Leistungsbereich

U16: Kartenspiel in Hildesheim

Die wichtigste Info zuerst: die Jungs sind wieder ganz oben - Tabellenführer in der B-Junioren Niedersachsenliga nach einem knappen Sieg in Hildesheim.

Transparenz in der Tabelle

Mit dem am letzten Mittwoch erfolgten Nachholspiel der jungen Roten gegen VFV Borussia 06 Hildesheim herrscht nun Klarheit in der Tabelle. Alle Vereine haben 19 Spiele absolviert, und das Ziel von Cheftrainer Dennis Spiegel und seinen Jungs war klar formuliert: mit einem Dreier in Hildesheim und zwei Punkten Vorsprung in die letzten sieben Spiele der Saison 15/16 zu gehen. Das hat geklappt!

Zwei schnelle Tore in der ersten Halbzeit

Wie erwartet war es aber kein Spaziergang zu diesen drei Punkten. Hildesheim hat es den Jungs aus Hannover schwer gemacht, die U17 aus der Domstadt zeigte zunächst ein abwartendes Spiel, viele lange Bälle, zweikampfbetont, aber auch durchaus schnell in der Offensive. Die Hannoveraner hatten ihre Schwierigkeiten mit der Spielanlage, aber zwei schnelle Tore - in der 13. Minute durch Jean Luca van Eupen nach einer exzellenten Einzelleistung und in der 21. Minute durch einen Freistoß von Muhammed-Cham Saracevic - waren der Grundstein für den angepeilten Dreier. „Ich war durchaus zufrieden mit dem ersten Abschnitt, aber bei gefühlten 80 Prozent Ballbesitz haben wir es nicht geschafft, die uns gebotenen Chancen erfolgreich umzusetzen", fasste Dennis Spiegel die erste Halbzeit zusammen.

Farbintensive zweite Halbzeit

Sechs Gelbe Karten und eine Rote Karte, leider die Mehrzahl davon - inkl. des roten Kartons - bekamen die jungen Roten zu sehen. Dass dazu auch noch eine Zeitstrafe die Hannoveraner kurzzeitig dezimierte, war auch nicht gerade geplant. Aber diese Erfahrungen muss man auch mal machen. Dennis Spiegel schickte seine Jungs mit einer Veränderung in die zweite Runde, der leicht angeschlagene Jan Spies räumte seinen Platz für Erkam-Salih Esen. Nach 15 Minuten wurde es dann hektisch, als Kilian Neufeld und ein Hildesheimer Angreifer im hannoverschen Strafraum Körperkontakt suchten und ihn leider auch fanden. Das veranlasste den Referee zu den bekannten farbigen Karten zu greifen, zum Glück zückte er aber nur die gelbe Ausführung, doch er zeigte auch unmissverständlich auf den Elfmeterpunkt. Borussia-Trainer Patrick Bork betraute Jan-Niclas Stock mit der Ausführung des Foulelfmeters, der sich nicht lange bitten ließ, und den Strafstoß zum Anschlusstreffer für Hildesheim verwandelte, 1:2 in der 54. Minute.

Kein schönes Spiel

Die Hildesheimer Borussia wurde dominanter, sah ihre Chance das Spiel noch zu drehen. Hannover konnte sich nicht so richtig mit der Spielweise der Gastgeber anfreunden und nahm auch die Zweikämpfe nicht an. Es wurde eine völlig andere Halbzeit als die ersten 40 Minuten, die Tendenz ging jedoch mehr in Richtung eines nicht gerade schönen Fußballspiels. Zudem beherrschte weiterhin das gelb-rote Kartenspiel die Partie bis in die Nachspielzeit. Nach dem Elfmeter kam zunächst in der 57. Minute Nico Berg für den Torschützen zum 0:1 - Jean-Luca van Eupen und in der 65. Minute war der Einsatz des zweiten Torschützen und Mannschaftskapitäns Muhammed-Cham Saracevic beendet und Max Kummer kam auf den Platz. Der Schiedsrichter war noch mehrfach in der Lage, die Existenz des gelben und roten Kartons zu dokumentieren, zudem ergab sich in der 71. Minute auch noch die Gelegenheit, eine Zeitstrafe für die Roten auszusprechen. In der 80. Minute nur noch eine taktische Auswechslung, Bo-Börge Draht ermöglichte Fynn-Luca Lakenmacher noch ein paar Spielminuten und der Schlusspunkt wurde in der Nachspielzeit mit der Roten Karte für die hannoverschen Jungs gesetzt.

Nach vorn gucken

Chefcoach Dennis Spiegel: „Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten, mit einer schlechten zweiten Hälfte von uns. Aber wir wollten diese drei Punkte, wir wollten die Tabellenführung und wir haben beide Ziele erreicht. Ein anderes, besseres Spiel wäre allen Beteiligten an diesem kalten Frühjahrsabend lieber gewesen. Wir müssen ganz schnell diese Partie vergessen und nach vorne schauen - die nächste Aufgabe wird auch keine leichte Aufgabe.“ Damit meint Dennis Spiegel das am 7. Mai anstehende Heimspiel gegen den TUS BW Lohne, und man erinnert sich ungern an das schwierige Spiel in der letzten Saison und auch das Hinspiel in dieser Saison war nicht unbedingt ein Highlight, Lohne gewann im November 2:0.

Fazit

Mit diesem Hinrunden-Nachholspiel wurde die Zielsetzung erfüllt, mehr nicht. Dass die Rote Karte in der Nachspielzeit eine Sperre nach sich zieht, ist nun mal im Regelwerk so festgelegt, und diese Tatsache muss das Team mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung im nächsten Spiel versuchen zu kompensieren.

Aufstellung Hannover 96: Kilian Neufeld - Luca Bahn - Samet Gülle - Emre Aytun - Muhammed-Cham Saracevic (C) (65. Max Kummer) - Jean-Luca van Eupen (57. Nico Berg) - Julian Rufidis - Mert Samast - Jan Spies (41. Erkam-Salih Esen) - Bo-Börge Draht (80. Fynn-Luca Lakenmacher) - Karna-Bahadur Deeke

Ersatz: Marc Ebeling - Berkan Canbaz

Trainer: Dennis Spiegel

Tore: 0:1 Jean-Luca van Eupen (13.) - 0:2 Muhammed-Cham Saracevic (21.) - 1:2 Jan-Niclas Stock (54./FE)