Profis, Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Kiel: Slomka erwartet "kämpferische Einheit"

Ab in den Norden: Vor dem Auswärtsspiel in Kiel spricht Trainer Mirko Slomka über Schwerpunkte der Trainingswoche, die Personallage und Gespräche mit der Klubführung. Schaut Euch hier die Pressekonferenz im Video an oder lest die wichtigsten Aussagen unseres Cheftrainers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen Mirko Slomkas zusammengefasst:

  • Slomka über Ausfälle gegen Kiel: Sebastian Jung und Linton Maina werden nicht zur Verfügung stehen. Beide machen morgen ein Kontroll-MRT - in der Hoffnung, dass wir nichts mehr sehen und in der nächsten Woche das Training so steigern können, dass sie dann auch zügig wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können.

  • Slomka über zwei Rückkehrer: Michael Esser und Sebastian Soto sind gestern wieder eingestiegen, separiert von der Mannschaft. Beiden geht es gut, beide werden heute gemeinsam mit der Mannschaft trainieren.

  • Slomka über Flo Muslija: Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Flo Muslija, der mit einer sehr starken Schulterprellung aus der Trainingseinheit am Dienstag überraschenderweise dann am Nachmittag nicht mehr trainieren konnte. Wir haben ihn intensiv behandelt. Flo sagt, dass es gehen wird. Das wäre natürlich gut, wenn das funktioniert - wir haben ja morgen auch noch einen Tag, um ihn zu behandeln.

  • Slomka über die Aufarbeitung des Bielefeld-Spiels: Wir haben selbstverständlich mit der Mannschaft Klartext geredet, haben alle Schlüsselszenen besprochen. Ich habe sehr intensive Gespräche auf allen Ebenen im Klub geführt und das, was ich von der Mannschaft erwarte, ist eigentlich, dass sie sich als sehr kämpferische Einheit präsentiert, und zudem insbesondere ihre Stärken, die sie ohne Zweifel hat, noch mehr einbringt. Und dass wir natürlich, was Torgefahr angeht, unsere Leistung optimieren müssen. Ich denke, das ist allen klar.

  • Slomka über Gespräche mit der Klubführung: Ich habe mich mit Martin Kind, Jan Schlaudraff und Herrn Bremer unterhalten über das, was wir gemeinsam tun können, um die Situation zu verbessern. Selbstverständlich bin ich in der Pflicht, zu sagen, wie es besser wird. Ich spüre totales Vertrauen. Aber viel wichtiger ist mir, dass die Mannschaft in Ruhe weiterarbeiten und sich auf das nächste Spiel fokussieren kann. Mir war wichtig, dass, was die Mannschaft angeht, Ruhe einkehrt, und eher ich derjenige bin, der sich erklären muss.

  • Slomka über den Gegner: Mit Holstein Kiel wartet ein Gegner, der sicherlich auch verunsichert ist, der den Trainer gewechselt hat, der auch ein paar richtig gute Jungs in der Mannschaft hat. Alle fünf Punkte haben sie zu Hause geholt. Ich denke, da sollten wir auch so ein bisschen acht drauf geben.

  • Slomka über die Trainingswoche: In dieser Trainingswoche haben wir neben der hohen Intensität und der Einforderung von Kämpferherz und Willensstärke, versucht, der Mannschaft aufzuzeigen: "Das ist Eure Stärke. Und wir wollen diese Stärke nutzen, um gegen jeden Gegner zu gewinnen."