Kids, Allgemeines

Wunschgemäßer Camp-Auftakt der 96-Fußballschule

Nach insgesamt 89 Tagen Zwangspause war es am Freitagnachmittag endlich soweit: Die 96-Fußballschule öffnete am Rethener Sportpark ihre Pforten und begrüßte 32 Kinder zum ersten Wochenendcamp nach dem Re-Start. Dank einer akribischen Event-Vorbereitung sowie einer hervorragenden Zusammenarbeit mit dem ausrichtenden Verein gelang es der 96-Fußballschule, den teilnehmenden Kids trotz gewöhnungsbedürftiger Umstände eine spaßbringende Veranstaltung zu bieten.

Endlich wieder Fußball! Die teilnehmenden Kids beim Camp in Rethen hatten trotz der neuen Regeln jede Menge Spaß

Zuversicht und Zusammenarbeit als Basis für den Erfolg
Nachdem unter der Woche bereits das Individualtraining an verschiedenen Standorten stattfand und der FC Rethen ebenfalls mit einem Hygienekonzept in den Trainingsbetrieb einstieg, war die Zuversicht für die Ausrichtung eines Wochenendcamps groß. In mehreren Telefongesprächen und einer Videkonferenz mit dem Jugendkoordinator vor Ort, Mirko Schulze, wurden die eigenen Trainings- und Hygienekonzepte gegenseitig vorgestellt, Ideen und Möglichkeiten besprochen und potentielle Risiken ausgiebig analysiert, um die Rahmenbedingungen für ein gefahrenfreies Camp zu schaffen.

Intensive Campvorbereitung sichert reibungslosen Ablauf
Bereits drei Stunden vor Beginn des Camps trafen sich die Trainer und das mehrköpfige Helferteam auf dem Rethener Sportplatz, um alle Vorbereitungen zu treffen und letzte Details zu besprechen. Die Anmeldung der teilnehmenden Kinder wurde aufgeteilt, um die Kontaktzahlen zu minimieren. Auf jeder Seite des Sportplatzes wurde eine Anmeldestation aufgebaut, an der die Eltern ihre Kinder anmelden und das umfangreiche Teilnahmepaket entgegen nehmen konnten. An welcher Station sie sich anmelden mussten, erfuhren alle Erziehungsberechtigten im Vorfeld per E-Mail samt des genauen Ablaufplans und eines Fragebogens zur Symptom-Evaluation, der ausgefüllt abgegeben werden musste. Nach der Anmeldung mussten die Eltern das Gelände unverzüglich verlassen, ehe sie ihre Kinder nach dem Training an der jeweiligen Station abholen konnten. Für die Fußballschul-Kids ging es nach gründlicher Händedesinfektion auf dem direktem Wege auf den Trainingsplatz, wo der jeweilige Trainer bereits wartete. Der Anmeldezeitraum verzögerte sich keineswegs, sodass der Startschuss des Camps pünktlich um 16 Uhr fallen konnte.

Alles auf Abstand: Cheftrainer Michael Wolf betreut die Kinder aus gewisser Ferne

Kleingruppentraining auf viergeteiltem Sportplatz
Um ein abstandsgerechtes und risikofreies Training zu gewährleisten, einigten sich die Verantwortlichen im Vorfeld auf eine maximale Teilnehmerzahl von 32 Kindern. Der Rasenplatz des Rethener Sportparks wurde geviertelt, sodass die vier Trainer mit je acht Kindern in einem abgesteckten Feld trainieren konnten. Nach einer kurzen Begrüßung legten die Gruppen direkt los: Stationstraining stand auf dem Programm. Dank des ausführlichen Konzeptes waren die Trainer ideal für das "coronagerechte" Training vorbereitet und gaben den Kindern spaßbringende, intensive und vor allem lehrreiche Übungen an die Hand.

Nach kurzer Eingewöhnungszeit kehrt Routine ein
Nachdem sich Eltern, Kinder und auch das Team der 96-Fußballschule am ersten Tag an die neuen Gegebenheiten und Umstände gewöhnen mussten, kehrte ab dem zweiten Tag eine gewohnte Routine ein. Den Kindern war der Spaß am Camp sichtlich anzumerken und auch die erfahrenen Trainer wussten mit der neuen Situation umzugehen. Am Samstag und Sonntag fand auch das separate Torwarttraining statt, bei dem die jungen Hüter ordentlich ins Schwitzen kamen. Viele kleine Wettkämpfe und individuelles Coaching ließen die Zeit in Rethen wie im Flug vergehen. Dank der sorgfältigen und gewissenhaften Planung im Vorfeld der Veranstaltung konnte am Sonntagmittag auch die obligatorische Siegerehrung stattfinden, sodass den Kids ein toller Abschluss beschert wurde.

Glücklich und zufrieden: Ein Teilnehmer präsentiert nach der Siegerehrung stolz seine Medaille

Arne Kübek, Leiter 96-Fußballschule: Das erste Wochenendcamp nach dem Re-Start war zweifelsohne ein voller Erfolg. Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass unser Trainings- und Hygienekonzept greift. Sehr erfreulich für uns war, dass die Kinder trotz der Abstandsregelungen riesigen Spaß hatten und mit vollem Einsatz dabei waren. Ein großes Lob geht an dieser Stelle noch einmal an Mirko Schulze und den FC Rethen, die uns auch in der derzeitigen Situation ihr Vertrauen geschenkt und uns super unterstützt haben. Nun freuen wir uns auf die nächsten Veranstaltungen, denn wir haben gesehen: Auch unter diesen Umständen macht ein gemeinsames Wochenendcamp sehr viel Freude und bringt die Kinder fußballerisch weiter.

96-Super-Samstag an der Akademie
Die nächsten Veranstaltungen der 96-Fußballschule lassen nicht lange auf sich warten: Ab dem 30. Mai finden an der 96-Akademie vier "96-Super-Samstage" statt, bei denen das erfahrene Trainerteam mit exklusiven Techniker- und Torhütertagen auf die fußballbegeisterten Kids der Region warten.  Neben zwei intensiven Trainingseinheiten ist auch ein einmaliges Teilnahmepaket inbegriffen. Anmeldungen für einen oder mehrere Termine sind ab sofort über das Buchungsportal möglich.

Klickt Euch hier durch die Bildergalerie des Camps in Rethen: