unglücklich gefallenes Tor in Führung gehen. Diese hielten sie aber nicht lange, da Mareike Jahns kurze Zeit später den Ausgleichstreffer landete. Mit erneutem Gleichstand ging es also in die letzte Pause. Zu Beginn des Drittels fiel die erneute Führung für die Nordic Wildcats. Die körperliche Verfassung stand dem Siegeswillen der zahlenmäßig unterlegenen Damen allerdings im Weg. Als dann das 1:3 fiel schien die Hoffnung auf den Sieg immer weiter entfernt und so endete das 1. Spiel mit einer Niederlage.  

Bärenstarkes zweites Spiel  
Nach kurzer Regenerationspause ging es im Anschluss gegen den TV Eiche Horn weiter. Trotz nachlassender Kräfte zeigten unsere Damen ein gutes Zusammenspiel sowohl in Verteidigung, als auch im Angriff. So konnten sie mit einem erneuten Tor von Mareike Jahns, nach Vorlage von Jasmin Sichert, bereits nach kurzer Zeit in Führung gehen. Der Ausgleich von Eiche Horn konnte schnell durch ein Tor von Miriam Macpash in eine erneute Führung für Hannover verwandelt werden. Direkt zum Anfang des zweiten Drittels holten die Damen aus Bremen das Tor für das 2:2. In der fünften Minute gelang Ira Marth, mit Vorlage von Miriam Macpash das dritte Tor für Hannover 96. Den Stand hielt die Verteidigung der Damen, trotz Muskelkrämpfen und völlig aufgebrauchter Reserven bis zum Ende. Dennoch fehlte die Kraft um die erkämpfte Führung weiter auszubauen. So ging es in die letzten 15 Minuten des Tages. Defensiv blieb Hannover stark, mit gutem Einsatz von Torhütern Ann-Christin Schröder. Leider gelang es den Bremerinnen nach 11 Minuten die Verteidigung nach einem Freischlag zu durchbrechen und der erneute Ausgleich zum 3:3 ließ sich nicht mehr verhindern. Die letzten umkämpften Minuten drehten sich nur noch um die Verteidigung und die Hoffnung auf eine Führung. Kräftemäßig blieb der Zug zum Tor aus. Durch eine ungünstige zwei Minuten Strafe kurz vor Abpfiff blieb die Chance auf die 3 Punkte jedoch aus und es ging in die Verlängerung. Ein Punkt war sicher, nur das Ausbauen auf 2 Punkte gelang nicht mehr.  

Positives Fazit des ersten Spieltags  
Trotz der wenigen Punkte zeigten unsere Damen zwei starke Spiele und konnten mit einem guten Gefühl und dem Wissen alles gegeben zu haben nach Hause fahren. Den Platz als Sieger der Herzen kann ihnen keiner mehr nehmen. Am Wochenende 11./12. November stehen gleich vier Spiele für die hannoveraner Mannschaften an. Sowohl der Kleinfeldspieltag am 11. November, als auch das Pokalspiel am 12. November finden vor heimischer Kulisse in der Leibnizschule statt. Kommt vorbei!