Verein

Respekt Vereint! Aktives Engagement gegen Diskriminierung

Solange in der Gesellschaft Intoleranz und Ausgrenzung, in welcher Ausprägung auch immer, existieren, werden diese Gedanken nicht automatisch in der Kabine abgegeben. Als gemeinnütziger und größter Sportverein Niedersachsens werden wir uns in dieser Frage zukünftig noch stärker positionieren. Gerade im Sport zählen Gedanken wie Offenheit, Fairness oder Respekt und widersprechen somit allem, was ausgrenzt.

Vorstand treibt aktives Engagement voran
Wir freuen uns daher, dass wir mit dem Projekt „Respekt Vereint!“ des Stadtsportbunds (SSB) ein Instrument gefunden haben, dieses Anliegen nicht nur verstärkt anzugehen, sondern uns auch in geordneten Strukturen mit anderen hannoverschen Vereinen dazu austauschen zu können. Im Zuge dessen werden unsere Abteilungs- und Übungsleiter in den kommenden Monaten daraufhin geschult, was Diskriminierung ist, wie man sie erkennt und welche Möglichkeiten es gibt, damit umzugehen.

Gesellschaftliche Verantwortung im Verein
Im Rahmen einer ersten Online-Fortbildungsserie des SSB hat unser Vorstand bereits selbst daran teilgenommen. „Wir alle werden als weltoffene Menschen geboren und fragen nicht danach, welche Hautfarbe oder Herkunft die Menschen um uns herum haben, sondern ob man mit ihnen Spaß haben kann, also ob sie cool sind oder nicht“, so Robin Krakau, Vorstandsmitglied. „Wenn diese Einstellung auf dem Weg ins Erwachsensein abhandengekommen ist oder abhandenzukommen droht, sollten wir in unserem Verein unsere gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und in der Lage dazu sein, hier eine Hilfestellung zu geben.“

Deutscher Meister im Mehrkampf der Männer: Malik Diakité

Malik Diakité als Botschafter
Malik Diakité, Spitzensportler unserer 96-Leichtathletikabteilung und Deutscher Meister im Mehrkampf der Männer aus dem Vorjahr, hat sich bereits ohne zu zögern als Botschafter für „Respekt Vereint!“ zur Verfügung gestellt: „Vor allem an Orten der Begegnung und der Gemeinschaft, wie dem Sportverein, ist rücksichtsvolles und solidarisches Handeln von sehr großer Bedeutung. Das Projekt ist dahingehend ein Wegweiser für mehr Toleranz und Aufmerksamkeit im Sport und in unserer Gesellschaft.“

Respekt Vereint! ist ein Projekt vom Stadtsportbund Hannover e.V.  in  Kooperation mit dem LSB Niedersachsen e.V. ( Sport mit Courage). Gefördert durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat im Rahmen des Bundesprogramms “Zusammenhalt durch Teilhabe“.