96plus, Klub

Interview mit der Hannöverschen Tafel: Tag der Erde 2021 – Jeder Bissen zählt

Am heutigen #earthday klären 96plus und Partner REWE über das Thema Lebensmittelverschwendung auf. Um eine bessere, globale Ressourcen-Schonung zu ermöglichen, müssen wir unsere Essensgewohnheiten überdenken, denn wie und was wir essen, hat eine weitreichende Auswirkung auf unser Klima. Einen großen Beitrag gegen die Lebensmittel-Verschwendung tragen die Tafeln bei. Nicole Balschun von der Hannöverschen Tafel e.V. klärt im Interview über die wichtige Arbeit ihres Teams auf.  

Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Hannöverschen Tafel e.V. sammeln täglich qualitativ nicht zu beanstandende Lebensmittel ein. Foto: 96plus

Wie kann man die Tafel unterstützen?

Hannöversche Tafel e.V.:
Die Hannöversche (Kinder-)Tafel ist immer mehr auf unterschiedliche Arten von Spenden angewiesen. Man kann uns unterstützen mit:

  • Spenden, also Geldspenden und Fördermitgliedschaften, die uns helfen, den Tafelbetrieb zu gewährleisten.
  • Lebensmittelspenden, denn als Tafel einer Großstadt, die ausschließlich mit Ehrenamtlichen arbeitet, konzentrieren wir uns auf die Ausgabe von Lebensmitteln. Gebraucht werden Lebensmittel wie Gemüse-Konserven und andere Konserven, Tee, Kakao, Kaffee, H-Milch, Marmeladen und Schokomus, Reis, Nudeln, Kartoffelbrei, Würstchen in Gläsern oder Dosen, Müsli, Kekse, Cerealien, Speiseöl, Margarine, Babynahrung, Nudelsoßen oder Tomatenmark, Gewürze und andere haltbare Lebensmittel; außerdem Hygieneartikel wie Zahnpasta, Duschgel, Waschmittel, etc.
  • ehrenamtlichem Einsatz, denn ohne die aktive Hilfe unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter könnten wir unsere Arbeit nicht leisten. Zur Zeit wird die Tafel von rund 160 Helfern beim täglichen Einsammeln und Verteilen der Lebensmittel unterstützt. Unsere Mitarbeiter werden abhängig von ihrer persönlichen zeitlichen Verfügbarkeit nach festgelegten Plänen eingesetzt. Sie alle machen die Umsetzung, ja, die Arbeit der Tafel überhaupt möglich.

Ein Teil der Ehrenamtlichen sind die Fahrer oder Beifahrer, die mit den tafeleigenen Nutzfahrzeugen die bereitgestellten Lebensmittel auf festgelegten Routen bei Märkten und Bäckereien abholen und zu den Ausgabestellen bzw. sozialen Einrichtungen bringen. Der größte Teil der Ehrenamtlichen betreut die Ausgabestellen, wovon wir sechs in Hannover und eine in Garbsen haben. Sie sortieren die gespendeten Lebensmittel und helfen bei der Abgabe der Lebensmittel an unsere Gäste. Ehrenamtliche in den KiTas, Schulen u.a. Einrichtungen helfen, im Rahmen unserer Kindertafel, Obst, Gemüse und Milchprodukte zum Direktverzehr zu bereiten oder auch bei der Zubereitung einer Mittagsmahlzeit.

Welche Richtlinien gelten für die aufgenommenen Lebensmittel?


Hannöversche Tafel e.V.:
Unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sammeln täglich qualitativ nicht zu beanstandende Lebensmittel ein, die dann an bedürftige Menschen in unserer Stadt weitergegeben werden. Dadurch wird unsinnige Verschwendung von einwandfreien Lebensmitteln, die täglich aus der Produktion oder aus dem Handel entsorgt werden, vermieden. Gründe hierfür sind z.B. Überproduktion, fehlerhafte Beschriftung und Farbgebung, Verpackungsfehler oder das nahende Mindesthaltbarkeitsdatum. Qualitativ sind all diese Lebensmittel nicht zu beanstanden. Auf diese Weise werden von uns Backwaren, Gemüse, Obst und Fertigprodukte bei unseren Ausgabestellen den Bedürftigen zur kostenlosen Abholung bereitgestellt, sowie von uns an mehr als 40 soziale Einrichtungen wie z. B. Unterkünfte für Obdachlose, Spätaussiedler, Frauen oder Drogenabhängige verteilt.

Die Abgabe erfolgt unter Beachtung der Lebensmittelhygieneverordnung, des Infektionsschutzgesetzes und der Verbraucherschutzrichtlinien der EU zur Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln, wie auch selbstverständlich unter strenger Beachtung der aktuellen Sicherheits- und Hygienemaßgaben. Grob kann man aber einfach sagen, dass alles, was lt. MHD noch haltbar ist, bzw. frische Lebensmittel, die wir selbst, wenn wir sie zuhause haben, noch verarbeiten und essen würden, von uns eingesammelt und verteilt werden. So bekommen die aussortierten Lebensmittel eine Art "zweite Chance" und werden allesamt wertgeschätzt, denn Reste oder gar Müll gibt es bei uns nicht. Alles wird an Menschen verteilt, die dieser Lebensmitttel bedürfen.

Woher beziehen Sie die Lebensmittel für die Ausgaben?


Hannöversche Tafel e.V.:
Die Lebensmittel, die wir ausgeben, beziehen wir von Supermärkten, Bäckereien, Speditionen, Regionallagern und Privatspendern. Wir fahren fünf Tage in der Woche feste Spender (Supermärkte und Bäckereien) an. Dazu kommen auch unvorhergesehene Spenden. Die Lebensmittel stammen von produzierenden Firmen, aus Supermärkten und Bäckereien, desweiteren aber auch von Speditionen und aus Regionallagern , weil es z.B. Überschüsse oder Verpackungsfehler gibt oder der Ablauf des MHD naht. Genauso kontaktieren uns Restaurants, Geschäfte oder Unternehmen, die - insbesondere aufgrund der Pandemie - ihre Waren nicht verkaufen können, wie auch Menschen, die privat oder geschäftlich Lebensmittel zum Zweck der Spende besorgen und zu uns bringen.

Wie oft finden in den einzelnen Tafeln Ausgaben statt?


Hannöversche Tafel e.V.:
Wir sammeln Lebensmittelspenden ein, die wir an sieben Ausgabestellen an 40 soziale Einrichtungen ausgeben. Wir haben keine Suppenküche; unsere Gäste müssen die Lebensmittel selbst zubereiten. Jede/r Bedürftige bekommt alle zwei Wochen kostenlos Lebensmittel bei der Hannöverschen Tafel.

Wie kann ich mich als bedürftige Person melden?


Hannöversche Tafel e.V.:
Um sich bei der Tafel registrieren zu lassen, müssen unsere Gäste ihren Personal-/Ausweis, sowie den Bescheid des Jobcenters über ALG II, Grundsicherung, Hartz IV, Grundrente bzw. ergänzende Leistungen zum Einkommen mitbringen; außerdem eine OP-Maske oder FFP2-Maske, mindestens zwei größere Taschen, sowie ein wenig Geduld, gute Laune und etwas Wartezeit. Die Registrierung findet unmittelbar vor Beginn der jeweiligen Ausgabe statt, d.h. von 11 bis 11.30 Uhr. Ist ein Gast registriert, kann er/sie alle 14 Tage zur Ausgabestelle kommen. Hierbei wäre es gut, wenn sich die Gäste für eine wohnortnahe, bzw. für sie gut erreichbare Ausgabestelle entscheiden.

Was macht Ihnen an der Arbeit bei der Hannöverschen Tafel besonderen Spaß?


Hannöversche Tafel e.V.:
Wie im Sport ist es das Team und der Teamgeist, die einen ganz großen Ausschlag geben. Wir sind bunt gemischt, total verschieden, aber alle aus einem gemeinsamen Beweggrund hier, der uns eint und von dem wir überzeugt sind. Die Ehrenamtlichen spenden uns ihre Zeit, ihre Arbeitskraft und ihre Motivation jede/r für sich und auf ihre/seine persönliche Art und Weise. Das ist eine grandiose Bereicherung für jeden Tag und den Arbeitsalltag und bedingt ein wunderbares Arbeitsumfeld! Jeder Tag ist neu und anders, keiner wirklich planbar. Es sind immer neue Herausforderungen, interessante Zusammentreffen, und immer ist einiges an Bewegung garantiert. Das ist schon sehr reizvoll, hinzu kommt aber: Die Ehrenamtlichen arbeiten aus Überzeugung bei der Tafel - freiwillig, miteinander und gemeinsam für so viele andere. Sie haben Freude an dem, was sie tun. Dabei ziehen alle an einem Strang, schlechte Laune gibt es nicht - etwas Besseres kann man sich nicht wünschen! Das Bewusstsein, etwas zu tun und damit etwas Gutes zu tun macht viel aus. Wenn man dieses dann auch noch im Team mit Gleichgesinnten tun darf, ist es etwas, das einem viel gibt und Spaß bringt. Unser Dank gilt allen guten Geistern und helfenden Händen, die so die Hannöversche Tafel erst möglich machen!

Weitere Infos findet Ihr hier.