Nachwuchs, Leistungsbereich

U17: 1:4 - Anfangsphase verschlafen

Serie am Samstagnachmittag gerissen: Unsere U17 unterliegt dem Spitzenreiter Hamburger SV in der 96-Akademie mit 1:4 und gibt sich erstmals seit elf Pflichtspielen geschlagen. Das 0:2 nach sieben Minuten haben die jungen Roten fast egalisiert, stehen am Ende dennoch mit leeren Händen da. Unser Spielbericht!

Erzielte den Anschlusstreffer gegen Spitzenreiter HSV: Albin Nishori.

Serie gerissen
Die fulminante Serie von elf ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge ist im Heimspiel gegen Spitzenreiter Hamburger SV gerissen. Dabei sind die jungen Roten über die volle Distanz nicht das schlechtere Team. "Wir haben die ersten 20 Minuten verschlafen. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen und waren dann über weite Strecken die bessere Mannschaft", lautet das ärgerliche Fazit von Cheftrainer Mike Barten.

Anfangsphase verschlafen
Der 96-Nachwuchs muss ziemlich zügig einem Zwei-Tore-Rückstand nachlaufen. Zunächst sorgt Luka Bozickovic für die Führung der Hanseaten (3.), ehe Dennis Duah kurz danach das 0:2 (7.) erzielt. Mitte des ersten Durchgangs beginnen dann auch unsere B-Junioren an der Partie teilzunehmen und sind phasenweise sogar das bessere Team. Folgerichtig gelingt Albin Nishori der Anschlusstreffer zum 1:2 (30.). Von nun an drückt 96 auf den Ausgleich, Barten an der Seitenlinie "immer das Gefühl, wir sind dem 2:2 näher als dem 1:3". Doch in der Defensive erwischen die Roten einen eher schwächeren Tag und Henry Koeberer nutzt die Schläfrigkeit nach einem ruhenden Ball zum 1:3 (61.).  Amoro Diedhiou stellt in der 73. Spielminute sogar noch auf 1:4 – dem Endresultat. "Ich glaube nicht, dass der HSV die drei Tore besser war, aber man muss sagen, sie waren vor dem Tor einfach abgezockter", liest sich die Niederlage für Barten zu hoch: "Meine Jungs haben bis zum Ende gekämpft. Bis auf die ersten 20 Minuten haben wir den HSV vor richtige Probleme gestellt."

Letzte Aufgabe des Jahres in Leipzig
Wegen der Niederlage fällt die Barten-Elf hinter Energie Cottbus auf Position acht zurück, aber die großen Sorgen des Saisonbeginns sind längst verflogen. Das Punktepolster auf die Abstiegsränge beträgt weiterhin satte elf Zähler. "Das, was uns die letzten Wochen ausgezeichnet hat, hat heute nicht gepasst. Wir müssen den Kopf oben behalten und haben noch einmal die Möglichkeit uns gegen ein Spitzenteam zu präsentieren", hat Barten die letzte Aufgabe des Jahres am kommenden Wochenende bereits im Hinterkopf. Am 17. Spieltag geht die Reise zu RB nach Leipzig.
cvm

STATISTIK

Hannover 96: Tiernan - Rufidis, Rutkowski, Nishori, Lührs - Homik, Wien (41. Röhrbein), Startsev  - Podrimaj, Sejto, Kurth

Hamburger SV: Mensah - Moor (60. Diedhiou), Duah, Kassimou, Andresen - Wittig (78. Paschke), Rexhepi, Bozickovic, Krahn (73. Zimmermann) - Sherbourne (41. Koeberer), Sohn (60. Tahirsylaj)

Tore: 0:1 Bozickovic (3.), 0:2 Duah (7.), 1:2 Nishori (30.), 1:3 Koeberer (61.), 1:4 Diedhiou (73.)

Gelbe Karte: Wien, Tiernan / Wittig, Tahirsylaj

Schiedsrichter: Hendrik Duschner (Borgfeld)

Zuschauer: 101 auf Platz 2 der 96-Akademie