Profis

Der Vorbericht: "Alles möglich" im Nordduell

Nordduell, ausverkauftes Haus: Die Vorfreude auf das Heimspiel gegen den Hamburger SV am Freitagabend (Anpfiff: 18.30 Uhr) ist bei allen Beteiligten groß. Wie beide Teams in Form sind und welches Personal zur Verfügung steht, lest Ihr in unserem Vorbericht.

Im letzten Heimspiel durften wir über den Sieg über Fürth bejubeln. (Foto: 96/Kaletta)

Formcheck:
Mit Hannover 96 und dem Hamburger SV treffen am Freitagabend die zwei formstärksten Teams der letzten sechs Ligaspiele aufeinander. Unsere Roten holten starke 16 Punkte (fünf Siege, ein Remis), die Hamburger sammelten im selben Zeitraum 15 Zähler. Die Länderspielpause nutzte der HSV für ein Testspiel gegen den dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland, das 2:2 endete, während unser Team den SV Werder Bremen in einem Test mit 2:0 besiegte. "Es sind zwei Mannschaften, die grundsätzlich nach vorne spielen wollen", sagt 96-Cheftrainer Stefan Leitl mit Blick auf die Partie. "Ich glaube, dass alles möglich ist. Ich freue mich auf ein richtig gutes Spiel."

Personalcheck:

Für Sebastian Ernst, der nach seinem Mitte Februar erlittenen Achillessehnenriss mittlerweile wieder mit der Mannschaft trainiert, kommt das Spiel gegen den HSV noch zu früh. Gaël Ondoua hat sich im Länderspiel Kameruns gegen Südkorea eine strukturelle Muskelläsion im linken hinteren Oberschenkel zugezogen und fällt daher aus. Auch Tim Walbrecht fehlt nach wie vor wegen einer Verletzung am Sprunggelenk. Hinter einem möglichen Einsatz von Maxi Beier, der zuletzt krankheitsbedingt kürzertreten musste, steht noch ein Fragezeichen. HSV-Offensivmann Jean-Luc Dompé hat sich im Training vergangene Woche das Außenband im rechten Sprunggelenk angerissen. "Es wird von Tag zu Tag besser. Warten wir mal ab, was morgen und übermorgen bringt", sagte Hamburgs Coach Tim Walter bei der Pressekonferenz am Mittwoch über den 27-Jährigen.

Berichterstattung
Wer nicht vor Ort dabei sein wird, kann die Partie am Freitagabend über den 96LIVE-Bereich unserer 96-App verfolgen. Außerdem halten wir Euch wie gewohnt über Twitter und Instagram auf dem Laufenden. Darüber hinaus bieten wir einen Audio-Livestream an - einfach das "Rote Radio" anschalten und reinhören.
jb