Klub, Verein

Erika Fisch verstorben: Hannover 96 trauert um Leichtathletik-Legende

Hannover 96 trauert um eine ehemalige Weltklasse-Athletin: Erika Claus-Fisch ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Unser Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.

Erika Fisch (l.) gratuliert 1962 ihrer Gegnerin Betty Moore zum Weltrekord über 80-Meter-Hürden. (Foto: 96/Archiv)

Sechs Weltrekorde
Erika Claus-Fisch, die von Freunden und Sportbegeisterten nur liebevoll "Fischlein" genannt wurde, stammte aus Hannover, wo sie am 29. April 1934 geboren wurde. Hier starb sie auch am 9. November. In den fünfziger Jahren brillierte die nur 1,57 Meter große Fisch in den leichtathletischen Disziplinen Weitsprung, 100-Meter-Lauf, 80-Meter-Hürden, im Fünfkampf und als Staffelläuferin. Die Olympiateilnehmerin 1956 hatte immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen. Trotz eines Muskelfaserrisses errang sie dennoch Platz 4 im Weitsprung mit einer Weite von 5,89 Meter.

Urkunde zur DM 1958 in der 4x100-Meter-Staffel (Foto: 96/Archiv)

Erika Fisch gewann insgesamt 19 deutsche Meistertitel und konnte in drei Disziplinen deutsche Rekorde aufstellen. 1955 und 1956 konnte sie in der Halle über 50 Meter Europarekorde erzielen. Die vielseitige Athletin stellte im Weitsprung, über 50-Meter-Hürden und 60-Meter Hürden sowie in der 4x100-Meter-Staffel der damaligen gesamtdeutschen Auswahl insgesamt sechs Weltrekorde im Zeitraum zwischen 1954 und 1963 auf.

Zeitweilig galt Erika Fisch als weltschnellste Starterin und zählte in fünf verschiedenen Disziplinen zur damaligen Weltspitze. Seit 1956 startete sie für Hannover 96. Ihre sportliche Karriere beendete die studierte Lehrerin nach ihrer Hochzeit 1965 und der Geburt ihrer Tochter 1966.

Umbenennung der Mehrkampfanlage in "Erika-Fisch-Stadion"
Erika Fisch wurde 1964 vom Deutschen Leichtathletik-Verband der Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis verliehen. Sie ist Mitglied der Ehrengalerie des Niedersächsischen Instituts für Sportgeschichte und damit eine der erfolgreichsten Sportlerinnen des Landes Niedersachsen. Im Jahr 2009 wurde ihr zu Ehren die Mehrkampfanlage an der HDI Arena von der Landeshauptstadt Hannover in "Erika-Fisch-Stadion" umbenannt.

Erika Fisch hat stets den Kontakt zu alten Weggefährten und zu Hannover 96 gehalten. Besonders in Erinnerung ist noch ihr letzter offizieller Auftritt beim Treffen des Fördervereins der Leichtathletik bei Hannover 96 im Jahr 2016. Obwohl es Erika Claus-Fisch zu diesem Zeitpunkt bereits gesundheitlich nicht mehr gut ging, ließ sie es sich nicht nehmen, ihre vielen Freunde und Sportkameraden wieder zu sehen und in Erinnerungen zu schwelgen.

Erika Claus-Fisch wird für immer einen festen Platz in der Geschichte von Hannover 96 einnehmen. Wir verneigen uns in Dankbarkeit und Ehrfurcht vor einer großen Sportlerin und Persönlichkeit.

Erika Fisch 1962 beim Leichtathletik-Sportfest in Kassel im Duell mit der Engländerin Betty Moore (Foto: 96/Archiv)
Manfred Kinder (Wuppertaler SV) erhält von Erika Fisch (Hannover 96) den Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis 1965. (Foto: imago images/Werner Otto)