Fans, 96plus

Tolle Spendenbereitschaft: 34.649 Trinkbecher für den guten Zweck

Seit 2009 ruft die 96-Fan-Initiative "Trinkbecher für Trinkwasser" die Zuschauerinnen und Zuschauer bei allen Heimspielen der Roten dazu auf, den Becherpfand zu spenden, um – in Kooperation mit dem Global Nature Fund – Brunnenbauprojekte in afrikanischen Ländern zu unterstützen. Seit Beginn des Projekts sind insgesamt über 460.000 Euro zusammengekommen – und auch die Bilanz der bisherigen Saison kann sich mehr nur sehen lassen. Warum die Hinrunde aus Sicht der Initiative so erfolgreich war und bei welchem Heimspiel die meisten Becher abgegeben wurden, lest Ihr hier.

Die Initiative "Trinkbecher für Trinkwasser" bei einem ihrer Projekte. (Foto: Trinkbecher für Trinkwasser)

"Überaus positive Jahresbilanz"
34.649 Euro - diese stolze Spendensumme kam in den bisherigen neun Heimspielen der laufenden Saison zusammen. Über zwei Jahre sorgte die Corona-Pandemie für Spiele ohne Publikum und damit auch ohne Spendenmöglichkeiten - nun erleben die Initiatoren des Projekts eine rechte Aufbruchsstimmung. "Genauso sehr, wie uns die Leistung unserer Mannschaft auf dem Platz freut, freut uns auch die große Spendenbereitschaft der Fans auf der Tribüne", sagt Anja Kutzke, die das Projekt seit Stunde null tatkräftig unterstützt. Sie spricht von einer "überaus positiven Jahresbilanz".

Saisonrekord gegen den BVB
Mit seinen ansprechenden Leistungen konnte auch das Team von Stefan Leitl seinen Teil zum Spendenerfolg beitragen, denn der Zuschauerzuspruch der Menschen, die den Weg der jungen Mannschaft begleiten wollten, lag mit einem Schnitt von rund 33.300 in den acht Heimspielen in der Liga sowie bei der Pokal-Partie gegen Borussia Dortmund über den Erwartungen. Das hilft auch beim Bechersammeln, denn die Spenden sind natürlich eng mit der Zuschauerzahl verbunden, wie auch Anja Kutzke bestätigt. Deutlich wird dies, wenn man sich die diesjährigen Becher-Rekordspiele anschaut, denn an der Spitze stehen die Zweitrundenpartie im DFB-Pokal gegen den BVB (5602 Becher) und das Ligaspiel gegen den Hamburger SV (5584 Becher) - in beiden Partien war die Heinz von Heiden Arena mit 49.000 Zuschauenden restlos ausverkauft. Highlights gab es für das "Trinkbecher-Team" aber auch abseits der Heimspiele: Verantwortliche sowie Helferinnen und Helfer der Brunnenbauprojekte in Malawi und dem Senegal, zu deren Unterstützung in diesem Jahr der Großteil der Spenden eingesetzt wird, waren zu Besuch in Hannover.

Sammelt an jedem Spieltag Becher für den guten Zweck: Anja Kutzke (Foto: Trinkbecher für Trinkwasser)

Jahresabschluss im Stadion
Obwohl sich die 96-Profis am 11. November in die Winterpause verabschiedet haben, steht für Anja Kutzke & Co. mit dem Stadionsingen nochmal ein letztes großes Ereignis vor dem Jahreswechsel an. Gemeinsam mit einigen lokalen Projekten wird die Initiative "Trinkbecher für Trinkwasser" bei der Premiere in der Heinz von Heiden Arena anwesend sein und Becher sammeln. Auch während des großen 96-Weihnachtsfests für Klein und Groß am 3. Dezember werden Spenden gesammelt. Nebenbei laufen die Planungen für das kommende Jahr: Dann ist die Wiederaufnahme von Projekten in der Elfenbeinküste geplant. Auch der Hannover-Marathon soll ein weiteres Mal für Spendenzwecke genutzt werden. "Wir haben auf jeden Fall weiterhin viel vor", sagt Anja Kutzke.

96 sagt Danke
Hannover 96 möchte sich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken: einerseits bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vom Projekt "Trinkbecher für Trinkwasser für das unermüdliche Engagement, andererseits bei allen Spenderinnen und Spendern. Gerade in Zeiten steigender Gas-, Strom- und Lebensmittelpreise ist die große Bereitschaft, das Pfand abzugeben, keine Selbstverständlichkeit. Vielen Dank!
nt/hec