Profis

"Immer souverän" gewesen: Zimmermann lobt und vertraut Hansen

"Jetzt sind wir umso froher, dass wir einen Torwart mit der Qualität haben, der sofort 2. Liga spielen kann", sagt Jan Zimmermann über Martin Hansen. Der erfahrene Keeper wird nun nach der Verletzung von Ron-Robert Zieler bis auf Weiteres das 96-Tor hüten. Mit Blick auf Zielers Genesung rechnet der 96-Cheftrainer derweil mit einem "guten Verlauf".

96-Cheftrainer Jan Zimmermann und Martin Hansen bei dessen Einwechslung gegen Schalke am Freitagabend (Foto: Martin Ewert)

Zieler fehlt bis auf Weiteres
"Natürlich ist es schade für Ron, schade für uns, weil er - auch gegen Schalke - gezeigt hat, dass er eine Super-Saison spielt", sagt Zimmermann. Zieler war am Freitagabend im Heimspiel gegen Schalke in der 78. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt worden, eine eingehende Untersuchung am darauffolgenden Tag zeigte eine Muskelverletzung in der Wade. Für ihn übernahm Martin Hansen den Platz zwischen den Pfosten, der damit nach dem Pokalspiel in Norderstedt zu seinem ersten Liga-Einsatz in der laufenden Saison kam.

Lob für Hansen
Nun werden für den 31-Jährigen, der sich im Januar 2020 Hannover 96 angeschlossen hatte, weitere Einsätze hinzukommen. Ein Fakt, der Zimmermann - bei allem Bedauern über Zielers Ausfall - für Hansen persönlich auch freut: "Ich habe vor der Saison gesagt, dass es eine enge Entscheidung war und es mir schwergefallen ist, mich gegen Martin zu entscheiden", erläutert der 96-Chefcoach. "Deswegen freut es mich für ihn, der immer weiter Gas gegeben hat, sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt, ein wichtiger Teil der Mannschaft ist, dass er jetzt einfach auch die Chance hat, auf dem Platz zu stehen." Hansen habe es "im Pokalspiel schon gut gemacht", auch in den Testspielen sei er "immer souverän" gewesen.

Während Hansen nun den 96-Kasten hüten wird, kommt auf Zieler zunächst ein Rehaprogramm zu. "Wir müssen da noch genauer gucken, wie wir das die nächsten Wochen mit ihm angehen", berichtet Zimmermann. Und zeigt sich optimistisch: "Am Ende ist es auch keine Verletzung, wo wir jetzt davon ausgehen, dass es einen superschwierigen Verlauf nimmt. Wir gehen von einem guten Verlauf aus."
jb