Profis

Kapitänsamt, Nachwuchsspieler, Verträge - Heldt und Doll im großen Interview

Nach der 1:5-Niederlage beim VfB Stuttgart ist klar: Es müssen sich Dinge ändern. 96-Manager Horst Heldt und Trainer Thomas Doll haben gemeinsam verschiedene ineinander greifende Maßnahmen beschlossen und mit der Mannschaft am Dienstagmorgen darüber gesprochen. Im Interview mit hannover96.de berichten sie von den geplanten Schritten.

Die 1:5-Niederlage beim VfB Stuttgart tat weh. Am kommenden Sonntag steht nun das Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen an. Welche Schritte sind geplant, damit sich so ein Auftritt nicht wiederholt?

Heldt: Wir haben beide von Sonntag auf Montag eine unruhige Nacht gehabt, hatten natürlich viele Gedanken im Kopf und haben uns dann gestern – mit Abstand zum Spiel – in Ruhe zusammengesetzt und uns über alle Themen, die uns beschäftigen, ausgetauscht und diskutiert. Nach diesem Wochenende sind wir abgeschrieben – keiner traut uns mehr zu, dass wir in der Liga bleiben, aber: Wir haben unser Schicksal selbst in der Hand. Wir ergeben uns nicht, sondern werden jedem, der das vor dem Hintergrund der aktuellen Leistungen vielleicht auch zu recht so empfindet, zeigen, dass wir unsere Chance auf den Klassenerhalt nutzen wollen. Klar ist aber auch, dass sich Dinge verändern müssen.

Doll: Es geht nicht um Einzelmaßnahmen, sondern darum, alle Bereiche ganzheitlich zu betrachten. Daraus leiten wir unsere Aktionen ab, denn alle Themen greifen ineinander. Darüber habe ich heute vor dem Vormittagstraining mit der Mannschaft gesprochen und über alle Schritte informiert.

Um welche Schritte ging es dabei?

Doll: Ich hatte schon früh am Morgen ein längeres Gespräch mit Waldemar Anton. Ganz offen und direkt. Dabei ging es auch darum, welchen Rucksack er durch das Kapitänsamt mit sich herumträgt, und die vielen Verpflichtungen, die damit verbunden sind. Er ist sehr weit in seiner Entwicklung, aber der Junge ist erst 22 Jahre alt, das darf man nicht vergessen. Wir glauben, dass ihm hilft, sich davon freizumachen, indem er die Kapitänsbinde weitergibt. Das ist keine Entscheidung gegen Waldi, sondern eine für das Team – und auch für ihn selbst. Das hat er auch so aufgefasst und es in dieser Situation als Erleichterung empfunden. Er soll wieder der werden, der er in der letzten Saison gewesen ist: der starke Innenverteidiger, den wir alle kennen und der 96 im Herzen hat – mit dem Potenzial, einer der besten der Liga sein. Und genauso ist es bei der Mannschaft auch aufgenommen worden. Der wird nicht zum Fraß vorgeworfen. Da war das Verständnis unheimlich groß, was mich sehr gefreut hat.

Trägt künftig die Binde: Mittelfeldkämpfer Marvin Bakalorz

Wer wird nun das Kapitänsamt übernehmen?

Doll: Marvin Bakalorz übernimmt die Binde. Baka hat im Fußball schon einiges erlebt und hat mit seinen 29 Jahren viel Erfahrung in unterschiedlichen Situationen gesammelt. Er kennt den Verein und hat durch seine Mentalität auch absoluten Rückhalt in der Mannschaft. Auch "Bruno" Esser, der mit seinen herausragenden Leistungen eine enorm wichtige Stütze ist, wird noch mehr Verantwortung übernehmen. Er wird, wenn Baka nicht von Anfang an spielt, die Binde tragen. Waldi bleibt übrigens selbstverständlich weiterhin im Mannschaftsrat, genau wie Pirmin Schwegler, Olli Sorg, Edgar Prib und Niclas Füllkrug auch.

In den Interviews nach dem Stuttgart-Spiel ist die Mannschaft hart in die Kritik genommen worden.

Doll: Das stimmt, aber ich habe das der Mannschaft auch erklärt: Dampf muss mal abgelassen werden. Und natürlich habe ich nicht nur über die Medien kommuniziert, sondern in erster Linie intern alles deutlich angesprochen und mit den Spielern darüber geredet. Und das ist ganz wichtig: Das Menschliche darf und wird bei uns nie auf der Strecke bleiben. Nur so bekommen wir dieses Schiff auf Kurs – wenn alle zusammenarbeiten.

Heldt: In der Situation, in der wir uns befinden, musst du aufrütteln. Da darf sich keiner zurücknehmen oder hinter dem anderen verstecken. Deswegen ist deutliche Kritik an so einem Punkt auch angebracht.

Medial wurde darüber spekuliert, dass einzelne Spieler diese Woche zur U23 geschickt werden könnten. Ist auch das eine Maßnahme?

Doll: Ein klares Nein. Bei uns wird keiner abgeschoben. Das sind Artikel, die nicht vom Trainer oder Manager kommen. Und das ist auch nicht meine Arbeitsweise, jemanden zur U23 zu schicken. Aber sicher, wenn es solche Spekulationen gibt, ist das ein Thema in der Mannschaft. Deshalb habe ich das auch klar angesprochen.

Heldt: Sowas beschäftigt einen Profi natürlich. Und Sorge oder gar Angst sind Hemmschuhe. Das hilft uns nicht. Das hilft keinem. Deswegen ist unsere Botschaft ganz klar: Keiner soll Angst haben! Wir werden uns jetzt nicht zu Alibi-Maßnahmen verleiten oder drängen lassen, nur um damit den Kritikern einen Sündenbock zu präsentieren.

Schon letzte Woche wurde beschlossen, dass nach dem Ausfall von Matthias Ostrzolek mit Chris Gloster ein junger Linksverteidiger aus der 96-Akademie mit den Profis trainieren soll. Rücken diese Woche noch weitere Nachwuchsspieler nach?

Doll:
Jeder weiß, dass wir viele Langzeitverletzte haben. Auch nach dem Stuttgart-Spiel sind einige Spieler angeschlagen und können Anfang der Woche nicht voll mit der Mannschaft trainieren. Wir brauchen aber gerade jetzt volle Intensität im Training. Deshalb ist geplant, dass neben Chris Gloster morgen auch Sebastian Soto, Julian Klar und Niklas Tarnat bei den Einheiten dabei sind. Beide Einheiten werden übrigens morgen nicht-öffentlich sein. Wir werden gezielt an einigen Dingen im taktischen Bereich arbeiten.

Chris Gloster, Niklas Tarnat, Julian Klar und Sebastian Soto (v.l.n.r.)

Ebenfalls ein großes öffentliches Thema waren auslaufende Verträge zahlreicher Spieler zum Saisonende…

Heldt:
Dazu müssen wir zunächst einmal eines klar festhalten: Die Gespräche führen wir als erstes mit den Spielern und mit den Beratern – und nicht über die Öffentlichkeit. Die Jungs wollen wissen, woran sie sind und nicht irgendwelche Spekulationen aus der Zeitung oder sozialen Medien erfahren. Es liegt selbstverständlich in unserer Verantwortung, zu diesem Zeitpunkt in der Saison schon vorauszuplanen – und zwar mit allen Eventualitäten. Aber man darf uns glauben, jetzt geht es erst einmal um Wichtigeres – jetzt geht erst einmal um Hannover 96.