Profis

6:1 im Havelse-Test: Muslija und Ducksch treffen doppelt

Hannover 96 hat weiter Selbstvertrauen für das Zweitliga-Heimspiel am kommenden Montag gegen den 1. FC Nürnberg gesammelt. Nach einer starken zweiten Halbzeit gab es einen hochverdienten 6:1-Sieg beim Viertligisten TSV Havelse.

Frühe Führung durch Muslija
Besser hätte der Test an der Hannoverschen Straße in Havelse nicht anfangen können für das 96-Team. Florent Muslija zirkelte den Ball mit einem Freistoß aus 17 Metern gekonnt zum 1:0 ins Netz - da waren gerade mal vier Minuten gespielt. Doch die Havelser erholten sich schnell von dem schnellen Rückstand. In der 14. Minute verhinderte 96-Torwart Michael Esser, der die 90 Minuten durchspielte, mit einer Fußabwehr gegen Leon Damer das 1:1. Beim anschließenden Eckball passierte es dann aber doch: Havelses Noah Plume wurde nicht energisch genug bedrängt und drückte den Ball zum 1:1 über die Linie.

Florent Muslija sorgte für die frühe Führung und traf zu Beginn der zweiten Hälfte erneut.

Der sehr diszipliniert auftretende Regionalligist war energisch in den Zweikämpfen. 96 tat sich trotz Überlegenheit schwer, hatte aber noch vor der Pause zwei Chancen durch einen Kopfball von Hendrik Weydandt (33. Minute) und einen Schuss von Sebastian Soto, den Havelses Torwart Antonio Brandt entschärfte.

Viele Treffer in Hälfte zwei
Zur 2. Halbzeit wechselte 96-Trainer Mirko Slomka kräftig durch, aus der Startelf blieben nur Waldemar Anton, Muslija, Julian Korb und Soto auf dem Rasen. Auch diesmal schlugen die 96er früh zu, und wieder war es Muslija, diesmal mit einem platzierten Weitschuss zum 2:1 (51.). Bei strömendem Regen war nun mehr Tempo im hannoverschen Spiel, es ging schneller Richtung Strafraum der Havelser. So wie beim dritten Tor. Julian Korb hatte sich rechts durchgespielt und den Ball flach hereingepasst, Marvin Ducksch verwandelte eiskalt zum 3:1 (57.). Vier Minuten später schloss Soto eine gute Kombination zum 4:1 ab.

96 spielte nun so, wie es sich Trainer Slomka wünscht: zielstrebig, mutig, mehr mit wenigen Kontakten in die Spitze. Anerkennenden Applaus von der Tribüne gab es dafür auch von den Havelser Fans, die ihre Elf nur noch im Rückwärtsgang sahen. Ducksch erhöhte in der 85. Minute mit seinem zweiten Treffer noch auf 5:1, Edgar Prib legte in der 87. Minute das 6:1 nach.

Fazit: Mit viel Zielstrebigkeit sorgte 96 nach der Pause für klare Verhältnisse. Einziger Wermutstropfen war das verletzungsbedingte Ausscheiden von Cedric Teuchert.

Slomka kann "etwas mitnehmen"
Auch Mirko Slomka zeigte sich nach dem Schlusspfiff in Garbsen positiv. "Wir haben heute Morgen zum Beispiel noch Angriffe über außen trainiert. Es war mir wichtig, dass wir davon heute etwas sehen - und das konnte man auch", resümierte der 96-Cheftrainer. "Und wir wollten natürlich auch sehen, dass wir vor dem Tor, gerade in der zweiten Halbzeit, dann auch ein bisschen schneller spielen, den Ball laufen lassen. Aus beiden Halbzeiten kann ich etwas mitnehmen. Es war jetzt natürlich so, dass die zweite Halbzeit fußballerisch stärker war als die erste Halbzeit. Aber das lag auch ein bisschen daran, dass Havelse dann gewechselt hat."
hr

STATISTIK

TSV Havelse (Startelf): Brandt - Schleef, Meien, Jaeschke, Damer, Foelster, Kina, Plume, Tasky, Rufidis, Lucic

Hannover 96: Esser - Korb, Bakalorz (46. Stendera), Haraguchi (46. Teuchert, 78. Ostrzolek), Soto, Aogo (46. Prib), Ostrzolek (46. Albornoz), Weydandt (46. Ducksch), Franke (46. Horn), Anton, Muslija

Tore: 0:1 Muslija (4.), 1:1 Plume (15.), 1:2 Muslija (51.), 1:3 Ducksch (58.), 1:4 Soto (61.), 1:5 Ducksch (85.), 1:6 Prib (87.)

Schiedsrichter: Markus Büsing