Profis

Linton Maina: "Aus solchen Phasen herauskommen und trotzdem gewinnen"

Nach dem 1:0-Sieg beim FC Hansa Rostock stellt sich 96-Torschütze Linton Maina den Fragen am 96TV-Mikrofon. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel.

96-Cheftrainer Christoph Dabrowski: Wir sind natürlich extrem glücklich darüber, dass wir einen guten Start hingelegt und 1:0 gewonnen haben. Gerade in der ersten Halbzeit können wir nicht zufrieden sein mit dem, was wir auf dem Platz gebracht haben. Wir sind extrem schwer ins Spiel reingekommen, waren zwischendurch, glaube ich, auch etwas geschockt durch die Verletzung von Sei Muroya. Mit der zweiten Halbzeit war ich dann total zufrieden - die Abstände waren enger, wir waren kompakter, haben die Tiefe öfters angesteuert und uns so die eine oder andere Möglichkeit erarbeitet. Das Tor fällt nach einer Umschaltsituation. Und am Ende muss man sagen, dass wir in der zweiten Halbzeit auch gekämpft haben wie die Löwen. Wir hatten Glück, dass wir das Spiel in der ersten Halbzeit offen halten konnten. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir uns den Sieg dann verdient. Man darf nicht vergessen, wo wir herkommen und in welcher Situation wir uns befinden. Das war ein guter Start, darauf können wir aufbauen.

Hansa-Cheftrainer Jens Härtel: Ich bin total unzufrieden. Die Mannschaft ist total down. Wir haben zunächst so gut gespielt. Nach dem Tor war Hannover dann besser, dann waren sie richtig drin. Es ist ärgerlich, dass wir nicht nochmal zurückkommen konnten. Wir sind jetzt sehr niedergeschlagen, müssen aber schnell wieder nach vorne schauen.

96-Torschütze Linton Maina: Es war sicherlich kein schönes Spiel von uns - vor allem in der ersten Halbzeit. Dann haben wir uns ganz gut gefangen und haben es zwar nicht ganz perfekt gemacht, aber es hat gereicht für den Sieg. Wir müssen besser in die Zweikämpfe kommen und sind in der ersten Halbzeit viel hinterhergelaufen, aber aus solchen Phasen musst du dann auch mal herauskommen und trotzdem gewinnen. Es geht auf jeden Fall eine Schippe besser.

96-Stürmer Cedric Teuchert: Ich glaube, in der ersten Halbzeit hatten wir Glück. Wir haben uns dann aber extrem gut reingekämpft, sind sehr gut in die zweite Halbzeit gekommen. Wir haben einen individuellen Fehler vom Gegner effizient ausgenutzt und haben es gut zu Ende verteidigt. Solche Siege sind schön und stärken noch mal das Mannschaftsgefüge. Im Endeffekt ist es mir egal, ob es glücklich war oder nicht. Die drei Punkte waren sehr wichtig, und jetzt freuen wir uns aufs Pokalspiel.