NIEMALSALLEIN

Nielsen und Voglsammer treffen zum 2:2 gegen Hertha

Am Freitagabend kämpft sich Hannover 96 gegen Hertha BSC in der zweiten Halbzeit zurück und holt nach einem 0:2-Rückstand noch ein gerechtes 2:2-Unentschieden. Wie das zustande kommt, lest Ihr hier im Spielbericht.

/ Profis
Andreas Voglsammer und Havard Nielsen sichern 96 mit ihren Treffern den Punkt. (Foto: Martin Ewert)

Das Spiel in aller Kürze:
Von Beginn an geht es trotz kalten drei Grad Celsius direkt heiß her auf dem Rasen. Hertha presst hoch und aggressiv, unsere Roten wollen über Ballbesitz das Spiel kontrollieren. Es entsteht eine intensive Partie mit primär kämpferischem Charakter. Die Gäste werden erstmals durch Fabian Reese gefährlich, den Phil Neumann stark am Schuss hindert (12.). Auf der anderen Seite gehört Derrick Köhn der erste 96-Abschluss - knapp drüber (14.). Nach einer knappen halben Stunde belohnt sich die Hertha für ihr konsequentes, hohes Anlaufen und geht durch Florian Niederlechner in Führung, der eine Flanke von Reese volley ins Tor setzt (29.). 96 ist trotz Schwierigkeiten um eine schnelle Antwort bemüht, aber weder Marcel Halstenbergs Freistoßversuch (34.), noch Bright Arrey-Mbis Kopfball (36.) finden ihren Weg ins Tor. Stattdessen fällt noch vor der Pause das 2:0 durch Herthas Pascal Klemens, der einen blitzsauberen Konter abschließt (45.+1). 

Die Leitl-Elf kommt verbessert und temporeich in die zweite Hälfte. Nach guter Vorarbeit von Havard Nielsen steht der eingewechselte Sei Muroya in bester Abschlussposition, sein Versuch wird im letzten Moment geblockt (55.). Mit viel Wille und Kampfgeist lehnt sich 96 weiter gegen den Rückstand auf - und wird dafür nach 67 Minuten endlich belohnt: Neumann bedient nach überragendem Lauf durch die Berliner Abwehr Nielsen, der aus kurzer Distanz den Anschlusstreffer markiert. Und es kommt noch besser: Halstenberg schickt Andreas Voglsammer per Traumpass, der vorm Tor cool bleibt und zum 2:2-Ausgleich trifft (80.). Eine Schlussoffensive der Gäste bleibt weitgehend aus, am Ende verdient sich 96 dank deutlicher Verbesserung in der zweiten Halbzeit einen Punkt gegen die "Alte Dame". 

Die Tore: 
0:1 (29.): Über Marton Dardai gelangt der Ball links zu Reese, der direkt an den zweiten Pfosten flankt. Dort steht Niederlechner frei und netzt per Direktabnahme ein.

0:2 (45.+1): Hertha kontert schnell und sauber, am Ende muss Klemens den Querpass von Reese nur noch einschieben. 

1:2 (67.): Neumann tankt sich gegen mehrere Verteidiger durch bis zur Grundlinie, legt den Ball in den Rückraum zu Nielsen, der zum 1:2 trifft. 

2:2 (80.): Halstenberg schlägt einen genialen langen Ball in den Lauf von Voglsammer, der die Kugel annimmt und unten links im Tor platziert. 

Der Moment des Spiels ...
... gehört Phil Neumann und seinem lehrbuchartigem Sturmlauf gegen fünf Berliner in der 67. Minute, der das zwischenzeitliche 1:2 durch Nielsen erst ermöglicht.

Die Zahl des Spiels: 
Die Siegesserie hält zwar nicht an, trotzdem bleiben unsere Roten in den letzten Heimspielen 5-mal unbesiegt. Die letzten vier Partien vor dem Hertha-Spiel gestalteten unsere Roten allesamt siegreich. 

So geht es weiter: 
Am kommenden Sonntag, den 3. Dezember, gastiert 96 beim SC Paderborn in der Home-Deluxe-Arena. Ab 13.30 Uhr wird dort gegen den Ball getreten. 
lbe

STATISTIK

Hannover 96: Zieler - Neumann, Halstenberg, Arrey-Mbi - Dehm (46. Muroya), Kunze, Leopold (75. Christiansen), Köhn - Schaub (75. Scott), Nielsen - Tresoldi (62. Voglsammer)

Hertha BSC: Ernst - Kenny, Leistner, Kempf, Zeefuik - Klemens (79. Gechter), M. Dardai (74. Bouchalakis) - Winkler (74. Scherhant), Reese - Tabakovic, Niederlechner (90. Prevljak)

Tore: 0:1 Niederlechner (29.), 0:2 Klemens (45.+1), 1:2 Nielsen (67.), 2:2 Voglsammer (80.)

Gelbe Karten: - / Klemens (33.)

Schiedsrichter: Timo Gerach

Zuschauende: 45.100 in der Heinz von Heiden Arena

NEWSCENTER
Engagement
RSS Feed
Fanartikel
Business
Arena
Datenschutz
Kontakt
Medien
Sitemap
Tickets
Navigation
Schließen