Nachwuchs

0:3 im Niedersachsen-Pokalfinale: U19 unterliegt Wolfsburg trotz richtig guter Leistung

Schade! Unsere U19 macht im Niedersachsen-Pokalfinale gegen den Nachwuchs des VfL Wolfsburg ein richtig gutes Spiel, ist über weite Strecken das bessere Team, unterliegt dem Favoriten am Ende aber dennoch mit 0:3.

96 mit deutlichem Chancenplus
Im Duell mit den Wolfsburgern, die die abgelaufene Saison in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost auf Tabellenrang eins beendeten, präsentieren sich unsere jungen Roten von Beginn an mutig und erspielen sich so auch direkt in den Anfangsminuten die ersten guten Möglichkeiten. Auch im weiteren Spielverlauf gehören unserem Nachwuchs die besseren Chancen, allerdings zunächst noch ohne Erfolg. Auf der anderen Seite kann das Team von Trainer Stephan Schmidt die wenigen Angriffe der Wölfe sowie eine Großchance kurz vor dem Pausenpfiff souverän klären. So geht es mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

96-Stürmer Mick Gudra (hier im Duell mit Michael Edwards) hatte einige gute Chancen.

Wolfsburg trifft - und siegt zu deutlich
In den zweiten 45 Minuten zunächst ein ähnliches Bild wie in Hälfte eins - bis der VfL wie aus dem Nichts nach einer Ecke durch Torjäger Lenn Jastremski in Führung geht (62.). Nun hat Wolfsburg kurz Oberwasser und Tim Siersleben erhöht nur wenige Minuten später per fragwürdigem Strafstoß auf 2:0 (66.). Unsere Mannschaft lässt sich vom erneuten Rückschlag allerdings nicht beirren und sucht ihrerseits weiter den Weg nach vorne. Fast im direkten Gegenzug wird ein Tor von Emre Aytun wegen - ebenfalls fragwürdigem - Abseits zurückgepfiffen. So sind es die Wolfsburger, die kurz vor Schluss in Person Siersleben erneut treffen und so den Sack zumachen (86.).

STIMMEN

Cheftrainer Stephan Schmidt: "In der ersten Halbzeit waren wir eindeutig die bessere Mannschaft. Zwei Standardsituationen, die uns heute auf die Verliererstraße bringen. Das ist bitter für die Mannschaft. Aber: Was wir heute gesehen haben, ist wichtig für unsere Ausbildung. Dass wir gegen ein Topteam, was um die Deutsche Meisterschaft gespielt hat, total konkurrenzfähig sind. Das ist für uns und unser Nachwuchsleistungszentrum eine wichtige Erkenntnis."

Kapitän Luca Beckenbauer: "Die Enttäuschung ist riesengroß, weil wir über weite Strecken das bessere Team waren. Wenn du sie vorne nicht machst, bekommst du sie hinten halt rein. Für mich war das kein Elfmeter."

Torjäger Justin Neiß: "Wir haben uns sehr viel vorgenommen in diesem Spiel, am Anfang nicht belohnt und am Ende die Tore kassiert. Uns hat heute das Glück gefehlt und der Gegner ihre Chancen eiskalt genutzt."

STATISTIK

Hannover 96: Kuballa - Rüther, Walbrecht, Gudra, Beckenbauer, Aytun, Stehle, Neiß, Rufidis (65. Kummer), Deliduman (71. Dzafo), Klar 

VfL Wolfsburg: Mellack - Mai, Siersleben, Yeboah, Pohlmann, Messeguem, Marx, König, Jastremski, Sommer, Edwards

Tore: 0:1 Jastremski (61.), 0:2 Siersleben (66.), 0:3 Siersleben (87.)

Gelbe Karten: Deliduman, Gudra / Messeguem

Schiedsrichter: Theodor Potiyenko (Hude)

Die Statistik wird fortlaufend ergänzt.

Schaut Euch das Spiel hier noch einmal re-live an!