Nachwuchs

U23 zieht ins Finale ein

Mit einem letztlich souveränen 6:2-Sieg gegen den SV Arminia Hannover ist unsere U23 ins Finale des diesjährigen Porta-Pokals eingezogen. Am morgigen Sonntag, den 28. Juli, treffen die jungen Roten um 15 Uhr auf den gastgebenden SV Ramlingen/Ehlershausen.

Rotation in der Startelf
Am Freitagabend musste sich die 96-Reserve im Waldstadion in Ramlingen gegen den Landesligisten Armina Hannover beweisen, der sich vor allem in den ersten 45 Minuten teuer verkaufte. Nach einer ersten Chance von Dennis Hoins, die Keeper Konstantin Fuhry noch mit einem großartigen Reflex entschärfte, war es Franklin Nnane, der die Arminia in der 8. Minute in Führung brachte. Der quirlige Mittelfeldspieler hatte keine Mühe, einzuschieben, nachdem 96-Schlussmann Fuhry etwas zu lang gezögert hatte und den Ball nicht klären konnte. Die Antwort der U23 ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Schon drei Minuten später glich Kevin Behrens nach schöner Einzelleistung zum 1:1 aus. In der 13. Minnute war es dann erneut Behrens, der richtig spekulierte und die Kugel zur 2:1-Führung im Arminia-Tor unterbrachte. Dieser Doppelschlag schockte den Landesligisten zunächst, dennoch erspielte er sich immer wieder gute Torchancen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte der auffälligste Arminia-Akteur Nnane in der 38. Minute schließlich zum Ausgleich. "Wir haben heute viel umgestellt und ausprobiert. Man konnte vor allem in der ersten Hälfte in sehen, dass einige Spieler auf ungewohnten Postionen spielten und deshalb in Teilen unsicher agierten", merkte U23-Coach Sören Osterland an. 

Zwei Joker treffen
Im zweiten Durchgang, in dem auf Seiten der 96er Fabian Pietler und Philipp Blume für Jonathan Schmude und Tobias Fölster gekommen waren, kamen die Roten dann schnell auf die Siegerstraße, als Khaled Mesfin mit einem Freistoßtor zur 3:2 Führung traf. Mehr und mehr bestimmte unsere Reserve bei immer stärker werdendem Regen das Spielgeschehen und erhöhte schließlich in der 65. Minute durch den eingewechselten Sebastian Ernst auf 4:2. Zwar musste Torwart Kostantin Fuhry noch in einigen Situationen eingreifen, dennoch wurde schnell klar, dass sich die U23 das Spiel nicht mehr würden nehmen lassen. Robert Herrmann, der zwischenzeitlich genau wie Ernst in die Partie gekommen war, schloss in der 74. Minute eine sehenswerte Kombination über die linke Seite zum 5:2 ab, ehe Almir Kasumovic neun Minuten später zum 6:2 Endtsand einnetzte.

Kapitän Kevin Behrens besorgte die ersten beiden 96-Treffer im Halbfinale des Porta-Pokals.

Finale gegen den Gastgeber
"Das, was ich in der Halbzeit bemängelt habe, haben die Jungs direkt umgesetzt", sagte ein zufriedener Cheftrainer Österland nach Abpfiff des Spiels. "Natürlich gibt es immer noch Kleinigkeiten, an denen wir arbeiten müssen. Aber dafür haben wir ja jetzt auch noch zwei Wochen Zeit." Im nächsten Auftritt am morgigen Sonntag um 15 Uhr gilt es nun, gegen den Landesligisten SV Ramlingen/Ehlershausen zu bestehen. Der RSE hatte sein Halbfinale gegen den TSV Burgdorf vor heimischem Publikum knapp mit 9:8 nach Elfmeterschießen gewonnen. 
sto

Hannover 96 U23: Fuhry - Schmude (46. Pietler), Schulze, Fölster (46. Blume), Rutter - Rayski, Wohlfahrt, Mesfin (59. Herrmann), Karwot - Kasumovic, Behrens (59. Ernst)

Tore: 0:1 Nnane (8.), 1:1 Behrens (11.), 2:1 Behrens (13.), 2:2 Nnane (38.), 3:2 Mesfin (47.), 4:2 Ernst (65.), 5:2 Herrmann (74.), 6:2 Kasumovic (83.)