Nachwuchs, Leistungsbereich

U23: Zum Start mit "Eddy" in Oldenburg

Unsere U23 legt endlich wieder los! Am Samstagnachmittag sind die jungen Roten beim VfB Oldenburg zu Gast - mit dem lange verletzten Edgar Prib. Wer nicht zur Verfügung steht, woran gefeilt worden ist und die Bilanz gegen den VfB - hier für Euch im Vorbericht.

U23-Cheftrainer Christoph Dabrowski im Austausch mit seinen Assistenten Garip Capin (mitte) und Dennis Spiegel (rechts)

"Jetzt ist endlich Wettkampf"
Die lange Zeit der Winterpause ist vorbei und "jetzt ist endlich Wettkampf", fiebert U23-Cheftrainer Christoph Dabrowski dem Auftakt entgegen. Eine "gute Vorbereitung" haben die jungen Roten gespielt. Regionalliga West-Tabellenführer Viktoria Köln (0:2) und dem U21-Nachwuchs des SC Paderborn (0:1) ist 96 zwar unterlegen gewesen, aber die regionalen Teams haben das neue Selbstverständnis unserer U23 deutlich zu spüren bekommen. "Wir haben Defensivabläufe einstudiert und gefestigt. Effektivität und Zug zum Tor sind weitere Themen gewesen", verrät Dabrowski, nachdem der TSV Pattensen (6:0), der HSC (6:1) und Arminia Hannover (3:0) gegen Hadzic & Co. deutlich unter die Räder gekommen sind. Dass es zunächst in der Fremde in die Vollen geht, interessiert den 41-jährigen Trainer der Roten nicht: "Wir wollen Punkte sammeln und Spiele gewinnen. Egal, ob zu Hause oder auswärts." Die Mission Punkte muss zunächst ohne Maurice Springfeld und Luca Beckenbauer angegangen werden, da beide Defensivspezialisten noch Rotsperren absitzen müssen. U19-Kapitän Beckenbauer hat die Vorbereitung auf einem Level höher absolviert und einen guten Eindruck hinterlassen. Außerdem fehlt nach vierwöchiger Verletzungspause Mittelfeldspieler Yousef Emghames und auch der krankheitsbedingte Ausfall von Gianluca Zentler stellt eine Alternative weniger dar. Dafür wird 96-Profi Edgar Prib nach langer Leidenszeit wieder unter Wettkampfbedingungen auf dem Rasen stehen dürfen.

Jan Rosenthal beim VfB
Der VfB Oldenburg ist in jüngster Vergangenheit ein gutes Pflaster für unsere U23 gewesen. Aus den vergangenen acht Partien resultiert einzig eine Niederlage gegen die Blau-Weißen, die ihre Testspiele in der Winterpause ebenfalls souverän absolviert haben. Lediglich gegen Oberligist FC Hagen/Uthlede steht ein 1:2 zu Buche, doch kennen wir alle den berühmten Testspielcharakter. Im Hinspiel sind beide Mannschaften in der Eilenriede nicht über ein torloses Remis hinausgekommen und auch das Rückspiel wird an einem Ort mit besonderem Charme ausgetragen. Das Marschweg-Stadion fasst 15.200 Zuschauer und ist für Regionalliga-Verhältnisse überdurchschnittlich gut besucht. Satte 1.411 Stadiongäste haben den VfB in dieser Spielzeit durchschnittlich angefeuert - nur in Lübeck ist der Andrang größer (2.005). Das Thema Gäste ist im Team von Trainer Marco Elia momentan sowieso im Gespräch. Denn: Ex-96-Profi Jan Rosenthal hält sich beim Siebten der Tabelle fit, spielt vorbehaltlich allerdings (noch) nicht mit dem Gedanken die Regionalliga Nord zu bereichern. Anpfiff der Begegnung am Marschweg ist am Samstag, um 14 Uhr.
cvm