Fans, Kids, Nachwuchs

Bei Gustav wird gejubelt

Die U23-Spieler Lars Fuchs, Jannik Löhden und Florian Beil haben anlässlich des bundesweiten Vorlesetages drei Partnerschulen des Projekts "96 macht Schule" besucht und den Kindern aus Fußballbüchern vorgelesen.

Fuchs, Löhden und Beil machen Kinder glücklich
Für das Projekt "96 macht Schule" besuchte der U23-Kapitän Lars Fuchs die Grundschule Itzum, einen Stadtteil Hildesheims, und las ihnen aus dem Buch "Die Teufelskicker" vor. Innenverteidiger Jannik Löhden stellte in der Grundschule Steinhude das Buch "Gustav vor, noch ein Tor" vor, aus dem auch Florian Beil den Schülern der Grundschule Hallermund vortrug.

"Gustav vor, noch ein Tor"
Mucksmäuschen still war es in der Turnhalle der Grundschule Hallermund in Springe/Eldagsen, als Florian Beil aus dem Buch "Gustav vor, noch ein Tor" vorlas. Gespannt lauschten die 170 Grundschüler den Worten des 96-Stürmers. Ab und zu ging ein Raunen durch die Menge, dann wurde wieder gekichert. Die Geschichte von Gustav und seinen Freunden fesselte die Kinder und ließ sie mitfiebern. Am Ende gab es tosenden Applaus für den Nachwuchskicker, den es sichtlich freute, in die vielen glücklichen Kindergesichter zu blicken.


Gespannt lauschen die Kinder Jannik Löhden, der das Buch "Gustav vor, noch ein Tor!" liest.

Fußballer hautnah

Als Highlight erlebten die Schüler ihren Fußballhelden noch hautnah, holten sich Autogramme und stellten ihm Fragen. Geduldig unterschrieb der 22-Jährige jeden Arm, Zettel und Gegenstand, den ihm die eifrigen Kinder entgegenhielten, bis auch der letzte versorgt war. Wie es sich für richtige 96-Fans gehört, wurden die Kids dann noch mit 96-Aufklebern und Fähnchen ausgestattet.
Der neunjährige Dennis meinte anschließend, dass mehr Schultage so verlaufen könnten wie dieser: "Ich fand es super, dass Florian uns vorgelesen hat. Ich bin auch Stürmer und er ist eines meiner Vorbilder. Das Autogramm werde ich mir über das Bett hängen." Die wohl beiden größte Fans der Roten, Chiara und Paul, aus der Klasse 2b, überreichten Florian Beil als Dankeschön noch ein großes, selbstgebasteltes Herz mit allen Unterschriften der Schüler. "Das Herz werde ich mir als Erinnerung an meinen Platz in der Mannschaftskabine hängen", lachte der Stürmer. Die kleine Chiara bekam dann noch ein Autogramm auf ihre Wange - und wird sich wohl nie wieder waschen. Fazit dieser Aktion: Ein für alle Seiten rundum gelungener Tag!


Florian Beil gibt fleißig Autogramme