Profis

Schindler und Basdas dabei: Vollgas-Training bei 30 Grad

Für Kingsley Schindler und Baris Basdas war es – im wahrsten Sinne des Wortes – ein warmer Empfang: Der erste Trainingstag der beiden Neuzugänge hatte es bei über 30 Grad im Schatten so richtig in sich.

Ein Kraftzirkel zum Start in den Tag
Seit Tagen schon schwitzt Hannover unter der hochsommerlichen Sonne. So zeigte das Thermometer auch am Dienstagvormittag schon an die 30 Grad im Schatten an, als das 96-Profiteam den Trainingsplatz neben der HDI Arena betrat. Hitzefrei? Gibt's bei Kenan Kocak nicht. Satte anderthalb Stunden lang zog der Cheftrainer ein echtes Vollgas-Programm durch.

Den Ball bekamen die 96-Profis zunächst nur aus der Ferne zu sehen. Nach zwei freien Tagen startete die Trainingswoche mit einem Kraftzirkel. Die Athletiktrainer ließen die Muskeln der Spieler an verschiedenen Stationen brennen. 45 Minuten lang.

Bonbon vor der Mittagspause: ein Vier-Kilometer-Lauf
Danach kam das Leder ins Spiel: Nach kurzem Warm-up gab es eine Spielform, bei der das Team in drei Gruppen geteilt wurde. Deren zwei spielten immer zusammen – mit maximal zwei Ballberührungen pro Person –, die dritte jagte dem Ball hinterher. Ein extrem laufintensiver Programmpunkt. Damit machte Kocak die 90 Minuten am Vormittag voll. Als "Bonbon" kam dann noch ein Vier-Kilometer-Ausdauerlauf obendrauf.

114 Minuten am Nachmittag
Wer dachte, in der Nachmittagseinheit würde es der 96-Trainer etwas ruhiger angehen lassen, hatte weit gefehlt. Nach dem Aufwärmen wurde im Kleinfeld gearbeitet: verschiedene Spielformen – alle in höchstem Tempo und mit großem Laufaufwand. Ziemlich exakt 90 Minuten war die Einheit alt, als der Abpfiff ertönte und die Verlierermannschaft sich zum traditionellen "Arschboken" aufstellte. Aber Schluss war danach immer noch nicht. Ein gut zwanzig Minuten langes Programm mit Tempoläufen markierte das Ende des XXL-Trainings. 114 Minuten dauerte die Nachmittagseinheit. Alles nach wie vor bei über 30 Grad im Schatten. "Das war natürlich ein brutales Wetter", betonte Kenan Kocak. "Für die Jungs ist das eine enorm hohe Belastung, aber wir können uns das Wetter leider nicht aussuchen."

Basdas ist die Hitze gewohnt
Das XXL-Programm war gleichzeitig der erste Teamtraining-Tag für die beiden 96-Neuzugänge Kingsley Schindler und Baris Basdas. Lockeres Aufgalopp? Fehlanzeige! So konstatierte Basdas nach seinen ersten beiden 96-Einheiten: "Das Training war sehr hart. Aber wir sind in der Vorbereitung. Es geht darum, sich die Fitness für die Saison zu holen." Und die Temperaturen? Basdas: "Es war schon sehr warm, aber die Hitze bin ich aus der Türkei gewohnt." Dort spielte der Defensivmann in den vergangenen elf Jahren.

"Die Jungs haben sehr gut mitgezogen"
Der Spaßfaktor hält sich bei solchen Einheiten deutlich in Grenzen, aber das intensive Training fruchtet, wie sich schon im Schlussspurt der vergangenen Saison zeigte: Vor allem nach dem laufbetonten Übungsprogramm während der Coronapause war deutlich zu sehen, wie die Roten auch in der Endphase der Zweitligaspiele immer noch zulegen konnten. Die Fitness gehört zu den zentralen Basics, auf die Kenan Kocak großen Wert legt. Der Trainer ist mit Leistung und Bereitschaft seines Teams nach dem XXL-Tag einverstanden: "Das waren intensive Einheiten, ein intensiver Tag", sagt Kocak. "Ich bin sehr zufrieden, denn die Jungs haben sehr gut mitgezogen." Am Mittwoch stehen erneut zwei Einheiten auf dem Plan.
hec