Profis

Nach 96-Rückkehr: Michael "Bruno" Esser im Interview

Nach einem halbjährigen Zwischenstopp bei der TSG 1899 Hoffenheim ist "Bruno" Esser zur neuen Saison wieder zurück am Maschsee. Unser neuer alter Keeper spricht bei 96TV darüber, wie er die letzten Wochen und Monate verbracht hat, verrät, auf welchen Teamkollegen er sich besonders freut und gibt einen Ausblick darauf, was er mit der Mannschaft in der kommenden Spielzeit vorhat.

"Bruno", herzlich willkommen zurück bei Hannover 96. Wie geht's Dir und was hast Du die letzten Wochen so getrieben?

Michael "Bruno" Esser (32):
Mir persönlich geht's gut. Ich freue mich, dass ich wieder hier sein darf. Ich war die letzte Zeit im Urlaub. Davor - das haben, denke ich alle mitbekommen - war ich in Hoffenheim. Jetzt bin ich überglücklich, dass ich wieder ein Teil von Hannover 96 sein darf.

Du hast es angesprochen: Das letzte halbe Jahr hast Du bei der TSG 1899 Hoffenheim verbracht. Wie blickst Du auf diese Zeit zurück?

Esser:
Ich glaube, dass es für alle schwierig war, die Coronazeit zu überstehen. Das war nicht immer einfach. Ich hatte mich aufgrund der schwierigen Situation, die ich hier gehabt habe, für einen Wechsel entschieden. Im Endeffekt hätte man vielleicht auch sagen können: Wäre ich mal lieber hier geblieben. So fühlt es sich jetzt an, als wenn ich nie weg gewesen wäre. Ich freue mich jetzt auf die neue Saison.

In wenigen Tagen geht's auch schon wieder mit dem Trainingsauftakt los. Auf welche Mannschaftskollegen freust Du Dich besonders?

Esser:
Auf den einen oder anderen aus dem Staff, klar, aber persönlich freue ich mich natürlich am meisten auf den Marcel Franke, auf das eine oder andere Tischtennis-Match. Ich glaube, da kann er sich ganz warm anziehen (schmunzelt).

Und was nimmst Du Dir für die kommende Spielzeit - neben einigen Tischtennis-Duellen mit "Franky" - mit Deinen Mannschaftskollegen vor?

Esser:
Ich glaube, wir haben noch etwas geradezurücken: Wir sind aus der Bundesliga abgestiegen, und ich glaube, alle träumen davon, wieder aufzusteigen. Das wollen wir natürlich in Angriff nehmen.

Vielen Dank, "Bruno"!