Klub

Stürmer Kobylanski "hält" den Sieg fest

Na, erinnert Ihr euch? Vor 19 Jahren, am 13. Juni 1999, brauchten unsere Roten am 33. Spieltag bei der SpVgg Greuther Fürth unbedingt einen Sieg, um die Chance auf den Bundesliga-Aufstieg zu wahren. Was dann in den 90 Minuten im Fürther Playmobil-Stadion passierte, war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten.

Morinas trifft zum erlösenden 1:0
Der Aufstiegskrimi in der 2. Liga in der Saison 1998/99 nahm am 13. Juni 1999 richtig an Fahrt auf. Das Team von Trainer Franz Gerber kämpfte am 33. Spieltag bei der SpVgg Greuther Fürth um die letzte Chance für den Bundesliga-Aufstieg. Dazu musste unbedingt ein Sieg bei den Franken her. Bis zur 84. Minute war 96 aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden, doch dann gab es bei den mehr als 2.000 mitgereisten 96-Fans grenzenlosen Jubel. Der eingewechselte Igoris Morinas erzielte das erlösende 1:0 - die Roten standen zu dem Zeitpunkt allerdings nur noch mit zehn Mann auf dem Platz.

Stürmer Kobylanski "hält" den Sieg fest
Ersatzkeeper Heinz Müller, der den an einer Bauchmuskelverletzung laborierenden Jörg Sievers im Tor vertrat, kassierte nach einer Rettungstat per Hand außerhalb des Strafraums einen Platzverweis. Da 96 bereits dreimal gewechselt hatte, zog sich Stürmer Andrzej Kobylanski das Trikot von Heinz Müller über.

Und sicherte seiner Mannschaft den Sieg und damit die Chance auf den Aufstieg, denn: In der 92. Minute setzte Fürths Probst zum Schuss an und drosch den Ball aus 20 Metern mit rechts aufs 96-Tor. Kobylanski macht zwei kurze schnelle Schritte nach rechts, hechtete in den rechten Winkel und faustet den Ball sensationell zur Seite. Für diese Heldentat trugen seine Kameraden ihn nach dem Spiel vom Platz, die Fans feiern ihn mit Sprechchören und Stammkeeper Sievers bedankte sich persönlich bei "Kobi", dass er die Aufstiegshoffnung am Leben gehalten hatte.

Saisonschluss: Ulm vor 96
Kobylanski, der im Training ab und an mal aus Spaß den Kasten hütete, sagte nach dem Spiel: "Ich habe den Ball überhaupt nicht richtig gesehen. Ich wußte nur, den Ball muß ich unbedingt halten, damit wir gewinnen - und es hat geklappt." Am Ende der Saison reichte es für die Roten dann doch nicht für den Aufstieg. Der SSV Ulm lag mit einem Punkt vor den Niedersachsen und brachte somit den Sprung in die nächsthöhere Liga unter Dach und Fach. Im letzten Spiel der Saison gegen Wattenscheid 09 spielte Amateurkeeper Kai Wagener seine einzige Partie für die Profis von Hannover 96.
dk/nr