Profis

0:1 gegen Paderborn: 96 unterliegt im ersten Test des Jahres

Mit einer 0:1-Testspiel-Niederlage gegen den Bundesligisten SC Paderborn ist Hannover 96 ins neue Jahr gestartet. 1500 Zuschauer sahen eine interessante Partie, die Trainer Kenan Kocak wichtige Erkenntnisse lieferte im ersten Test nach fünf Trainingstagen.

Der Erstligist erwischte im Eilenriedestadion den besseren Start und hatte durch Dennis Srbeny (3. Minute) und Mohamed Dräger (10.) zwei gute Torchancen, doch mit gutem Stellungsspiel und schnellen Reaktionen konnte 96-Torwart Ron-Robert Zieler beide Male klären.

Restliche Mannschaft spielt morgen in Bremen
96-Trainer Kenan Kocak hatte seinen Kader aufgeteilt: Die eine Hälfte kam gegen Paderborn zum Einsatz, die andere Hälfte trainierte morgens, saß mittags auf der denkmalgeschützten Tribüne in der Akademie und spielt am morgigen Sonntag (13 Uhr) im zweiten Test bei Werder Bremen.

Paderborn-Führung per Freistoß
Das 96-Team kam nach einer Viertelstunde besser ins Spiel und hatte durch U19-Spieler Mick Gudra auch eine erste Chance. Mehr Möglichkeiten gab es aber zunächst nicht. Paderborn, das bereits kommendes Wochenende wieder in der Liga ran muss, war überlegen und nutzte eine Freistoßchance aus 17 Metern zur Führung: Kai Pröger fand flach den Weg durch die Mauer zum 1:0 für die Gäste. Fünf Minuten später verhinderte erneut Zieler Prögers zweites Tor.

Emil Hansson spielte gegen Paderborn - wie auch die meisten seiner Mnanschaftskollegen - 90 Minuten durch.

Chancen nach Wiederanpfiff
Kurz nach der Pause besaß 96-Stürmer Marvin Ducksch die große Gelegenheit zum Ausgleich, sein Schuss aus kurzer Distanz wurde aber von den Paderbornern abgeblockt. Ducksch war es auch, der in der 60. Minute die nächste Großchance hatte, diesmal nach schönem Pass von Gudra. Doch so wie auf der anderen Seite Zieler zeigte auch Paderborns Torhüter Leopold Zingerle seine Klasse.

Drei Wechsel bei 96
Während Paderborn munter wechselte, spielte die 96-Elf lange durch, so wie es von Kocak geplant war. Erst in der 77. Minute brachte Kocak mit Benjamin Hadzic, Marco Drawz und Justin Neiß noch einmal frische Kräfte aus der Akademie. Das 96-Team, das in dieser Formation noch nie zusammengespielt hatte, machte das in der zweiten Hälfte ordentlich, mit mehr Stabilität in der Defensive und mehr Aktionen nach vorn. Dass es dennoch nicht mehr zum Remis reichte, war zu verkraften. Trainer Kenan Kocak hatte bereits vorher deutlich gemacht, dass das Ergebnis in dieser Phase der Wintervorbereitung zweitrangig ist.

"Dafür, dass wir nach den ersten Trainingseinheiten einige Kilometer in den Beinen hatten, war das gegen einen Erstligisten, für den nächstes Wochenende die Saison wieder beginnt, in Ordnung", resümierte Cheftrainer Kenan Kocak nach der Partie. "Das Offensivspiel in der ersten Halbzeit hat mir noch nicht gefallen, aber daran werden wir weiter arbeiten."
hr

STATISTIK

Hannover 96: Zieler - Elez (46. Hadzic), Felipe, Bakalorz, Ducksch, Hansson, Ostrzolek, Jung (46. Neiß), Muslija (46. Drawz), Gudra, Walbrecht

SC Paderborn: Zingerle - Gjasula (77. Kapic), Pröger (77. Ritter), Michel (65. Zolinski), Schonlau (65. Hünemeier), Kilian (65. Strohdiek), Jans (46. Collins), Antwi-Adjei (77. Holtmann), Dräger (86. Oeynhausen), Vasiliadis (46. Sabiri), Srbeny (46. Mamba)

Tore: 0:1 Pröger

Gelbe Karten: - / Srbeny

Zuschauer: 1500

Schiedsrichter: Franz Bokop

Schaut Euch die Partie hier noch einmal re-live an: