Profis, Nachwuchs, Klub, Fans

Der 10. Todestag von Robert Enke: So bringt sich 96 ein

An diesem Wochenende jährt sich der Todestag Robert Enkes zum zehnten Mal. Hannover 96 möchte zu diesem Anlass an einen besonderen Menschen und Sportler erinnern - und dies mit einer wichtigen Botschaft verbinden.

Klare Botschaft: Offen umgehen mit Depressionen
Am 10. November 2009 nahm Robert Enke sich das Leben. Unser damaliger 96-Torwart und -Kapitän litt unter schweren Depressionen. Seinen 10. Todestag an diesem Wochenende nimmt Hannover 96 zum Anlass, um an einen besonderen Menschen und einen herausragenden Torwart zu erinnern, aber auch, um eine klare Botschaft zu senden. Enke wollte, aus Sorge nicht mit seiner Krankheit an die Öffentlichkeit gehen, so war keine stationäre Therapie möglich – und noch immer sind Depressionen für manche ein Tabuthema. Darum werben wir aktiv für einen offenen Umgang mit der Krankheit Depression.

Hier eine Übersicht, welche Aktivitäten es vor diesem Hintergrund rund um den 10. Todestag geben wird:

  • #GedENKEminute mit Applaus: Über ein Rundschreiben des Deutschen Fußball-Bunds (DFL) hat die Robert-Enke-Stiftung deutschlandweit und alle Spielklassen übergreifend dazu aufgerufen, vor den Spielen an diesem Wochenende an Robert Enke zu erinnern. In enger Abstimmung mit dem 1.FC Heidenheim hat Hannover 96 den Textentwurf für die sogenannte #GedENKEminute für das Spiel am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) an einigen Punkten angepasst. Besonders wichtig: Wir möchten all die positiven Emotionen, die wir mit dem tollen Torwart Robert Enke verbinden nicht zu kurz kommen lassen und rufen daher nicht zum Schweigen auf. Unser Gedenken soll von Applaus begleitet werden. Genauso wird es auch bei den Spielen aller Teams der 96-Akademie von der U23 bis zur U14 gehandhabt.

  • Profis tragen Shirts mit Botschaft: Die 96-Profimannschaft wird zum Warmmachen vor dem Anpfiff der Partie in Heiden spezielle Shirts mit einer klaren Botschaft tragen. "Offen umgehen mit Depressionen!" steht plakativ darauf geschrieben. Auch die U23 der Roten präsentierte diese Hemden beim Warm-Up vor ihrem Spiel in Drochtersen-Assel am Freitagabend. Im Nachgang übergibt Hannover 96 die insgesamt knapp vierzig Shirts der Robert-Enke-Stiftung. Jeder Einzelne in unserer Gesellschaft kann und sollte seinen Beitrag für ein gutes Miteinander und einen verständnisvollen Umgang mit psychischen Erkrankungen leisten. Mit diesen Shirts wollen Hannover 96 und die Spieler der Profimannschaft dazu aufrufen.
"Robert Enke - Unvergessen": Dieses Shirt tragen unsere Profis am Sonntag zum Aufwärmen.

  • Zieler mit besonderen Handschuhen: Unser Keeper Ron-Robert Zieler unterstützt mit seinem Handschuh-Partner Uhlsport eine Aktion der Robert-Enke-Stiftung. Er spielt in Heidenheim mit speziellen Torwarthandschuhen. Deren Design ist angelehnt an das letzte Paar, in dem Enke als Torhüter von Hannover 96 und der deutschen Nationalmannschaft die Bälle hielt. Auf dem Daumen der Sonderedition ist der Spruch "Gemeinsam das Leben festhalten" zu lesen. Die Sonderedition wurde auf 300 Stück limitiert, da Robert Enke rund 300 Spiele während seiner Karriere absolviert hat. Der Preis: 79,99 Euro. Bereits 24 Stunden nach dem Verkaufsstart am Mittwoch waren alle Exemplare ausverkauft. Der komplette Erlös geht an die Robert-Enke-Stiftung.
Schon im Training wehrte Zieler in dieser Woche Bälle mit dem Handschuh-Sondermodell ab.

  • 96TV-Film "Robert Enke – Unvergessen": 96TV hat in den vergangenen Wochen mit Wegbegleitern über unseren ehemaligen Kapitän und die Ereignisse rund um den 10. November 2009 bis hin zum Klassenerhalt im darauffolgenden Mai in Bochum gesprochen. Und darüber, dass wir alle in unserer Gesellschaft ein bisschen aufeinander achtgeben sollten.

Dabei herausgekommen ist ein sehr sehenswerter rund 17-minütiger Film, der denjenigen 96-Fans, die noch zu jung sind, um sich selbst an Robert Enke erinnern zu können, einen Eindruck von seiner Persönlichkeit, seinem Torwartspiel und den Ereignissen vor zehn Jahren nahebringt, und allen anderen gleichsam schöne und traurige Bilder und Gedanken in den Kopf rufen wird.

  • "Lebendig im Herzen" – ein persönlicher Rückblick: Heute ist Heiko Rehberg Leiter der Abteilung Medien & Kommunikation von Hannover 96. Zuvor war er 25 Jahre lang Sportchef der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung – und in dieser Funktion verantwortlich für die Berichterstattung über sowohl die Roten als auch die Deutsche Nationalmannschaft. Unzählige Begegnungen, Gespräche und Interviews verbindet er mit Robert Enke in den fünf Jahren zwischen dessen Wechsel zu 96 im Sommer 2004 bis zur Tragödie im November 2009 – in Hannover sowie rund um Länderspiele und bei der Europameisterschaft 2008. Seine Gedanken zum 10. Todestag Enkes hat Heiko Rehberg in einem ganz persönlichen Text niedergeschrieben, der am Sonntag auf hannover96.de veröffentlicht wird.

  • Schulz zu Gast im NDR-Sportclub: Auch der Norddeutsche Rundfunk hat sich – in Zusammenarbeit mit der Robert-Enke-Stiftung – intensiv mit dem 10. Todestag Enkes beschäftigt. So wird es am Sonntagabend ab 22.50 Uhr im Sportclub einen Schwerpunkt dazu geben – mit einem Gast aus Hannover. Mit 96-Botschafter Christian Schulz, der noch immer in der U23 spielt, kommt ein Weggefährte zum Talk mit Moderator Ben Wozny ins Studio. Im Anschluss zeigt der NDR den Film "Robert Enke – Auch Helden haben Depression" in seinem Format Sportclub Story.
    hec