Profis, Pressekonferenz

Pressekonferenz vor Osnabrück: "Wollen diesen Heimsieg unbedingt"

Niedersachsenduell in der HDI Arena: Vor dem Aufeinandertreffen mit dem VfL Osnabrück spricht Mirko Slomka über den kommenden Gegner, die Personallage und die Unterstützung von den Rängen. Schaut Euch hier die komplette Pressekonferenz oder lest die wichtigsten Aussagen unseres Cheftrainers zusammengefasst!

Die wichtigsten Aussagen Slomkas zusammengefasst:

  • Slomka über Linton Maina: Linton Maina steht leider nicht zur Verfügung. Linton hat heute das Training abgebrochen - er hatte eine Stressreaktion im sogenannten Sartoriusmuskel, das ist am Oberschenkel vorne innen. Der muss eine Pause machen jetzt über das Wochenende und kann erst am Montag wieder ins Training einsteigen. Das ist sehr schade, weil er gestern insgesamt ein sehr gutes Training gemacht hat, auch richtig Tempo reingebracht hat in das Spiel, das ist ja seine große Qualität.

  • Slomka über die weitere Personallage: Sebastian Soto ist verletzt zurückgekehrt von der U23-Nationalmannschaft der USA. Unerfreulich, hat eine starke Prellung am Knöchel, die es leider auch nicht möglich macht, dass er mittrainieren geschweige denn spielen kann. Sebastian Jung ist auch noch nicht dabei, der ist täglich im gesteigerten Training, aber noch nicht mit der Mannschaft. Erfreulich ist, dass Felipe völlig problemlos mittrainiert hat, und Dennis Aogo auf einem guten Weg ist. Ob das letztendlich reichen wird, um im Kader zu sein, entscheiden wir gemeinsam morgen. 

  • Slomka über die Unterstützung von den Rängen: Wir freuen uns wahnsinnig, dass die Fans weiterhin zu uns stehen. Dass sie uns diesen Auswärtssieg in Dresden auch nicht nur gegönnt haben, sondern uns auch weiterhin unterstützen wollen - für den ersten Heimsieg. 

  • Slomka über den kommenden Gegner: Ich habe das Spiel gegen Bielefeld live verfolgt. Es ist eine sehr kampfstarke Mannschaft mit unterschiedlichen Ordnungen, die sich auch verändert in einem Spiel - mit dem Ball, gegen den Ball. Darauf müssen wir uns einstellen. Es ist eine körperlich robuste Mannschaft, die es geschafft hat, gegen Bielefeld auch richtig gut dagegen zu halten.  

  • Slomka über die nächsten Wochen: Erstmal schauen wir jetzt, dass wir Osnabrück zu Hause schlagen können - das wird schwer genug. Dann blicken wir auf die nächste Partie. Und ob es jetzt vier Spiele sind bis zur nächsten Länderspielpause oder sechs, weiß ich ehrlicherweise gar nicht. Für mich ist nur wichtig, dass wir das nächste Spiel vor Augen haben, uns nur damit beschäftigen. Dass man natürlich automatisch in der Tabelle nach oben rutschen kann mit diesem Heimsieg, ist auch klar - und deswegen wollen wir ihn natürlich auch unbedingt. Weil wir finden, dass wir mit den Leistungen, die wir auswärts gezeigt haben, auch zu Hause was holen müssen.