Profis, Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Wiesbaden: "Nicht lamentieren - Ärmel hochkrempeln"

Auf nach Wiesbaden: Vor dem Auswärtsspiel in der hessischen Landeshauptstadt spricht Mirko Slomka über die Marschroute in dieser Woche, Neuzugang Jannes Horn und die Stimmung in der Mannschaft. Schaut Euch hier die komplette Pressekonferenz an oder lest die wichtigsten Aussagen unseres Cheftrainers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen Mirko Slomkas zusammengefasst:

  • Slomka über Hendrik Weydandt: Henne hat seit gestern grippale Symptome. Er hat gestern und heute nicht trainieren können. Er war jeweils morgens vor dem Training beim Internisten. Ich gehe davon aus und hoffe auch, dass er morgen wieder mit der Mannschaft trainieren kann.

  • Slomka über den bevorstehen Wechsel Iver Fossums: Wir haben heute morgen mit ganz großem Respekt, auch von der Mannschaft, den Iver Fossum von uns verabschiedet. Jan und ich hatten gestern noch mal intensive Gespräche mit ihm. Er hat diesen Wunsch sehr deutlich formuliert und auch mir gegenüber noch mal gesagt, er wäre 23 und hat sein letztes Spiel über 90 Minuten etwa vor einem Jahr gemacht. Und er sagt, er müsste spielen. Deswegen hat er darum gebeten, dass wir diesem Angebot dann auch zustimmen. Es war eine sehr ergreifende Verabschiedung. Ganz toll, wie die Jungs ihn verabschiedet haben.

  • Slomka über Neuzugang Jannes Horn: Mit dem Jannes Horn haben wir einen sehr interessanten neuen Spieler für uns verpflichtet, der sehr flexibel einsetzbar ist - genauso auf der Innenverteidiger-Position in der Dreierkette wie auch außen in der Fünferkette wie auch im linken Mittelfeld. Er hat auch schon auf der Sechserposition gespielt. Wir wollten diesen Transfer unbedingt, weil wir glauben, dass er uns neue Möglichkeiten bietet und auch eine große Qualität mitbringt. Deswegen haben wir uns für ihn entschieden. Ich nehme ihn auf jeden Fall mit in den Kader.

  • Slomka über die Herangehensweise nach dem Saisonstart: Eine Konsequenz ist natürlich grundsätzlich erst einmal, nicht zu lamentieren, sondern auch die Ärmel hochzukrempeln, einfach auch anzupacken. Weiterhin dranzubleiben und nicht irgendwie den Kopf in den Sand zu stecken. Positiv zu bleiben, die Mannschaft mitzureißen und mitzunehmen. 

  • Slomka über das Spiel in Liga zwei: Wir können uns in der zweiten Liga nicht nur durch spielerische Klasse und Qualität, die wir durchaus haben, durchsetzen, sondern müssen uns insbesondere auch, was Kampf und Körperlichkeit angeht, viel besser präsentieren. In solchen Momenten müssen wir uns einfach durchbeißen. 

  • Slomka über den kommenden Gegner: Wehen Wiesbaden ist schon eine Mannschaft, auf die wir aufpassen müssen. Nicht umsonst haben sie jetzt gegen die Kölner auch die Verlängerung erreicht. Die werden auch eine Einstellung an den Tag legen, dass sie gegen uns Selbstvertrauen tanken und zu Hause gewinnen wollen. Deswegen sage ich auch: Wir müssen körperlich dagegen halten - und trotzdem versuchen, die einzelnen Fähigkeiten unserer Spieler sinnvoll einzusetzen.

  • Slomka über die Stimmung in der Mannschaft: Ich sehe, dass sie enttäuscht sind über das, was unterm Strich dasteht, weil sie sich viele Dinge erarbeitet haben in jeder Partie, aber dann einfach am Ende unglücklich raus waren im Pokal oder nur einen Punkt geholt haben aus zwei Spielen. Aber ich sehe sie eher kämpferisch. Ich sehe, dass sie etwas bewegen wollen.

  • Slomka über Cedric Teuchert: In jedem Spiel, wo er bisher gespielt hat, war er sehr umtriebig auf dem Platz. Er ist jemand, der permanent den Ball haben will, der auch im Tempodribbling unheimliche Qualität hat. Man muss ihn auch reinschmeißen, denn die nächsten konditionellen Entwicklungen kommen eigentlich durch Spiele. Er ist ein Typ, der uns guttun wird, weil er einfach diesen unbedingten Siegeswillen, diesen Torwillen hat.