Nachwuchs, Leistungsbereich

U23: Spannender Saisonabschluss gegen den HSV

Die Bilanz unserer U23 spricht für sich: Seit fünf Partien sind die Roten ungeschlagen. Am letzten Spieltag empfängt der 96-Nachwuchs die U21 des Hamburger SV, die ebenfalls formstark in den Saisonabschluss starten. Die starken Jahresstatistiken beider Teams, worum es in dem Duell noch geht und warum der HSV eine Art Angstegegner ist - hier für Euch im Vorbericht!

Wollen am letzten Spieltag für den Dreier als Team nochmal alles geben: Unsere U23.

96: Das Spiel um Platz fünf bis sieben
Vor dem Saisonabschluss gegen die U21 des Hamburger SV glänzt unsere U23 mit fünf ungeschlagenen Partien in Folge. Am vergangenen Spieltag gelang beim FC Eintracht Norderstedt nach drei 1:1-Remis ein 2:0-Auswärtsdreier ohne überdurchschnittlichen Fußball gezeigt zu haben. Das Team von Cheftrainer Christoph Dabrowski rangiert auf dem sechsten Tabellenplatz und kann mit einem Sieg noch an SV Drochtersen/Assel vorbeiziehen. Vorausgesetzt Drochtersen gelingt kein Auswärtssieg beim SSV Jeddeloh. Bei einer Niederlage des Fünften reicht in der Theorie gar ein Unentschieden in der Eilenriede gegen den HSV. Aber Achtung: Gewinnt der Gast aus der Hansestadt, wird der 96-Nachwuchs diese Spielzeit auf Position sieben beenden. Dabei ist der Gast eine Art Angstgegner unserer U23. Der letzte 96-Sieg in diesem Duell liegt bereits elf Spiele zurück und datiert aus August 2013.

Der Gegner: Stärken und Schwächen
Die Zweitvertretung des HSV reist mit ordentlichem Rückenwind an die 96-Akademie: Seit satten acht Begegnungen sind die Hanseaten nicht mehr als Verlierer vom Platz gegangen und im aktuellen Kalenderjahr haben sie ohnehin in elf Regionalliga-Duellen nur gegen die ersten beiden der Tabelle – VfL Wolfsburg und VfB Lübeck - keine Zähler eingefahren. Insgesamt fühlt sich der Hamburger SV in der Fremde nicht besonders wohl: In 16 Auswärtsspielen holte die Dino-Reserve nur drei Siege. Einzig die letzten beiden des Liga-Rankings – U.L.M. Wolfsburg und VfL Oldenburg – haben in dieser Spielzeit ohne jeden Dreier weniger Siege nach Gastspielen auf dem Konto.

Hinspiel: Zur Pause entschieden
Im Hamburger Wolfgang-Meyer-Stadion war die Begegnung bereits zur Halbzeit entschieden. Nachdem Christian Stark (16.), Mats Köhlert (25.) und Aaron Opoku (32.) den HSV zügig auf die Siegerstraße gebracht hatten, stand es zur Pause bereits 3:0. Das war dann auch der Endstand. Der Schütze des ersten Treffers ist zudem der erfolgreichste seines Teams: Stark steht aktuell bei sieben Saisontoren.

Fakt der Partie: Die rote Bilanz 2019
Nicht nur die Gäste haben in diesem Jahr eine hervorragende Bilanz vorzuweisen. Auch der Akademie-Nachwuchs spielt seit der Winterpause eine starke Runde. In zwölf Partien verloren die jungen Roten in 2019 nur zwei Spiele. Im Gegensatz zum HSV blieb 96 gegen die zwei Mannschaften der Ligaspitze in der Rückrunde ungeschlagen.

Der spannende Abschluss der Regionalliga-Saison zwischen den Nachwuchsteams von Hannover 96 und dem Hamburger SV beginnt am Samstag, um 13 Uhr, im Eilenriedestadion.
cvm