Nachwuchs, Aufbaubereich

Unsere U15 im Akademie-Saisonrückblick

Unsere U15 ist in der C-Junioren Regionalliga Nord auf der Zielgeraden vom Meister-Thron gestoßen worden. Am Ende bedeutet die Vizemeisterschaft das beste Abschneiden dieses Jahrgangs seit acht Jahren. Die Gefühlswelt der jungen Roten nach dem knappen Titelrennen, was sie in dieser Saison so fantastisches geleistet haben und mit wem es an der Seitenlinie weitergeht - hier im "Akademie-Saisonrückblick".  

Unsere U15 nach dem Sieg beim Hallenturnier in Georgsmarienhütte.

Bestes U15-Abschneiden seit acht Jahren
Unsere U15 hat ein fantastisches Jahr hinter sich und erreicht am Ende der Saison 2018/19 den zweiten Platz in der Regionalliga Nord, der höchsten Spielklasse bei den C-Junioren. Nachdem der 96-Nachwuchs auf Meisterschaftskurs in die Winterpause gegangen war, hat der SV Werder Bremen die Akademie-Talente auf den letzten Metern noch einholen können. Feststeht aber auch, dass die Roten die Spielzeit als einzige Mannschaft der Liga ohne Heimniederlage blieben und eine U15 von Hannover 96 seit dem Meistertitel 2010/11 nicht mehr so erfolgreich abgeschnitten hat. "Wir haben in der entscheidenden Phase Punkte liegen gelassen, aber vor der Saison hätte niemand gedacht, dass wir da oben mitspielen", resumiert Cheftrainer Clemens Döring, der ursprünglich als Co-Trainer von Sven Thur in die Saison gestartet war und gemeinsam mit U11-Assistenztrainer Sebastian Zich das Ruder übernahm.

Die fast perfekte Hinrunde
In der Vorbereitung lief es bereits vielversprechend und es ließ sich nur erahnen, was unsere U15 über das Jahr abliefern würde. "Das Vorbereitungsturnier in Lohne war ein erstes Ausrufezeichen", erzählt der kommende Lehramtsstudent für Sport und Geschichte, nachdem man Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach keine Chance gelassen hatte und das Finale gegen Darmstadt 98 für sich entschied. Entsprechend erfolgreich startete der 96-Nachwuchs in die erste Halbserie und kam aus dem Erfolgsstrudel gar nicht mehr raus. "Mit der Leistung in der Hinrunde bin ich total zufrieden, weil wir neben den positiven Ergebnissen guten Fußball gespielt haben", beschreibt Döring eine fast perfekte Saisonhälfte. Nur in Hamburg beim FC St. Pauli (1:2) setzte es eine Niederlage und gegen Abstiegskandidat VfB Lübeck kamen die Roten nicht über ein 1:1-Remis hinaus.

Verlieren Verboten
Die Herbstmeisterschaft konnte unserer U15 am Ende zwar keiner nehmen, doch in der Rückrunde rückten die vier Meisterschaftsanwärter Hamburger SV, FC St. Pauli, Werder Bremen und Hannover 96 immer dichter beisammen und im Prinzip galt: Verlieren verboten. Ausgerechnet bei Hauptkonkurrent Bremen setzte es beim 0:2 die erste Niederlage des Jahres 2019, im Derby gegen Eintracht Braunschweig reichte es am 19. Spieltag (von 26) nur zu einem 1:1, die Tabellenführung hatte unser Nachwuchs aber gerade noch so in der Hand. Seit dem zehnten Spieltag triumphierten die Roten von der Ligaspitze, aber das 0:2 beim Hamburger SV war die eine Niederlage zu viel und so übernahm Werder Bremen am 21. Spieltag den Meisterrang. Der letzte Funken Hoffnung schwand  dann am vorletzten Spieltag, nach der Heimpartie gegen den VfL Wolfsburg. "Man blickt in leere Gesichter. Es war schwer die richtigen Worte zu finden", erinnert sich der Coach, der trotz Enttäuschung ein positives Gesamtfazit zieht: "Insgesamt war die Saison sehr positiv. Die Entwicklung der Jungs steht mehr im Fokus als der Tabellenplatz, wo sie definitiv mehr verdient gehabt hätten."

Entwicklungsprozess nach Hallenidee
Auch die Hallensaison im Winter gestaltete sich äußerst erfolgreich. Bei vier Turnierteilnahmen, wo sich unsere Talente mit anderen Nachwuchsleistungszentren gemessen hatten, ist unsere U15 ein vierter Rang in Magdeburg, ein dritter Platz in Würzburg und der Titel beim Weihnachtscup in Georgsmarienhütte gelungen. Im Viertelfinale wurde der niederländische Vertreter SC Heerenveen mit 2:0 besiegt, anschließend über den VfL Bochum (3:1) im Halbfinale ausgeschaltet und im Finale sage und schreibe 7:0 über Preußen Münster triumphiert. "Die Hallenturniere sind richtig gut verlaufen mit viel Spaß am Fußball", erklärt Döring und verrät die Idee dahinter: "Wir haben ihnen viele Freiheiten gelassen. Dadurch haben die Jungs in ihrer Entwicklung – insbesondere im Eins gegen Eins – nochmal einen Sprung nach vorne gemacht."

Rollentausch nach Trainerabschied
Zum Rückrundenauftakt gegen die Hamburger vom USC Paloma hatte der ursprüngliche Chef an der Seitenlinie, Sven Thur, sein Abschiedsspiel. Mit einem satten 6:0 verabschiedete sich der 36-jährige zu den Zweitligaprofis vom SV Darmstadt 98, wo er Dimitrios Grammozis assistiert. "Jeder hat sich total für ihn gefreut", berichtet Döring und betont, wieviel er unter seinem Chef in acht Monaten gelernt habe. Natürlich eine ungewohnte Situation für den 20-jährigen, der selbst erst vor einem Jahr aus dem Nachwuchs des FC St. Pauli zu Hannover 96 gewechselt war: "Alle mussten sich an die neue Situation gewöhnen, weil ich mit dem Wechsel zum Cheftrainer eine andere Rolle eingenommen habe." In seiner Funktion als Co-Trainer sei er mehr der Kumpeltyp gewesen und schlüpfte nun in die Rolle der Autorität. "Durch Sven hatte ich eine klare Vorstellung davon, wie wir Fußball spielen wollen und von der ich total überzeugt war", sagt Döring, der sich auch von seinen Spielern vollends unterstützt fühlte: "Die Jungs haben es mir einfach gemacht, indem sie bedingungslos mitgezogen haben. Dafür muss ich ihnen ein Kompliment aussprechen."

Zufriedener Aufrücker und akribischer Neuzugang
Die gleichen Kicker können auch in der neuen Saison auf die Unterstützung ihres "Kumpels" hoffen. Döring wird mit dem Jahrgang aufrücken und U16-Cheftrainer Lars Fuchs in der B-Junioren Regionalliga assistieren. Das kommt dem angehenden Lehrer sehr entgegen, dass er seine Schützlinge weiterhin begleiten kann: "Damit bin ich absolut zufrieden und ist für mich der richtige nächste Schritt. Ich habe viel Spaß mit den Jungs, denn sie sind sowohl fußballerisch als auch persönlich tolle Charaktere." Die U15 der Saison 2019/20 wird Burak Bahar coachen, der vom SC Borgfeld an die 96-Akademie wechselt und im Bremer Stadtteil sowohl die U19 in der Regionalliga Nord als auch die U17 in der Bundesliga Nord/Nordost trainiert hatte. Unser Neuzugang wird mit seinem Team am 22. Juli die Vorbereitung aufnehmen und am letzten August-Wochenende in die nächste Regionalliga-Saison starten. Viel Erfolg!
cvm