Profis

"Überglücklich und dankbar" - Linton Maina nach erstem Bundesliga-Assist

Nach seinem Debüt in Dortmund im März kam Linton Maina beim Saisonfinale in Leverkusen zu seinem zweiten Bundesliga-Einsatz - und krönte diesen direkt mit seinem ersten Assist im Fußball-Oberhaus. Danach freute sich der 18-Jährige: "Es hat sich super angefühlt!"

Viele gute Szenen und die erste Vorlage
Direkt nach seiner Einwechslung in der 63. Minute lässt Linton gegen die Werkself sein Können aufblitzen: Auf der rechten Seite zieht er im Vorwärtsgang das Tempo an, sodass ihn Leverkusens Tin Jedvaj nur noch mit einem taktischen Foul stoppen kann.

Linton Maina - hier im Duell mit Leverkusens Wendell - hat seit dem Saisonfinale seinen ersten Bundesliga-Assist auf dem Konto.

"Die erste Aktion ist gelungen und das hat mir dann natürlich sofort Selbstvertrauen für die nächsten Aktionen gegeben", erinnert sich Linton nach der Partie. Und tatsächlich folgen viele weitere gelungene Szenen unserer Nummer 40, von denen die letzte eine ganz Besondere ist: In der vierten Minute der Nachspielzeit setzt sich unser Offensivmann links im Strafraum durch und bedient Martin Harnik, der zum 2:3-Endstand einschiebt. "Das war dann noch mal das Highlight - die Krönung", berichtet Linton strahlend über seine erste Vorlage in der Bundesliga.

Breitenreiter voll des Lobes
Insgesamt gibt er in seinen rund 30 Minuten auf dem Platz mit drei die meisten Torschussvorlagen aller 96er ab, zieht 12 Sprints an, hat eine Passquote von 90 und eine Zweikampfquote von 83 Prozent. Das kann sich sehen lassen - findet auch André Breitenreiter. "Er hat das wirklich toll gemacht und hat seine Stärken gezeigt", lobt unser Trainer nach Abpfiff. Und auch von den Mannschaftskollegen gab es jede Menge Glückwünsche für den starken Auftritt unseres Youngsters in seinem zweiten Bundesliga-Spiel.

Dankbar für die Chance
Erst ein Kurzeinsatz beim BVB also und nun noch mehr Spielzeit im Duell mit Bayer 04 - wie fühlt sich all das an? "Das ging alles ziemlich schnell, wenn man bedenkt, dass ich vor einem halben Jahr noch in der U19 war und da jetzt auch trotzdem immer noch gespielt habe", erzählt Linton. Und freut sich über das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird: "Ich bin überglücklich und dankbar, dass ich die Chance bekommen habe." Nur wird er - und das weiß er auch - weiter Gas geben müssen, damit den zwei Bundesliga-Einsätzen und seiner Torvorlage noch viele weitere folgen werden!
jb