Profis

Auswärtsstarke Rote gegen heimstarke Heidenheimer

Hannover 96 ist am Sonntag zu Gast beim 1. FC Heidenheim. Wie gut sind beide Teams in Form? Was sagt die Statistik? Und welche Spieler fallen aus? Die Antworten darauf gibt's wie gewohnt in unserem Vorbericht.

Gemeinsam zum nächsten Auswärtssieg? Die Roten sind am Wochenende zu Gast in Heidenheim.

Formcheck:
"Es macht uns zuversichtlich, dass wir eine sehr gute Bilanz in Auswärtsspielen haben", sagt Interimstrainer Asif Saric, der die 96-Mannschaft nach der Trennung von Chefcoach Mirko Slomka Anfang der Woche zusammen mit Lars Barlemann übernommen hat. "Wir wollen jetzt überhaupt nicht die Chefrolle spielen, wir wollen ganz einfach die Mannschaft bestmöglich auf das nächste Spiel vorbereiten." Gemeint ist das Spiel beim 1. FC Heidenheim an diesem Sonntag (13.30 Uhr), bei dem die Roten ihre gute Auswärtsserie (sieben Punkte aus den vergangenen drei Partien in der Fremde) ausbauen und in der Tabelle möglichst weit nach oben klettern möchten. Derzeit stehen die Hannoveraner mit 14 Punkten aus zwölf Spielen auf Platz 13. Aber Vorsicht! Der 1. FC Heidenheim ist extrem heimstark, hat drei der vergangenen vier Spiele im eigenen Stadion gewonnen und bei den Siegen jeweils zu null gespielt. "Ich bin mir sicher, dass in Hannover nach wie vor groß gedacht wird – einfach auch, weil das Potenzial da ist", sagt Heidenheims Trainer Frank Schmidt. "Aber so ein Umbruch wie in Hannover dauert auch eine gewisse Zeit. Ihnen wird nichts geschenkt in der zweiten Liga. Auch wir wollen ihnen nichts schenken. Das wird ein verdammt schweres Spiel und ein großer Kraftakt für uns." 

Faktencheck:

  • Hannover 96 ist seit vier Spielen ungeschlagen (ein Sieg, drei Unentschieden). Das ist die längste Serie ohne Niederlage seit dem Ende der Aufstiegssaison 2016/17 (elf Spiele).

  • Hannover und Heidenheim haben bislang zwei Pflichtspiele gegeneinander bestritten. Beide Partien in der Zweitligasaison 2016/17 gewannen die Roten (3:2 in Hannover und 2:0 in Heidenheim).

  • Die Roten sind das zweitbeste Auswärtsteam der Liga (zehn Punkte aus sechs Spielen), hinter Arminia Bielefeld (16 Punkte).

  • 96-Profi Florent Muslija und Heidenheims Linksverteidiger Jonas Föhrenbach kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim Karlsruher SC. In der Saison 2017/18 standen die beiden in 41 Pflichtspielen gemeinsam für den damaligen Drittligisten auf dem Platz.

Personalcheck:
Bei Hannover 96 fehlen Timo Hübers (Reha nach Knie-OP), Sebastian Soto (Muskelfaserriss), Linton Maina (Probleme am Hüftbeuger), Dennis Aogo (Hexenschuss), Sebastian Jung (Trainingsrückstand) und Edgar Prib (gesperrt). Dafür kehren Waldemar Anton und Ron-Robert Zieler nach ihrer Sperre in den Kader zurück. Heidenheim muss auf Maximilian Thiel (Kreuzbandriss) und Denis Thomalla (Hüftprobleme) verzichten.
hop