Nachwuchs

U23 verliert, U19 siegt deutlich

Wieder kein Dreier für die U23: nach der 1:2-Niederlage gegen Victoria Hamburg verlor die Mannschaft von Valérien Ismaël am Samstag mit 0:1 gegen den BSV SW Rehden. Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte die U19, die mit 4:0 gegen den Chemnitzer FC gewann.

U23: Ohne die letzten Prozente
Ein ganz anderes Gesicht hatte U23-Coach Valérien Ismaël von seiner Mannschaft nach dem leblosen Auftritt bei Victoria Hamburg gefordert und das zeigte sie auch. Leider ohne Erfolg. Mit 0:1 verlor die Bundesliga-Reserve am vergangenen Samstag gegen den BSV SW Rehden, dem ein Sonntagsschuss von Winkelmann (37.) zum Erfolg reichte. 

"Es war ein ganz schweres Spiel. Rehden stand mit einer Fünferkette extrem tief und hat die Räume wahnsinnig eng gemacht", benannte der Trainer einen der Gründe, warum gegen den Aufsteiger vorne die Null stand. Die U23 präsentierte sich im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Hamburg deutlich engagierter, trotzdem hatte Ismaël das Gefühl, dass die letzte Konsequenz auf dem Weg zum Tor und davor gefehlt hat.

Dass die englischen Wochen dafür verantwortlich sein könnten, schließt der Ex-96-Profi aber aus: "Die Jungs sind topfit, das ist eine reine Kopfsache." Auch in der Regionalliga neigt sich die Saison langsam dem Ende zu und bei einigen Spielern steht die Zukunft zur Disposition. "Ich kann verstehen, dass sich einige meiner Jungs Gedanken machen, wie es für sie weitergeht, auf dem Platz müssen sie das aber ausblenden. Das verlangt der Professionalität von ihnen", findet "Valé".

Großchance zur Führung vereitelt
Vielleicht hätte es ihnen etwas geholfen, wenn sie vor dem Rehdener Führungstreffer ihre größte Torchance genutzt hätten. Doch der Kopfball von Aycicek nach einer präzisen Flanke von Fuchs wurde noch von der Linie gekratzt (27.). Zehn Minuten später zappelte der Ball in Radlingers Netz und in der Folge wurde es für die Roten noch schwerer als zuvor, zu guten Gelegenheiten zu kommen. "Gerät man gegen einen so defensiven Gegner in Rückstand, dann ist es nur mit absoluter Entschlossenheit möglich, eine Lücke zu finden", so der Coach. 

Nach zwei Niederlagen in Folge hat die U23 am kommenden Samstag bei der zweiten Mannschaft vom FC St. Pauli Gelegenheit, die Prozente auf den Platz zu bringen, die in den letzten beiden Spielen gefehlt haben. 
mi

Hannover 96 II: Radlinger - Wohlfahrt (63. Noto), Pläschke, Löhden, Mesfin-Mulugeta (79. Jöcks) - Schünemann, Evseev - Behrens (74. Smiljanic), Aycicek, Gießelmann - Fuchs

BSV SW Rehden: Rocha - Pekrul, Wessel, Heyken, Hegerfeld - Schops, Banecki - Kosenkow (75. Pereira Goncalves), Winkelmann (85. Lambach), Arend - A. Neumann (90. Logins)

Tore: 0:1 Winkelmann (37.)

Gelbe Karten: Löhden, Fuchs / Heyken, Schops, Arend

Schiedsrichter: Senning (Marklohe)

Zuschauer: 350

>>Tabelle Regionalliga Nord<<


U19: Fast gerettet
Der Jubel war groß: mit 4:0 gewann die U19 am vergangenen Samstag gegen den Chemnitzer FC und hat mit dem dritten Sieg in Folge den vielleicht schon entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt geschafft. Sieben Punkte Vorsprung hat die Mannschaft von Trainer Daniel Stendel nun auf den ersten Abstiegsplatz, drei Spiele sind in dieser Saison noch zu absolvieren. 

"Rechnerisch sind wir noch nicht durch", warnt der Coach aber völlig zu Recht. Seine Mannschaft soll und darf in den verbleibenden Spielen nicht nachlassen, sie soll bestenfalls nahtlos an die Leistung anknüpfen, die sie gegen Chemnitz gezeigt hat - es war nämlich eine ganz starke. 96 spielte aggressiv und forsch nach vorne, bei Ballverlusten zeigten sie entschlossenes Gegenpressing. Das führte zum einen dazu, dass Chemnitz nur äußerst selten zu Torchancen kam, während die jungen Roten viele brauchbare Möglichkeiten erarbeiteten.

Am Mittwoch nach Erfurt
Schon nach einer guten Viertelstunde nutzte Bertram eine von ihnen (16.), Siala traf einige Minuten später nach einer Ecke (22.). Mit dem Zwei-Tore-Schnitt machte Stendels Team auch nach der Pause weiter - Krottke und Teichgräber per Starfstoß (63./67.) machten den Sack endgültig zu. 

Wenn es nach Stendel geht, knüpft seine Mannschaft am bevorstehenden Mittwoch genau da an, wo sie am Samstag aufgehört hat. Dann geht es in der Liga nämlich bereits weiter, 96 reist zum Nachholspiel vom 18. Spieltag zu Rot-Weiß Erfurt. Der Gegner, der sich zuletzt gegen Bremen gut präsentiert und mit 5:3 gewonnen hat, befindet sich auch noch im Abstiegskampf und Stendel erwartet, "dass sie es uns im eigenen Stadion nicht leicht machen werden. Wir müssen entschlossen dagegen halten". Mit Rot-Weiß haben die A-Junioren ohnehin noch eine Rechnung offen. Das Hinspiel im Eilenriedestadion verlor der 96-Nachwuchs nach Führung mit 1:4 - es war eine vollkommen unnötige Pleite. Das soll sich am Mittwoch nicht wiederholen.
mi

Hannover 96:
Brünig - Wilton, Panagiotidis, Serra (71. Polomka), Teichgräber - Fölster, Ernst (60. Y. Schulze), Bertram (51. Grunert), Siala - A. Kasumovic, Krottke (67. Dierßen)

Chemnitzer FC: Reissig - Preißler, Baumann, S. Schmidt - Flade (22. Ebert), Scheffel - Mauersberger, Holdampf, Hansch (22. Mustapha, 60. Järvelä) - Lekaj, Engert (22. Kwarteng)

Tore:
1:0 Bertram (16.), 2:0 Siala (22.), 3:0 Krottke (63.), 4:0 Teichgräber (67. Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Dierßen / Kwarteng

Schiedsrichter: Velici (Berlin)

Zuschauer: 75

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<