Nachwuchs

U23 spielt Remis, U19 siegt

Das war knapp: Daniel Ujazdowski hat der U23 mit seinem Treffer in der Nachspielzeit einen Punkt beim Auswärtsspiel in Goslar gesichert. Erfolgreicher war die U19, die beim VfB Lübeck mit 3:0 gewann, sich aber bis zur zweiten Halbzeit gedulden musste, ehe es mit dem Toreschießen klappte.

U23: Unterm Strich ein verdienter Punkt
Nach drei absolvierten Partien in der Regionalliga Nord hat die U23 nun die gesamte Palette der verfügbaren Resultate durch. Nach dem Auftaktsieg und der Niederlage im ersten Heimspiel gab es am vergangenen Samstag ein 1:1-Remis beim Goslaer SC. Mit dem Punktgewinn war Chefcoach Sören Osterland nach Abpfiff einverstanden, wenn er sich auch vor Spielbeginn mehr erhofft hatte. 

"Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten den Gegner in der ersten Viertelstunde im Griff", beschrieb der Trainer die Anfangsphase, in der es wenig zu kritisieren gab. Doch dann machte Goslar mit dem ersten Angriff, der aus einem Einwurf entstand, das 1:0 (17.) und vorbei war es mit der Ruhe am Ball und in den Köpfen. "Nach dem Gegentreffer haben wir den Weg verlassen, den wir uns vorgenommen hatten", sagte Osterland, der in der Halbzeitpause des kampfbetonten Spiels seine Mannschaft an die vor der Begegnung ausgegebenen Vorgaben erinnerte. 

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Bundesliga-Reserve dann auch wieder besser. Doch die hohen Ballbesitzzeiten und die daraus resultierende Spielkontrolle führten nicht zu der Vielzahl an Torgelegenheiten, die eigentlich möglich gewesen wären. "Wir hatten bis zur Schlussphase vielleicht zwei wirklich gute Chancen. Zwar haben wir besonders über die Außenpositionen druckvoll nach vorne gespielt, der letzte Pass kam aber zu selten an", erklärte der Coach. Goslar indes blieb durch Konter und Standardsituationen gefährlich, konnte aus seinen Chancen aber auch nichts machen. 

Ausgleich kurz vor Schluss
So blieben die jungen Roten bis zur Nachspielzeit im Geschäft und kurz vor Abpfiff gelang ihnen, was in den 90 Minuten zuvor nicht geklappt hatte: nach einem Ballgewinn im Zentrum landete das Leder bei Herrmann, der sich in den Strafraum durchtankte und SC-Keeper Klimo mit einem derart beherzten Schuss prüfte, dass dieser ihn nur nach vorne abwehren konnte. Aus fünf Metern ließ sich der mitgelaufene Ujazdowski sein erstes Saisontor dann nicht mehr nehmen (90.+1). Kurz darauf hatte Florian Ballas nach einer Ecke sogar noch die große Chance, das Spiel komplett zugunsten der 96-Reserve zu drehen. "Das wäre allerdings sehr glücklich gewesen", gab Osterland zu. 

So musste sich der rote Nachwuchs mit einem Punkt begnügen und in der kommenden Trainingswoche daran arbeiten, in der Offensive noch präziser zu spielen. "Die defensiven Muster hat die Mannschaft trotz einiger ärgerlicher individueller Fehler gut verinnerlicht. Nun wird es darum gehen, dass wir daran arbeiten, aus unseren Spielanteilen mehr zu machen. Lauf- und Passwege müssen noch etwas besser abgestimmt werden", kündigte der Coach mit Blick auf das am kommenden Sonntag anstehende Heimspiel gegen Eintracht Norderstedt an.
mi

Goslaer SC: Klimo - K. Fischer, K.-F. Schulz, Vaughan (75. Hotic) - O. Hofmann - Duspara (82. Alawie), Gladrow, Kleinsorge - Golombek (77. Anic), Pichinot

Hannover 96 II: Fuhry - Surma, Ballas, Avevor, Mesfin - Pietler - Ujazdowski, Ernst (82. Kasumovic), Herrmann, Gökdemir (51. Wohlfahrt) - Kadah

Tore: 1:0 Kleinsorge (17.), 1:1 Ujazdowski (90.+1)

Gelbe Karten: Kleinsorge, Gladrow / Mesfin, Ujazdowski

Schiedsrichter: Bramlage (Vechta)

Zuschauer: 420

>>Tabelle Regionalliga Nord<<

U19: Gute zweite Hälfte bringt den Sieg
Die A-Junioren wollten nach ihrem ersten Saisonsieg (4:2 gegen den FC St. Pauli) auch das Gastspiel beim VfB Lübeck für sich entscheiden und das gelang ihnen trotz einer schwächeren ersten Halbzeit. "Zu Anfang haben wir uns schwer getan", beschrieb Chefcoach Daniel Stendel den Auftritt seiner Mannschaft in den ersten Minuten der Begegnung. Danach wurde es etwas besser, trotzdem aber war das Spiel der jungen Roten bis zur Pause von Unruhe, Ballverlusten und Problemen im Timing geprägt. 

In der Halbzeit erinnerte der Trainer seine Jungs an das, was sie sich für dieses Duell vorgenommen hatten und an die guten Momente, die die Mannschaft gegen St. Pauli hatte und siehe da - im zweiten Durchgang lief es wesentlich besser. Schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff machte sich die deutlich verbesserte Spielweise durch die 1:0-Führung bezahlt: Kevin Krottke traf per Direktabnahme nach einer präzisen Hereingabe von der rechten Seite (47.). Hatte der VfB in der ersten Halbzeit noch einige kleinere Gelegenheiten, kam er in der zweiten Halbzeit kaum vor das Tor von 96-Keeper Brünig. Als dann auch noch in der 55. Spielminute der Lübecker Radina wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot frühzeitig zum Duschen geschickt wurde, hatte der 96-Nachwuchs leichtes Spiel. 

Doppelschlag durch Grunert und Capin
Zwei beziehungsweise drei Minuten nach dem Platzverweis machten Grunert - nach toller Einzelleistung - und Capin die Tore zwei und drei, womit der Sack zu war. "Die ersten zwanzig Minuten im zweiten Durchgang waren richtig gut von uns", freute sich Stendel über die Leistung seines Teams in dieser Phase des Spiels. Doch danach ging seine Elf wieder etwas schlampig mit dem zusätzlichen Raum und den sich bietenden Möglichkeiten um. "Einige Angriffe müssen wir noch deutlich besser ausspielen und das Ergebnis höher schrauben", forderte der Coach für die Zukunft. 

Die U19 hat also noch etwas Arbeit vor sich, was aber zu diesem Zeitpunkt der Saison völlig normal ist. Wichtig und mentale Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung der A-Junioren war, dass es ihnen gelungen ist, nach der Auftaktpleite ihren Kurs wieder zu finden. Mit zwei Siegen in Folge ist ihnen das richtig gut gelungen.
mi

VfB Lübeck: Magel - Glosch (81. Lenz), Dümmel, Radina - Worreschck - Thiel, Thees, Rüdiger, Brandenburg (75. Saul) - Furchtmann (57. Telli), Keskinler (65. Parduhn)

Hannover 96: Brünig - Wolf, Wilton, Anton, Panagiotidis - Tuna, Marotzke (75. Bahtiri) - Dierßen (46. Petrick) - Sylejmani (46. Grunert), Krottke, Capin (75. Keskin)

Tore: 0:1 Krottke (47.), 0:2 Grunert (57.), 0:3 Capin (58.)

Gelbe Karten: Thiel / -

Gelb-Rote Karten: Radina (55. wiederholtes Foulspiel) / -

Schiedsrichter: Kanzler (Eisenach)

Zuschauer: 350

>>Tabelle A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost<<