Nachwuchs, Leistungsbereich

U23: Nach Schilksee ist vor St. Pauli

Verschoben, aber nicht aufgehoben: Nach dem 1:1 gegen den TSV Schilksee im Nachholspiel vom 22. Spieltag konnte die U23 den sicheren Klassenerhalt noch nicht feiern. Gleich die nächste Chance bietet sich am morgigen Samstag, wenn der deutlich bedrohtere Nachwuchs des FC St. Pauli nach Hannover kommt. 

Super Start, schlechtes Ende
Optimal startete die Mannschaft von Coach Michael Krüger in die Partie gegen den Tabellenletzten, weil Roman Prokoph schon nach wenigen Sekunden zum 1:0 traf. Im Verlauf des ersten Durchgangs hatte die U23 weitere richtig gute Gelegenheiten, die Führung weiter auszubauen, scheiterte aber gleich mehrfach am Aluminium. "In der zweiten Halbzeit hat uns dann einfach ein wenig der Biss gefehlt", erklärte Krüger, warum seine Jungs am Ende noch den Ausgleich schlucken mussten (86.). Und so wurde es nichts mit der Feier des Klassenerhalts am Mittwochabend, weil den jungen Roten - vorausgesetzt Goslar gewinnt seine letzten beiden Partien - noch zwei Punkte fehlen. 

Heißer Tanz mit den Jungs vom Kiez
Um das Konto entsprechend aufzustocken, bleiben der Krüger-Elf noch drei Spiele, als nächstes ist die zweite Mannschaft vom FC St. Pauli zu Gast im Beekestadion. Und man darf durchaus einen heißen Tanz am morgigen Samstag in Ricklingen erwarten. Die Jungs vom Hamburger Kiez haben vier Zähler weniger als 96 auf der Habenseite und befinden sich deshalb noch in höchster Abstiegsgefahr. "St. Pauli muss bei uns im Grunde gewinnen, um seine Chance zu wahren", weiß Krüger um die Bedeutung des Duells. Es wird also eine schwierige, aber durchaus lösbare Aufgabe für die Hausherren. Die Hanseaten spielen guten Fußball, kämpfen aber mit den Schwankungen, denen ein Nachwuchsteam im Verlauf einer Saison immer wieder ausgesetzt ist.

Hamburger Schwankungen
Aus den letzten fünf Begegnungen holte St. Pauli sieben Punkte, verteilt auf zwei Siege, zwei Niederlagen und ein Unentschieden. Zuletzt gab es ein torloses Remis bei Eintracht Braunschweig II, mit dem man in Hamburg nicht wirklich zufrieden war. "Wir haben einige Matchbälle liegen gelassen", wird Coach Remigius Elert auf der Klub-Homepage zitiert. Ähnlich wie Krüger erwartet auch er ein hartes Spiel, genauso wie die Hannoversche U23 hat er die zu vergebenden drei Punkte fest im Visier. Der 96-Trainer hofft zwar, dass der FC St. Pauli den Klassenerhalt schafft, "am Samstag spielt das aber keine Rolle, wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und den Sack endlich zumachen".
mi

Anpfiff der Partie gegen den FC St. Pauli ist Samstag, 14. Mai um 15.30 Uhr im Beekestadion.