Nachwuchs, Leistungsbereich

U17: Trainerdebüt in Chemnitz

ES GEHT WIEDER LOS! Zum Start unserer U17 in die B-Junioren Bundesliga Nord am Samstag (12 Uhr) geht die Reise zum Chemnitzer FC. Für Cheftrainer Lars Fuchs ist der Auftakt auch gleich die Bundesliga-Premiere. Hier für Euch Vorbericht!

Feiert mit der U17 sein Bundesliga-Debüt als Cheftrainer: Lars Fuchs.

Unsere Roten: Beachtliche Testergebnisse
Unsere U17 hat sich in der überlangen Vorbereitungsphase mit beachtlichen Resultaten hervorgehoben. Aus den zehn Testspielen resultierten sieben Siege, u.a. eben auch ein 2:1 gegen die TSG Hoffenheim, ein 1:0 gegen den FC Schalke 04 oder ein 3:0 über Bayer 04 Leverkusen. Damit bewies das Team des neuen Cheftrainers Lars Fuchs, dass es auch mit absoluten Hochkarätern durchaus mithalten kann. Nun sind die Partien mit Wettbewerbscharakter natürlich ein anderes paar Schuhe, aber am Samstag beim Chemnitzer FC können unsere B-Junioren die positiven Resultate der Vorbereitung bestätigen. Eins ist klar: Selbstvertrauen von den Haar- bis in die Fußspitzen sollte definitiv vorhanden sein, um dem letztjährigen U16-Cheftrainer eine positive Bundesliga-Premiere zu bescheren.

Der Gegner: Große Unbekannte
Die U17 des Chemnitzer FC hatte in der Saison 2018/19 erstmals Bundesliga-Luft schnuppern dürfen und ist nach wie vor im B-Junioren-Oberhaus vertreten. Das Team von Cheftrainer Torsten Wappler kann ebenfalls auf eine akzeptable Vorbereitung zurückblicken, wenngleich die Gegner nicht ganz so klangvolle Namen trugen, wie bei den 96-Gegnern. Der Härtetest war sicherlich die Partie des vergangenen Wochenendes, wo sich der CFC torlos von der SpVgg Unterhaching trennte. So bleibt vorerst zu sagen: der Chemnitzer FC ist eine relativ große Unbekannte.

Letztes Duell: Schlussoffensive
Das letzte Aufeinandertreffen dieser Teams endete im Oktober 2018 mit einem 3:0-Auswärtserfolg der jungen Roten in Chemnitz. Bei den Sachsen wurde der Torreigen allerdings erst spät eröffnet. In der 58., 70. und 79. Spielminute entschied der 96-Nachwuchs die Begegnung ergebnistechnisch dann doch deutlich für sich.

Top-Fact: Rot hinter den Ohren
Wie bereits erwähnt gehen die Himmelblauen in ihre erst dritte Bundesliga-Saison. Aufgrund des Abbruchs der vergangenen Spielzeit wurden bisweilen drei Paarungen ausgetragen. Alle Punkte gingen dabei auf das Konto von Hannover 96 und unsere jeweiligen U17-Keeper mussten die Kugel nur ein einziges Mal aus dem eigenen Netz holen.
cvm