Nachwuchs, Aufbaubereich

U15: Es sollte nicht sein

Mitgereiste, sich lautstark an der Seitenlinie bemerkbar machende Fans aus Hamburg pushen den SV Nettelnburg-Allermöhe zum 3:1 Sieg im hannoverschen Eilenriedestadion. 

Zugegeben.....

….der Sieg der Gäste war verdient, das muss man schon zugestehen. Sie waren zwar nicht unbedingt spielerisch besser, sondern sie waren einfach effizienter. Und es traf das ein, was Chef-Coach Sven Thur schon vor dem Spiel vermutete: "Es wird ein schweres Spiel, der Aufsteiger hat Potential...." Er sollte recht behalten.

Ausgeglichenes Spiel

Der SV Nettelnburg-Allermöhe hat auf dem Kunstrasenplatz des Eilenriedestadions Anstoß und versucht gleich mal den Weg nach vorn, aber die stabile 96-Abwehr steht. Beide Mannschaften tasten sich erstmal ab, doch es wird deutlich, dass die Gäste körperlich im Vorteil sind. Frühes Stören der Versuche eines konzentrierten Spielaufbaus auf beiden Seiten, aber auch Ballverluste durch einfache Fehler sowohl seitens der Gäste, als auch seitens der Gastgeber. Nach 17 Minuten die erste dicke Chance für 96. Flanke von der rechten Seite, doch einer der mitgelaufenen "Roten" verpasst. Eine Minute später entscheidet der Schiri auf Vorteil für die hannoversche U15, es folgt eine gut gemeinte Reingabe von rechts in den freien Raum zwischen Elfmeterpunkt und Torraum, diesmal verpassen gleich zwei, nahezu freistehende Angreifer im roten Trikot.

Schock in der 22. Minute

Sven Thur und sein Co-Trainer Christian Leukel sahen es kommen, denn der Ausgangspunkt der folgenden Aktion lag unmittelbar auf der linken Seite vor der 96er Bank. Ein berechtigter Freistoß für den SV Nettelnburg-Allermöhe aus knapp 40 mtr. kommt mit leichter Windunterstützung hoch in den Strafraum, wird über eine unglückliche Abwehrsituation auf einen Gästestürmer verlängert, und es passiert was passieren musste, der Ball zappelt hinter dem chancenlosen Paul-Arthur Garberding im Netz. 0:1 aus Sicht der Hannoveraner.

Aufgeben gilt nicht

Die Anfeuerungsrufe an der Seitenlinie werden lauter und beflügeln noch zusätzlich die Jungs aus dem Hamburger Südosten, die nun zeitweise etwas mehr vom Spiel haben. Aber die 96-Jungs geben nicht auf, bekommen verbale Unterstützung von der Bank, müssen sich aber dann zunächst bei ihrer Nr.1 im hannoverschen Tor bedanken. Ihr Keeper wirft sich mutig in der 30.Minute nach einem fulminanten Angriff in den abschließenden, nicht minder kräftigen Schuss und verhindert den möglichen zweiten Gästetreffer. Zwei weitere Chancen der heimischen Elf, um vor der Pause noch zum Ausgleich zu kommen, finden leider nicht das Tor. Nach einer guten Einzelleistung wird die Reingabe verpasst. Danach eine Ecke von links, sehr gut auf die Strafraumgrenze gezirkelt, aber der wuchtige Kopfball geht über die Querlatte. Halbzeit - es bleibt beim knappen Rückstand.

2. Halbzeit mit positiven Beginn

Der SV kommt mit einer Auswechslung aus der Kabine, Sven Thur lässt unverändert beginnen. 10 Minuten nach Wiederanpfiff ist es dann endlich soweit. Angriff über die rechte Seite mit abschließender Flanke in den Strafraum, der erste Schussversuch landet an der Unterkante der Latte und springt zurück ins Feld, der zweite Versuch durch Nikos Elfert ist erfolgreicher und sorgt dafür, dass das Spielgerät rechts oben im Tor einschlägt und dem Gästekeeper keine Chance lässt. Ausgleich zum 1:1 in der 45.Minute. Erste Auswechslung im 96-Team in der 53.Minute, Riad Stublla löst Daniel Stojanov ab.

"Testphase"

Nettelnburg-Allermöhe gibt sich unbeeindruckt, testet keine 2 Minuten später den 96-Keeper, der souverän hält, 5 Minuten später wird das Aluminium von Hannover einem Test unterzogen, es bleibt beim 1:1. Zumindest bis zur 59.Minute, in der die rote Abwehr an der linken Strafraumgrenze die Haltbarkeit des Trikots eines Gästespielers testet. Es war knapp an der Grenze, aber beide Kontrahenten liefen Arm in Arm geklammert in den Strafraum, daher blieb dem Unparteiischen keine andere Wahl: Elfmeter für den SV... Die gebotene Gelegenheit wird genutzt und Nettelnburg-Allermöhe führt 2:1.

Fehler im Mittelkreis wird bestraft

Keine 3 Minuten später wird nach einem Ballverlust im Mittelkreis die hannoversche Abwehr überlaufen, fünf Stürmer im weißen Dress haben noch zwei rote Verteidiger und den Torwart vor sich, aber die fünf Weißen haben nicht mit der Schnelligkeit der roten Abwehr gerechnet und der Schuss aufs Tor wird in höchster Not von einem zurückgesprinteten Abwehrspieler zur Ecke abgewehrt. Die Ecke von der linken Eckfahne kommt gut platziert am Elfmeterpunkt auf den Fuß des kurz zuvor erfolgreichen Elfmeterschützen, der das macht, was ein Stürmer machen sollte - er krönt in der 62.Minute den Samstag in Hannover mit seinem zweiten Tor zum 3:1 für seine Mannschaft.

Es bleibt noch Zeit, aber zu wenig

Noch acht verbleibende Minuten plus Nachspielzeit um den Nikolaus noch gnädig zu stimmen.... Erster Anlauf dazu eine Minute nach dem dritten Tor, Freistoß für 96, aber der geht übers Tor. Sven Thur wechselt aus und bringt Jan-Aurel Enders für Nikos Elfert, dem Torschützen zum Ausgleich, sowie Edonit Murseli für Omar Serhan. Dann sieht es aber fast nach den 4.Gästetreffer aus, doch zum Glück winkt der Assistent an der Linie mit der Fahne - abseits.

Seltenheit - Schuss aus der Distanz

Dann fast mit dem Schlusspfiff noch ein Versuch des Teams von Sven Thur, den ersten richtigen Distanzschuss aus gut 18 Meter hätte der SV-Keeper fast noch durch die Hände rutschen lassen, aber im Nachfassen hat er das Leder im Griff und sichert den 2-Tore Vorsprung in den Schlusspfiff, der im Jubel der Jungs von Trainer Gianfranco Ganguzzo und den Fans an der Seitenlinie fast untergeht: 3 Tore und 3 Punkte gegen Hannover 96 - was will man noch mehr?

Fazit

Chef-Trainer Sven Thur resümiert: „Es waren wieder mal die Standards, die uns die Gegentore beschert haben. Das Spiel haben wir aber schon in der ersten Halbzeit verloren, die Gäste konnten uns spielerisch nicht das Wasser reichen, aber sie waren eiskalt in der Ausnutzung ihrer Chancen, daher stehen sie in der Tabelle ja auch nicht umsonst auf Platz 5. Man muss die Leistungen und die Ergebnisse des Aufsteigers schon anerkennen.“

Das war´s…..

Das war die Hinrunde der Saison 15/16 in der C-Junioren Regionalliga Nord. Bilanz der hannoverschen U15: 11 Spiele, 4 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen, 14 Punkte, Torverhältnis 14:23, Tabellenplatz 6. Sven Thur zeigt sich nach den elf Pflichtspielen durchaus zufrieden mit seiner Truppe. Er musste mit seinem Co-Trainer Christian Leukel sehr viel Aufbauarbeit leisten, betont aber auch, dass in der Rückrunde Ergebnisse kommen müssen und die kann man nur erzielen, wenn die Chancen deutlich besser verwertet werden. „Wir bekommen nichts geschenkt, und müssen für den Erfolg hart arbeiten. Und was die immer wieder angesprochene Chancenverwertung angeht, haben wir noch mindestens einen Trumpf im Ärmel…“ Warten wir es also mal ab!

Aufstellung U15 Hannover 96: Paul-Arthur Garberding - Massimo Röttger - Rene Rüther (C) - Daniel Stojanov (53. Riad Stublla) - Nikos Elfert (64. Jan-Aurel Enders) - Semih Yilmaz - Tristan Schmidt - Wassim Faray - Tim Walbrecht - Omar Serhan (64. Edonit Murseli) - Arber Kasmaj

Ersatz: David N'Diaye

Trainer: Sven Thur

Tore: 0:1 Lasse Jan Sortehaus (22.) - 1:1 Nikos Elfert (45.) - 1:2 Achitpol Keereerom (FE 59.) - 1:3 Achitpol Keereerom (62.)