Profis

Marvin Ducksch: "Wir haben unser Herz in die Hand genommen"

Nach dem Torfestival in der HDI Arena am Ostersonntag sprechen Marvin Ducksch und Michael Esser über die Aufholjagd gegen den HSV. Seht und lest hier alle Stimmen zum Spiel.

96-Cheftrainer Kenan Kocak: Hamburg war natürlich sehr variabel in ihrer Art, wie sie spielen. Gefühlt haben wir in der ersten Halbzeit das Spiel im Griff und kontrollieren die Partie, wobei mir aber ein Tick mehr Zielstrebigkeit gefehlt hat. Der HSV war brutal effektiv, Aaron Hunt hat heute einen sehr guten Tag gehabt. Da haben uns die Aggressivität und die richtigen Positionen gegen den Ball gefehlt – somit sind wir 0:2 in Rückstand. Die zweite Hälfte beginnt auch nicht gut für uns, aber danach hat die Mannschaft wieder eine tolle Moral, einen tollen Kampfgeist und einen tollen Zusammenhalt bewiesen. Deswegen bin ich heute ungemein stolz auf die Mannschaft. Es ist nicht selbstverständlich, dass man gegen den HSV aus einem 0:3 ein 3:3 macht und so zurückkommt, wenn man das letzte Spiel vor vier Wochen hatte.

HSV-Coach Daniel Thioune: Die Enttäuschung ist sehr groß. Das war heute komplett selbstverschuldet. In der ersten Halbzeit habe wir ein gutes Bild abgegeben und den Gegner kaum zur Entfaltung kommen lassen. Wir haben unsere Momente gefunden und unsere Tore richtig gut herausgespielt. In der Pause haben wir alle daran erinnert, dass wir weiter Gas geben müssen und nicht nachlassen dürfen. Das ist uns mit dem dritten Tor auch erst einmal gut gelungen. Letztendlich müssen wir uns aber vorwerfen lassen, dass wir es heute nicht final zu Ende gespielt haben und im Moment fühlt es sich ausgesprochen schlecht an. Die Enttäuschung ist gegeben.

96-Torschütze Marvin Ducksch: In der ersten Halbzeit haben wir vielleicht den letzten Punch in der Offensive nicht gehabt. Wir sind nicht zu klaren Torchancen gekommen, der letzte Pass in die Tiefe hat gefehlt. Man darf nicht vergessen: Wir haben vier Wochen nicht gespielt. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns einiges vorgenommen und wir wussten, dass hier mit einem Tor alles wieder offen ist. Dann kriegst du das 0:3 und danach bin ich total stolz auf die Mannschaft. Wir haben die Köpfe hoch genommen, wir wussten, dass auch gegen diesen Gegner einiges drin ist. Wir haben unser Herz in die Hand genommen - überragend.

96-Keeper Michael Esser: Wir sind heute nicht so gut ins Spiel reingekommen und liegen zur Pause schon 0:2 hinten. Direkt nach der Pause bekommen wir auch noch das dritte. Dann haben wir jedoch Moral bewiesen – Riesenmoral. Kompliment an die Mannschaft. Das Spiel heute anzuschauen, hat sicher Spaß gemacht. Das erste Gegentor war ein Schuss, wo ich dran bin. Der Ball springt mir unter die Hand. Da sehe ich nicht gut aus. Den hätte ich halten müssen.

Marvin Ducksch analysiert nach dem Spiel die Partie bei den Kollegen von Sky. (Foto: 96/Kaletta)