Profis, Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Leipzig: "Die Jungs brauchen jetzt klare Ansagen"

Heimspiel unter Flutlicht: Vor der ersten Partie von Thomas Doll als Chefcoach von Hannover 96 sprechen er und Horst Heldt über die Arbeit mit der Mannschaft, mögliche Transfers und das Duell am Freitagabend. Schaut Euch hier die komplette Pressekonferenz an oder lest Euch die wichtigsten Aussagen unseres Trainers und unseres Managers zusammengefasst durch!

Die wichtigsten Aussagen von Thomas Doll und Horst Heldt zusammengefasst:

  • Doll über Geschwindigkeit: Der moderne Fußball lebt von Geschwindigkeit, auch im Kopf. Das gilt es für mich, über meine Körperhaltung vorzuleben. Wir wollen nicht nur Sicherheit, sondern auch mehr Geschwindigkeit in unser Spiel bekommen. Nicht nur durch Sprints, wir wollen die Handlungsschnelligkeit verbessern.

  • Doll über die Kapitänsrolle von Waldemar Anton: Es ist überhaupt kein Thema, das zu verändern. Ich habe mit Waldi diese Woche lange gesprochen. Er ist zwar der jüngste Kapitän der Liga, aber er lebt diesen Verein! Er wird auch wachsen in dieser Funktion. Ich werde da nichts ändern, sondern ihn voll stärken.

  • Doll über Maßnahmen: Wir brauchen jetzt nicht anfangen, große Teambuilding-Maßnahmen zu machen. Die Jungs brauchen jetzt einfach klare Ansagen. Deshalb wollte ich auch heute schon mit der Mannschaft ins Hotel gehen, um Zeit zu haben, mit dem einen oder anderen Spieler zu sprechen.

  • Doll über den kommenden Gegner: Dass Leipzig eine Mannschaft ist, die wuchtig ist und schnelle Spieler hat, ist nichts Neues. Dagegen müssen wir Mittel finden. Deshalb: Brust raus, Respekt, aber wir müssen uns auch nicht kleiner machen, als wir sind.

  • Doll über den Freitagabend: Das ist einfach jetzt ein ganz besonderes Spiel - nicht nur weil ich als neuer Trainer da bin, sondern weil die Jungs richtig Lust darauf haben, den Bock umzustoßen. Und das spürt man, in den Gesprächen und auf dem Trainingsplatz.

  • Heldt über einen möglichen Transfer von Shinji Kagawa: Wir haben mit Borussia Dortmund eine Einigkeit erzielt bezüglich eines Leihgeschäfts mit Shinji Kagawa. Das ist unser großer Wunsch, das noch umzusetzen. Der Spieler hat allerding auch die Möglichkeit, noch zu Besiktas Istanbul zu gehen. Mittlerweile haben wir eine Transfervereinbarung mit Dortmund und der Spieler hat auch den Vertrag von uns vorliegen. Wir haben alles das erfüllt, was Dortmund mehr oder weniger aufgerufen hat, da hat der Präsident nochmal alles möglich gemacht. Und jetzt liegt es am Spieler, ob er sich jetzt für Besiktas entscheidet oder nach Hannover kommt. Wir sind bereit und könnten alles noch umsetzen. Jetzt müssen wir abwarten. Der Transfer nach Monaco ist geplatzt und deshalb hat sich das gestern Abend noch spät ergeben – seitdem sind wir am Reden miteinander. Besiktas hat aber auch Interesse bekundet und der Spieler ist auch vor Ort in der Türkei. Wir versuchen alles, um das noch gangbar zu machen, aber es liegt jetzt nicht mehr in unseren Händen.