TL Stegersbach, Profis

0:1 im letzten Härtetest: 96 unterliegt Groningen knapp

Die Generalprobe vor dem Zweitligastart kommenden Freitag in Stuttgart ging verloren: Hannover 96 unterlag dem FC Groningen im Eilenriedestadion mit 0:1. In der zweiten Halbzeit hatte unser Team nach einer Leistungssteigerung einige Möglichkeiten zum Ausgleich, ließ diese aber ungenutzt.

Groningen mit frühem Treffer
Die 96-Mannschaft tat sich schwer, ins Spiel zu kommen. Die Gäste aus den Niederlanden machten das vor 1600 Zuschauern sehr geschickt und hatten auch die erste Torchance, die 96-Torwart Ron-Robert Zieler gegen Aydin Hrustic noch energisch klären konnte (7. Minute).

Vier Minuten später war Zieler chancenlos, als Groningens Stürmer Kak Sierhuis mit einem Heber für das 1:0 sorgte. Sogar ein 2:0 für die Gäste war möglich, als Sierhuis in der 14. Minute allein vor Zieler auftauchte, der hannoversche Keeper aber toll reagierte. Diese Szene war für 96 ein Weckruf. Nach 20 Minuten lief der Ball besser durch die Reihen, auch wenn Tormöglichkeiten selten blieben. Die beste Chance hatte in der ersten Halbzeit Waldemar Anton nach einem Freistoß von Marvin Ducksch, sein Kopfball verfehlte aber knapp das Ziel (25.).

Umkämpfte Partie: Im letzten Härtetest unterlagen unsere Roten dem FC Groningen knapp mit 0:1.

Gute Ausgleich-Chancen in Hälfte zwei
Mit acht Wechseln gingen die Roten in die zweite Halbzeit. Und die 96-Fans mussten nur drei Minuten warten, bis es für Cedric Teuchert nach schönem Pass von Hendrik Weydandt eine gute Szene gab. Teuchert hatte in der 52. Minute nach einem Tempolauf durch Groningens Hälfte auch die zweite Gelegenheit zum 1:1, schoss aber knapp vorbei - und verletzte sich dabei so unglücklich, sodass er wieder ausgewechselt werden musste. Zum Trost gab es für ihn ordentlich Applaus der Zuschauer. Die zweite Hälfte war die lebhaftere des Testspiels. Groningen blieb gefährlich, scheiterte aber an 96-Torwart Michael Esser, der zweimal stark parierte. Nicht nur das Wetter zeigte sich nun stürmisch, auch 96 legte an Tempo zu. Weydandt hatte in der 68. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, wurde aber abgeblockt; bei einem Freistoß von Florent Muslija zeigte sich Groningens Torwart auf dem Posten (80.).

Fazit: Ein Remis wäre aufgrund der zweiten Hälfte verdient gewesen. Ein schlechtes Omen muss die vom Ergebnis nicht wunschgemäße Generalprobe aber nicht sein. Beispiele für Premieren, die danach gut gelangen, gibt es genug. Und letztlich diente auch diese Partie dazu, noch mal vieles auszuprobieren, bevor es in Stuttgart ernst wird.

"Groningen hat uns in den ersten zehn Minuten beeindruckt", sagte Cheftrainer Mirko Slomka nach dem Abpfiff. "Wir haben dann umgestellt von Dreier- auf Viererkette. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Stabilität reingekriegt. Wir haben die letzten Tage intensiv trainiert, deshalb waren wir heute ein bisschen müde. Das ist aber nicht schlimm."
hr

STATISTIK

Hannover 96: Zieler (46. Esser) - Albornoz (46. Ostrzolek), Korb (46. Jung), Felipe (46. Elez), Bakalorz (46. Fossum), Prib (46. Haraguchi), Soto (46. Muslija), Ducksch (46. Teuchert, 56. Stefandl), Weydandt (76. Neiß), Franke (76. Gloster), Anton (63. Tarnat)

FC Groningen: Padt - Absalem (77. Warmerdam), Itakura (77. Sopacua), Te Wierik, Zeefuik (77. Van Kaam), Matusiwa (71. Van de Looi), Lundqvist (82. Breij), Doan (67. El Hankouri), Gudmundsson (67. Schreck), Sierhuis (71. Benschop), Hrustic (77. Van Hintum)

Tore: 0:1 Sierhuis (11.)

Schiedsrichter: Johann Pfeifer (HSC BW Schwalbe Tündern)

Zuschauer: 1600