Profis

Kurz gek(l)ickt - News vom Freitag

Fünf 96-Profis setzen mit dem Training aus, Albornoz kehrt früher zurück als erwartet, Chefcoach Kenan Kocak leitet seine ersten beiden Einheiten, und Florent Muslija vergibt mit dem Kosovo die erste von zwei Chancen auf ein EM-Ticket. Das sind die 96-Kurznachrichten vom Freitag.

Smalltalk: 96-Cheftrainer Kenan Kocak (links) und Waldemar Anton.

  • Fünf pausieren: Neben den Nationalspielern Florent Muslija, Miiko Albornoz, Emil Hansson und Genki Haraguchi fehlten am Freitag fünf 96-Profis beim Training. Sebastian Jung, Linton Maina und Sebastian Soto standen am Vormittag auf dem Rasen, wurden bei der Einheit am Nachmittag aber bewusst herausgenommen - bei Jung auf Grund der Trainingssteuerung, im Fall von Maina und Soto, um die Belastung zu reduzieren. Dennis Aogo und Marc Stendera setzten bei beiden Einheiten aus. Aogo befindet sich nach einem Hexenschuss weiterhin im Aufbautraining. Stendera erhielt eine Spritze im hinteren oberen Sprunggelenk, um einer Reizung entgegenzuwirken.

  • Albornoz kehrt zurück: Für den chilenischen Nationalspieler Miiko Albornoz ist die Länderspielreise früher als geplant zu Ende gegangen. Das Testspiel gegen Peru (19. November) wurde auf Grund der politischen Unruhen im Land kurzfristig abgesagt. "Es gibt ein viel bedeutenderes Spiel – das der Gleichheit, der Änderung vieler Umstände, damit die Chilenen in einem gerechteren Land leben können", heißt es in einer Erklärung der Nationalspieler. In Chile finden seit Wochen Proteste statt, bei denen soziale Reformen und eine neue Verfassung gefordert werden. Albornoz kehrte am Freitagnachmittag zurück nach Hannover und schaute umgehend in der HDI Arena vorbei.

  • Kocak beobachtet: Neu-Trainer Kenan Kocak ließ am Freitag zweimal trainieren, nutzte die Einheiten vor allem, um sich ein Bild von der Mannschaft zu machen und kurze Einzelgespräche zu führen. "Das war aber nur Samlltalk", verriet Kocak. Am Samstag steht eine Einheit auf dem Programm (10 Uhr, öffentlich). Am Sonntag haben die Profis frei.

  • Muslija zittert: Florent Muslija muss mit dem Kosovo weiter um die Teilnahme an der Europameisterschaft 2020 bangen. Der 96-Profi kassierte am Donnerstagabend in Pilsen eine 1:2 (0:0)-Niederlage gegen Tschechien - und kam dabei nicht zum Einsatz. Nach der Pleite kann sich das kleine Balkanland das Ticket für die Endrunde nicht mehr über die Qualifikationsrunde sichern. Da der Kosovo aber seine Gruppe in der Europa League D gewonnen hat, dürfen Muslija und Co. im März an den Play-offs teilnehmen, bei denen die letzten vier EM-Tickets ausgespielt werden. Zum Abschluss der Qualifikationsrunde trifft der Kosovo am Sonntag (18 Uhr) auf England.
    hop

Schon gesehen?

  • Stellungnahme: Hannover 96 weist die Darstellung der "Bild"-Zeitung in ihrem heutigen Bericht "1 Mio Euro Abfindung statt 500.000 Ablöse – Kind von Heldt vorgeführt" entschieden zurück.

Das und mehr findet Ihr auf hannover96.de. Jeden Tag ganz nah dran an den Roten.