Nachwuchs

U23 gastiert beim Goslaer SC

Eine schwere Aufgabe wartet auf unsere U23: am morgigen Samstag tritt das Team von Chefcoach Sören Osterland beim Goslaer SC an - und damit auf das erste "echte" Herrenteam. Der Trainer erwartet knackige Zweikämpfe und einen robusten Gegner.

U23: Besonders hinten konzentrierter
Die Gründe, warum das erste U23-Heimspiel der Saison gegen den FC St. Pauli II mit 3:4 verloren ging, waren bereits nach Abpfiff gefunden. "Wir haben haarsträubende Fehler in der Defensive gemacht", hatte Chefcoach Sören Osterland nach der Begegnung als entscheidendes Manko erkannt. Nicht nur der Trainer, auch die Mannschaft weiß, dass sie so nicht noch einmal auftreten darf, will sie in der Regionalliga Nord eine gute Rolle spielen und die Mehrzahl der Spiele gewinnen. Hohe Konzentration besonders in der Defensive ist deshalb gefragt, wenn die 96-Bundesligareserve am morgigen Samstag beim Goslaer SC an den Start geht. 

In der vergangenen Trainingswoche hat sich das Team konzentriert und engagiert präsentiert und es wurde von seinem Übungsleiter nicht nur in taktischer Hinsicht auf den kommenden Gegner vorbereitet. "Mit Goslar erwartet uns keine U23, sondern ein Herrenteam, das sehr robust zu Werke geht. Wir müssen mental darauf eingestellt sein, dass es härter zu Sache gehen wird als bisher", so Osterland. SC-Trainer Mario Block schickt eine erfahrene Mannschaft auf den Platz, die nach drei absolvierten Partien nicht umsonst auf Tabellenplatz 3 rangiert. Am vergangenen Wochenende gewann Goslar mit 3:2 bei Wilhelmshaven, davor gab es ein 1:1 gegen die starke Wolfsburger Reserve. 

Vorne läuft es gut
Die jungen Roten sind also gewarnt und sie tun gut daran, wenn sie die Vorgaben ihres Coachs befolgen. "Wir müssen hinten konzentrierter agieren, was die individuellen taktischen Aufgaben anbetrifft. Gelingt uns das, werden wir den Gegner auch nicht zu einfachen, von uns selbst verschuldeten Chancen kommen lassen", weiß Osterland, der aber nicht nur Grund zu Kritik hat. Schließlich gibt es neben der Defensivarbeit auch noch die Offensive, die bisher einen guten Job macht. Sechs Tore in zwei Spielen hat sein Team bisher erzielt - ein sehr guter Wert. Dass trotz jeweils drei Treffern in den ersten beiden Begegnungen nur drei Punkte herausgesprungen sind, unterstreicht, wie wichtig Sicherheit in der Abwehr ist.

Der Trainer hat nach den Eindrücken aus den Übungseinheiten wenig Anlass zu glauben, dass seine Jungs nicht verinnerlicht haben, worum es am Sonnabend geht. Und deswegen tut er sich auch nicht schwer damit zu formulieren, was in Goslar herausspringen soll. "Wir wollen gewinnen", erklärt Osterland.
 
Anpfiff der Partie ist Samstag, 24. August um 15 Uhr auf dem B-Platz des Stadions Osterfeld. 

>>Tabelle Regionalliga Nord<<